Szenarienrahmen für -95% CO2 in Deutschland

  • Was würde eine 95% Dekarbonisieerung für Deutschland benötigen, welche Probleme gibt es, welche Technologen wären nötig, welche wären Sackgassen....


    Die Langfassung richtet sich sprachlich eher an ein Fachpublikum:


    Kurzversion, nur Thesen auf wenigen Seiten komprimiert:

    https://www.consentec.de/wp-co…tschlands-kurzfassung.pdf


    Langversion:

    https://www.consentec.de/wp-co…tschlands-langfassung.pdf


    Auswirkungen auf die Umwelt:

    http://www.consentec.de/wp-con…erung-der-szenarien-1.pdf

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • Ja wer hätte das Gedacht?

    "3. Nachhaltig produzierte Biomasse ist eine knappe Brennstoffressource.

    Dem Energiesystem steht nur eine gegrenzte Menge an Biomasse zu
    Verfügung. Ihr Einsatz muss sich deshalb auf ausgewählte „Problembereiche“ wie z.B. den Luftverkehr beschränken."

    In welche Luftfahrzeugklasse werden dann eigentlich die ganzen Pelletöfen und Biogasanlagen eingruppiert, und wird für deren Nutzung dann noch ein Pilotenschein benötigt?

  • Zitat
    1. CCS ist eine Schlüsseltechnologie für die Industrie. CCS kann eine wich- tige Option sein, um Prozessemissionen in der Industrie und ggf. Emissionen bei der Bereitstellung der Fernwärme zur reduzieren. Ohne CCS steigt der Innovationsdruck für den Industriesektor deutlich an.

    Kann man so eine Studie überhaupt ernst nehmen?


    Zitat
    1. Zeitnahe Entscheidung über die Rolle von CCS ist notwendig. Fiele diese Entscheidung positiv aus, sollte die Technologie zeitnah stark gefördert wer- den. Andernfalls sollte der Entwicklung alternativer Lösungen für bestimmte Bereiche wie Fernwärme und Prozessemissionen hohe Priorität eingeräumt werden.

    Klar, Linde & Co. lassen grüßen! EE Strom über die 'neue' Wasserstofftechnologie + CCS zu verschwenden, um die Infrastruktur (Gasnetze) und die bestehenden Technologien (Produktion) zu retten, ist ganz sicher der 'beste Weg' . Wird mal wieder nicht näher ausgeführt, da die Behauptung offensichtlich ausreichend erscheint, weil das so prima allen in den Kram passt.


    Zitat
    1. Ausbau und Verdichtung der Wärmenetze. Wärmenetze erleichtern den Brennstoffwechsel in der Wärmeversorgung. Entsprechende Förderung zum Erhalt, Ausbau und der Verdichtung von Wärmenetzen sind deshalb ein wich- tiger Baustein der Wärmewende. Dieser Aspekt gilt in einem möglichen 95-%-Pfad in besonderem Maße.

    Mit hoher Wahrscheinlichkeit, spricht man hier weiter, von Hochtemperatur Wärmenetzen (90 °C + ) und nicht etwa von 'Kaltwassernetzen' ( bis maximal 30° C) ! Und täglich grüßt das Murmeltier! *KWK, GuD alles mit dann 'sauberen Gas' .


    Zitat
    • Biokraftstoffe, insbesondere Biokerosin der zweiten und dritten Generation

    Wie wäre es denn mit dem Umbau auf der Kurz und Mittelstrecke in Richtung Bahn? Warum sollte man innerhalb Deutschland überhaupt fliegen müssen? Ist sicher auch nicht ohne Investitionen zu schaffen, kann aber die Mengen, die bereitgestellt werden müssen, erheblich reduzieren, um es überhaupt ohne wesentliche Importe der o.g. Energieträger möglich zu machen.


    Zitat
    • Kohlendioxid-Abscheidung aus der Luft
    • Strombasierte Kohlenwasserstoffe. Sollten die Kosten der Kohlen-

      dioxid-Abscheidung sehr stark gesenkt werden können, könnten auch aus Strom erzeugte Kohlenwasserstoffe (Power-to-Gas, Power-to-Liquid) eine Rolle spielen und sollten weiter erforscht wer- den

    Jetzt verlassen wir das Feld der Realität und begeben uns in die Welt der Märchen und Mythen.


    Die Studie, besser dieses Auftrags-Werk ist eine Bestätigung der zur Zeit verfolgten Politik , die Subventionen und Technologieförderung genau in diesen Bereich pumpen möchte und z.B. die Biogasproduktion verstetigen möchte, obwohl ganz klar sein muss, dass die Biogas Produktion in D. ein Auslaufmodell ist.


