"Elektriker-Lehrgang" ausreichend für offzielle Steckdosenanbringung?

  • Kleine Anekdote:

    Ich hatte mal einen Elektroingenieur als Mitarbeiter mit ausländischem Abschluss.

    Als ich mitbekommen habe, das er für eine Lampe für zuhause ein Leuchtmittel mit 40W sucht weil dies so auf der Lampe steht. Er könne aber nur 25W Leuchtmittel mit passendem Anschluss auftreiben kann und dann begründete, diese 25W Leuchtmittel sind hier nicht einsetzbar weil diese in der Lampe mit 40W betrieben würden und daher dauernd durchbrennen würden, habe ich ihn nur noch zum Kaffekochen eingesetzt bis ich die Zusammenarbeit beenden konnte. :mrgreen:

    Grüße
    Didi

  • Das Land* darfst du ruhig mal nennen, denn Ingenieure gab es imho nur in Deutschland, Österreich und Schweiz.

    Ein Engineer ist mit dem Ingenieur nicht gleichzusetzen, der Master of Engineering schon.


    *Nieten gibt es überall.

    Abschlüsse aus den angelsächsischen Ländern, Frankreich, Russland oder Japan, Aufzählung nicht vollständig, werden mit Sicherheit nicht weniger wert sein als Deutsche.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • Steckdosen im Außenbereich sollten doch von richtigen Elektro Fachkräften, oder wie nennt man die heute... ? Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik :-) installiert werden.

    Denn diese Steckdosen brauchen eine feste Installation, FI schutz, einen besonderen Feuchteschutz und müssen von innen zweipolig abschltbar sein.

    Idealerweise ein separater Stromkreis ab Sicherungskasten.

    Eine gute Elektro Hilfskraft wird villeicht nur ein Loch durch die Wand bohren, Kabel vom WR durchstecken und innen in die nächste Schuko. :shock:

    Sämtliche Steckdosen müssen bei Neuinstallation udn Erweiterung inzwischen mit RCD installiert erden.

  • Alle Elektrobrände die ich bisher mitbekommen habe hatten als Ursache lose Klemmen und in Brand geratene Entstörkondensatoren.

    Wie schon gesagt, ich habe das Gutachten damals nicht gelesen aber eine lose Klemme wäre eine mögliche Ursache für die Entstehung eines Brandes.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Als Fachkraft für festgelegte Tätigkeiten, darfst du nur genau das machen, was in deinem "Abschlusszeugnis" steht. Wenn er Küchen baut, wird er sicher eine Steckdose setzen dürfen. Allerdings nur den einsatz an eine vorhandene Leitung anschließen. Diese Leitung muss von einem Elektriker vorher verlegt und geprüft werden. Im Sicherungskasten hat so jemand nichts zu suchen. Im Zählerkasten schon garnicht. Nach der Installation muss zudem das Prüfprotokoll nach VDE 0100-600 erstellt werden. Hierfür fehlen dem guten Mann die notwendigen Messgeräte sowie die Befugnis.


    Gruß vom E-Meister ;-)