EPEVER 4210AN Diese Kombie OK?

  • Moin. Ich will mich auch mal wieder in das Thema einarbeiten und habe den oben Angegebenen Laderegler liegen. Nun schreiben die Datein mir


    Das ich bei einem 12V System maximal 520W PV betreiben kann. Wäre es ein problem wenn ich mehr Installiere um auch bei verschattung an das limit der Anlage zu kommen. Ansonsten hätte ich 2 Module im Auge womit ich nur leicht über die Watt Angaben kommen würde:


    Nennleistung: 270 Wp

    Toleranz ca.: + 3%

    MPP-Spannung: 31,7 V

    MPP-Strom: 8,52 A

    Leerlaufspannung: 38,8 V

    Kurzschlussstrom: 9,09 A

    Abmessungen ca. : 1635mm x 991mm x 40mm

    Zellen: 156x156mm, 60 polykristalline Zellen, Class A

    Zulässige Systemspannung des Moduls: 1000 V DC

    Gewicht : ca. 19 kg

    Front aus Spezialglas


    Würden 2 Davon noch klappen?


    Gruß


    Nominale Nennspannung


    12/24V DC Auto Work


    Nennladestrom


    40A


    Endladestrom


    40A


    Max. Batteriespannung


    32V


    Max. Solar Eingangsspannung


    100V


    Batteriepolspannung


    9V ~ 32V


    Max. PV Eingangsleistung


    520W(12V) 1040W(24V)

  • Also wenn ich Verschattung habe dann meistens eh alle Zellen da der Schattenwurf vom Baum oder Dach in der Nähe mit dann alle 2-3 Zellen Verschattet. Da hätte ich jetzt keinen Vor oder Nachteil durch Parallelschaltung ausser das ich doppelt so viel Kabel brauch. Wie ich sehe bist du mit deinen 770Wp ja auch über den angegebenen 520W. Ich verstehe halt nicht wo diese Rechnung her kommt das man nur 520W betreiben kann. Oder reden wir da vom Maximalen Ladestrom der dann auch die Batterien trifft. Selbst wenn man 1KW an das Teil hängt solange man mit der Spannung und Amper im Bereich des erlaubten bleibt?!

  • Genau. Die Leistung von PV Modulen wird ja in Wattpeak angegeben. Und das bei STC (Standard Testconditions). Diese wiederum sind 1000 W/m² Einstrahlung und 25°C Zellentemperatur. Was so nie oder sehr selten vorkommt. Ende Juni erreicht man eventuell die vollen Wp der Module in D.



    MfG

  • Hi.


    Er kann maximal 40A Ladestrom, und ab da setzt dann eine Strombegrenzung ein.

    Bei z.b 14,8V Akkuspannung wären das etwa 600W, bei leeren Akku oder unter last bei etwa 13V kommen noch 520W.


    Wie viel Modulleistung da angeschlossen ist, ist relativ egal.

    Hatte an den Tracer A 40A auch schon über 2kWp an 24V.


    Würde die Kühlkörpertemperatur aber im Auge behalten, wenn der Regler im warmen Raum installiert ist.

    Eventuell einen Temperaturschalter (50-70°C) am Kühlkörper anbringen und einen kleinen Lüfter.


    Bei größerer Leistung sollte man 24V Systemspannung nehmen, dann hat man mit den 40A schon 1kW zum laden/Verbrauchen.


    Der Akku sollte auch groß genug sein, um die 40A auch aufnehmen zu können.

    Zu schnell sollte man einen Akku auch nicht laden.


    Doppelt so viel Kabel brauchst normal nicht, man zieht nicht jedes Modul einzeln zum Laderegler.

    Einfach einen Y-Adapter oder selber was bauen mit Klemmen in einen kleinen Kasten.

    Insel mit Schütz Netzumschaltung über BMV702
    3,24kWp O/S, 1,44kW W/N, 0,54Wp S/W an MPPT

    ~1-2kWp Restleistung O 14x250W Hagelschadenmodule an PWM, 1,4kWp W/N Dünnschicht an MPPT

    10-12kWp die noch warten verbaut zu werden....
    PZS 48V 420Ah ~10jahre alt ~360Ah Restkapazität SD 1,21-1,25, 1400kWh runter

    ECTIVE SI 4kW Sinus Wechselrichter.

    6000kWh Jahresverbrauch, Boiler im Sommer.

  • scauter2008


    Der Rat mit dem Y Kabel ist nicht so gut. Diese Kabel sind wegen der MC4 kompatiblen Stecker für max. 30A Strom ausgelegt.


    Leider aber nur theoretisch. Die meisten heute angebotenen MC4 Klone werden schon bei dauerhaft 20A heiß und die Isolierung verbrennt.


    Deshalb wenn schon parallel dann besser mit doppelter Kabelführung. Lediglich bei Kleinmodulen bis ca. 150Wp kann man diese Adapter verwenden.