    Die Unterstützung von Linde & Co. ist denen sicher! Das Bundeswirtschaftsministerium wird sich bestärkt fühlen, weiterhin eine Förderpolitik zu betreiben, die ganz sicher zu keinem Ergebnis im Sinne der Reduktion führen kann, da es gar keine wirtschaftliche und auch keine tragfähige technologische Basis dafür geben wird.


    Die persönlichen Motive leuchten mir ein! Wer nur Durchschnitt ist, muss sich halt verkaufen.


    In wenigen Jahren, wird glas klar sein, das Deutschland nicht nur einen Haufen Geld verschwendet haben wird, sondern vor allem viel Zeit!

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Du solltest in diesem Fall die Studie lesen, dann wird auch die Position zu CCS wesentlich klarer. -95% ist halt um eiin paar Grödenordnungen schwieriger als -80%. Alleine die Landwirtschaft braucht dann mehr oder weniger das Budget auf, da iwrd es so schwer, wenn auch noch Industrieprozesse dazu kommen.


    Von technischer CO2 Abscheidung aus der Luft wird eigentlich abgeraten, da vie zu teuer. Man muss es aber in vielen situationen tun, weil amn ansonsten nicht auf die -95% kommt. Vor allem fehlen dann schlichtweg die CO2 Quellen aus denen man es sonst nehemn könnte.

    Flugzeuge in 2050 werden mit Kerosin fliegen. Flugzeuge die heute geordert werde, werden 2050 immer noch fliegen.


    Einige der Akteure im Bereich kalter Netze sind mir bekannt. Nicht bekannt sind mir Projekte, bei denen so ein kaltes Netz ökonomisch bessere Ergebnisse bringt im Vergleich dazu, die Wärmepumpen der Haushalte ganz schnöde und einfach mit Wärmequellen aus der unmittelbaren Umwelt zu versorgen.

    Wenn dann machen die Dinger dort vielleicht einen Sinn,wo industrielle Abwärme auf niedrigem Temperaturniveau bedarfsgerecht anfällt und das auch noch garantiert über Jahrzehnte und wo hat man das schon?

    In meinen Augen ist das ein Ding, das für Laien auf den ersten Blick gut klingt, aber wirtschaftlich in der breiten Anwendung einfach nicht funktioniert und auch nie funktionieren wird.


    Eine der Kernaussagen für mich ist, dass viele Technologie,n, die für -80% interessant sein könnten in technologische Sackgassen führen und das -95% Ziel quasi unmöglich machen. Wer heute sein Gebäude so saniert, dass es nicht in eine 0 Emissionswelt passt wird sein Gebäude nicht in 20 Jahren nochmal sanieren.


    Eine weitere Kernaussage ist, dass man zwar in der Überlegung mit Wasserstoff und syn Kraftstoffe spielen kann, in der Praxis es dann aber kaum realitisch ist, diese Mengen in Deutschland zu erzeugen, weil schlichtweg keine Akzeptanz für die dann nötige Infrastruktur besteht. Es erscheint vielversprechender, die Elektrizität aus Wind und Solar möglichst effizient zu nutzen.


    Was mir an Optionen fehlt ist grünen Wasserstoff zu importieren, z.B. aus russischen Erdgas erzeugtes. Den Kohlenstoff des Methans muss man dann in fester Form abspalten und vergraben. Natürlich macht das erst dann Sinn, wenn wir hier in Deutschland aufhören, Kohlenstoff aus der Erde raus zu buddeln und zu verbrennen (also noch fernab des Denkhorizonts der aktuellen Regierung), aber es wäre eine interessante Option.

    Vor allem wäre es ein Pfad, den auch ein Land wie Russland mitgehen könnte.


    -95% in Deutschland macht keinen Sinn, wenn in andren ändern kein ambitionierter Klimaschutz betrieben wird.Dann gibt es nämlich Kohlenstoffeintrag beim Stromaustausch und natürlich Verlagerungseffekte bei der Industrie.


    -80% kann Deutschland auch alleine machen.

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • Mit dem Import von Wasserstoff kann ich schon leben. Denn im Moment sehe ich nicht, wie die Akzeptanz geschaffen werden kann, den Zubau von onshore deutlich zu erhöhen und auch bei Offshore sind gewissen Grenzen gesetzt.


    Die komplette Studie lese ich noch, aber das wird dauern.


    Denn es macht ja nur Sinn über den Umweg Wasserstoff zu gehen,, wenn man akzeptieren kann, das ca. 50% des Strom sozusagen vernichtet werden kann!


    Warum den aus russischen Erdgas machen, ist mir aber eine Nummer zu hoch! Ich würde auf Spitzbergen 50 GWp WKA hinstellen. Oder Grönland und / oder Island . Meinetwegen auch Kamtschatka oder in Chile (ganz im Süden)


    Das Verbuddeln von CO2 muss scheitern, wie sämtliche Versuche bisher gezeigt haben. Dann lieber weiter Gas Importe?


