Abhängigkeit: Wirkungsgrad von Umgebungstemperatur?

  • Hallo miteinander,
    als Neubetreiber hat man ja Fragen über die andere Leute vielleicht den Kopf schütteln würden:
    wie ändert sich der Wirkungsgrad eines Wechselrichters (SMA SB 4200TL HC) wenn die Umgebungstemperatur um 5°C abgesenkt wird. Fällt dies in den Bereich des Glaubens oder schlägt sich das irgendwie auf dem Konto nieder?
    Konkreter Fall: unser Wechselrichter hängt bei uns im gut isolierten Hobbykeller - Temperatur bei geschlossenem Fenster ca. 18°C ('beheizt' durch einen Gefrierschrank und einen Kühlschrank). Öffne ich das Kellerfenster auf Dauer, sinkt die Temperatur um ca. 5°C ab. Mit dem Nachteil, dass ich bei der nächsten längeren Aktivität im Keller diesen mit der normalen Heizung zunächst hochheizen muß.
    Verbrauchs- / ertragsmäßig fahre ich mir dabei doch insgesamt wahrscheinlich eher ein Minus ein, oder? Okay die Kühlgeräte benötigen natürlich bei abgesenkter Temperatur auch weniger elektrische Energie!


    Zurück zum Ansatz: kann man die Wirkungsgradsteigerung in Zahlen ausdrücken?


    Gruß,


    Ralf

  • Hallo,


    der Wirkungsgrad dürfte sich kaum ändern zumindest nicht im merkbaren Bereich! Allerdings erhöhst Du wahrscheinlich die Lebensdauer der elektronischen Komponenten im WR wenn die Temperatur geringer ist.


    Zur Kühlung von WRtern gibt es hier im Forum schon sehr viele Beiträge -> bitte Suchfunktion benutzen!


    Gruß
    pictoros

    "Rentable PV auf Norddächern ist möglich!"
    ............................................................
    "Auf der Südhalbkugel der Erde!" ;-)

  • Hallo solaruser,
    ich denke du hast mit 18° eigentlich sehr "menschliche" Arbeitsbedingungen für deine Wechselrichter. Diese könnten ja ebensogut im Freien der direkten Sonnenbestrahlung ausgestzt sein oder in einem Dachboden vor sich hin schwitzen. Insoferne bist du "absolut im grünen Bereich" und brauchst dir um die Lebendauer keine Sorgen machen. Allerdings- ein eingebauter Lüfter schadet nie- die meisten WR haben ja welche eingebaut!


    Grüße
    Werner

    15 Stk. PVT-200MEA-C an Fronius IG 30
    40 Stk. KYOCERA KC 175 GHT-2 an Fronius IG 30 und IG Plus 50
    gesamt 10 kWp

  • Zitat von mayrhubw

    Allerdings- ein eingebauter Lüfter schadet nie- die meisten WR haben ja welche eingebaut!


    mal knapp am Thema vorbei und bewusst provokativ:


    Ist das Vorhandensein eines Lüfters im WR nicht ein Zeichen für einen schlechten Wirkungsgrad?


    Wenn ein WR einen Wirkungsgrad von 100% hätte (träum), dürfte doch keine Wärme entstehen die abgeführt werden muss. Alles was zwischen Wirkungsgrad und 100% fehlt verpufft doch als Wärme.


    Sonnige Grüße
    Harald

    Alles meine persönliche Meinung. Ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit.


    Kein Kontakt per PN möglich - wurde vom Admin ohne Angabe von Gründen mir gesperrt!

  • Hi solaruser,


    also in diesem Temperaturbereich wirkt sich eine derartige Temperaturabsenkung nicht mehr nennenswert aus. Schätzungsweise beliefe er sich auf etwa 0,1%/5°C, die aber auch nur auftreten, wenn der WR eine nennenswerte Leistung umsetzt. Einen eventuellen Mehrertrag dürftest Du dann auch mit der Heizung wieder verbrauchen. So Du eine Kühl-Gefrier-Kombination hast, wäre die Temperaturabsenkung sogar kontraproduktiv, so die einzelnen Module keine getrennte Steuerung haben.


    Ciao


    Retrerni

  • Zitat von das399igste

    Ist das Vorhandensein eines Lüfters im WR nicht ein Zeichen für einen schlechten Wirkungsgrad?


    Nein, nur für einen zu kleinen Kühlkörper relativ zur Umgesetzten Leistung. Die Lüfter werden typischerweise erst aktiv, wenn die Raumtemperatur etwa 35°C oder mehr hat und das Gerät in der Nähe seiner Nennleistung arbeitet.


    Ciao


    Retrerni

  • Weil es zum Thema passt hätte ich auch noch eine Frage. Die SMA Sunnyboy 4000TL-20 und 5000TL-20 (neuen Modelle) haben einen Temperaturbereich bis +60 Grad. Eventuell habe ich vor die Wechselrichter auf den dachboden zu hängen, weil ich so über 20 Meter Kabelweg von den Solarmodulen zum WR einsparen kann.
    Bestehen da eventuell Probleme?
    Temperaturen von 60 Grad werd ich da zwar nicht haben, aber bis 45 Grad ist sicher möglich. Wie sieht mit dem Wirkungsgrad aus.

  • Zitat von gelig

    Weil es zum Thema passt hätte ich auch noch eine Frage. Die SMA Sunnyboy 4000TL-20 und 5000TL-20 (neuen Modelle) haben einen Temperaturbereich bis +60 Grad. Eventuell habe ich vor die Wechselrichter auf den dachboden zu hängen, weil ich so über 20 Meter Kabelweg von den Solarmodulen zum WR einsparen kann.
    Bestehen da eventuell Probleme?
    Temperaturen von 60 Grad werd ich da zwar nicht haben, aber bis 45 Grad ist sicher möglich. Wie sieht mit dem Wirkungsgrad aus.


    Hallo gelig,


    ist das nicht etwas verkürzt gedacht ?
    Wie gehts denn dann weiter vom Wr zum Zähler ? Per Funkanbindung ?
    Oder sitzt der Zähler auf dem Dach, das wäre was anderes.
    Wechselrichter gehören ins kühle alleine schon wegen der Lebensdauer.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Hi gelig,


    also selbst wenn der Hausübergabepunkt auch im Dachboden wäre, sollte man nur in seltenen Fällen auch dort den WR montieren. Die durch die Temperatur steigenden Verluste des WR dürften größer sein als die der verlängerten Kabel, wenn Du das ganze einen Stock tiefer (und somit ca. 15° C kälter) verlagerst.


    Übrigens heißt Umgebungstemperatur 60°C nicht, dass der WR bei dieser Temperatur auch zwangsläufig noch die Nennleistung bringt sondern nur, dass er da noch einspeist (und wenn es nur 100 W sind).


    Ciao


    Retrerni