    Aber darüber sich heute überhaupt Gedanken machen, halte ich für Quatsch ! 50% Reduktion wären doch ein realistische Ziel, welches erstmal die Grundbedingungen schafft, das eine starke Industrie etc. entsteht , welche dann ganz sicher bessere Ideen als CCS entwickelt und auch umsetzt.


    *ein Cluster mit mehr als 250 Mrd. € p.A. Umsatz in der EU!


    Mit dem heutigen Nichtwissen der momentan noch winzigen (fast unbedeutend) Industrie etc. , sich über konkrete Wege von 80% auf 95% Gedanken zu machen, ist nur Ablenkung und/oder der Versuch sich Subventionen dauerhaft zu erschließen.


    Thomas B. (Staatssekretär) und sein Minister, sollen doch bitte zu erst die Markt hemmenden und verzerrenden Faktoren beseitigen, bevor sie ganz wirre Ideen verkünden und Unmengen Geld raushauen.


    *Kaltwassernetze die kommerziell bestens funktionieren? Paris! In dem Falle für die Kühlung ! VAE (auch Kälte) usw. usf.


    Wer selbstverständlich Kaltwassernetze plant, die so groß sind, wie Reuter heute, der wird logisch scheitern. Aber sämtliche Groß KWK wie Reuter und Co. sind ja auch gescheitert, denn ohne Zwang würde doch niemals ein normaler Wärmekunde so viel für die wirklich genutzte Wärme bezahlen. KWK und Fernwärme geht doch nur, wenn man politische Rückendeckung hat!

    Wer sowas heute noch macht? Wir haben unsere KWK Beteiligung schon um 2000 abgestoßen!


    *mehr als 6 Cent je kWh Wärme zu zahlen, ist nicht klug!


    Kaltwassernetze gehen nicht überall, man darf eben nicht nur Wärmekunden haben, man muss auch ein paar Kältekunden haben bzw. oder die Nähe zu fließenden Gewässern!


    In München könnte man aber schon, einen Teil der Innenstadt so versorgen. Köln wahrscheinlich komplett und HH sowieso.

    Das gute an den Kaltwassernetzen ist halt, dass die Wärmepumpen in den MFH Spott billig sind. 60 KW für < 15.000 € und die kann jeder Heizungsbauer anschließen. Und das Netz selbst, ist deutlich billiger herzustellen, als ein Hochtemperatur Netz, denn ich muss ja keine so aufwendige Dämmung etc. veranstalten und auch keine so teueren Rohre (Druck und Temperatur).

    Das geht sogar mit Kunststoffrohren u.ä.


    *Wenn man das im KDW verlegen kann, wird man das ja wohl locker überall Hinkrügen. * CO2 Kälte Umstellung


    LWP geht im Ballungsraum nicht! zumindest nicht überall. Aber dafür geht Sole viel und Sole kombiniert mit einem Kaltwassernetz ( kein GW Netz) das wäre auch eine Möglichkeit!


    Aber wenn man den Mietern und Bauherren ein schönes KWK Gas andrehen kann, die dann teils 10 Cent je kWh zahlen, dann macht man das logisch auch! Weil man es kann!


    Flugverkehr? Ab 39,50 € für ganz Europa!


    Kein Flugticket darf weniger kosten, als das teuerste Ticket der Bahnen in der EU!


    Dann bleiben die Flieger eben leer, bzw. viel realistischer, Flüge werden zusammengelegt und viele Strecken werden ausgedünnt! Klar, man darf zum shoppen nach London oder Mailand, das soll erlaubt sein! Aber bitte mit fett € Steuern pro Flug! Denn das trifft wohl kaum Bedürftige, auch wenn 9 von 10 das von sich behaupten wollten!

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Wir müssen keinen Wasserstoff importieren, wir müssen uns nur von der Vorstellung verabschieden, 100% der benötigten elektrischen Energie mit deutschem Potential erzeugen zu wollen.


    20% Importe von grünem Strom (PV in Afrika u.ä.) und entsprechende chemische Reaktoren in Deutschland würden wahrscheinlich auch reichen.


    Biogasproduktion als Brennstoffquelle für Heizungen oder Gaskraftwerke im großen Stil ist Auslaufmodell, als Quelle für Treibstoffe (Flugbenzin) sicherlich nicht.

  • Das ist allerdings eine recht subjektive und belustigende Betrachtung.

    Die CO2 Zertifikate kosten nur und bringen nichts. Wenns nicht weh tut ändert sich auch nichts.

    Die Hybrid-PKWs stehen mit laufendem Motor in der Einfahrt und erzeugen Strom und Wärme für Haus und Netz.

    Das ist ein interessanter Notstromansatz, aber ansonsten völliger Humbug, denn schon ein Kleinwagen ist 10fach überdimensioniert für diesen Job.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.