1- oder 3-phasigen Speicheranbindung an eine bestehenden 3-phasigen Anlage

  • Hallo in die Fachrunde,

    ich hätte mal eine Frage bzgl. einer 1- oder 3-phasigen Speicheranbindung an eine bestehenden 3-phasigen Anlage. Diese selbst besteht aus 15 PV Modulen von JA Solar mit je 280Wp, insgesamt also 4,2kWp, als Wechselrichter ist der 3-phasige SMA Sunny Tripower STP 4.0-3AV-40 im Einsatz. Zäher ist saldierend.

    Das ganze System würde ich gerne mit einem SMA Sunny Boy Storage 3.7 (alternativ der kleinere 2.5er), einer BYD B-Box HV 6.4 und dem Sunny Home Manager 2.0 ergänzen.

    Hier kommt ich bei der Thematik 1- oder 3-phasig an meine Grenzen der Vorstellungskraft bzgl. der Eigenverbrauchsoptimierung und mir stellen sich folgende Fragen:

    1. Kann ich nur die Stromverbraucher auf der Phase auf der der Speicher hängt auch aus diesem versorgen?
    2. Beziehe ich dann z.Bsp. nachts, trotz vollem Speicher Strom für Verbraucher auf den anderen beiden Phasen aus dem Netz?
    3. Wäre es in diesem Falle sinnvoll, Verbraucher die auch nachts laufen auf die Phase des Speichers zu legen? (Kühlschrank, Licht, in unserem Fall auch der Herd und Backofen da wir abends kochen)
    4. Wird auf Grund des Tripowers effektiv nur 33% der erzeugten Energie über den SB Storage in die Batterie geladen? Was ja grober Unfug wäre?
    5. Oder ist es auf Grund des saldierenden Zählers so, dass die restlichen 66% auf Grund der 3-phasigen Anbindung physikalisch eingespeist und parallel aus dem Netz zum laden der Batterie verwendet werden. Wäre verrechnet =0
    6. Wäre es sinnvoller auf eine Hybridwechselrichter inkl. Speicher umzurüsten? Z.Bsp. der Kostal Plenticore 4.2 + BYD B-Box HV 6.4 und Energy Manager
    7. Ist eine damit verbundene DV Lösung effizienter was den Eigenverbrauch angeht? Hier geht der Strom ja von den Modulen in den Speicher, und von diesem über den Hybridwechselrichter 3-phasig in das Hausnetz. Oder sehe ich das falsch?

    Ich hoffe das waren jetzt nicht zu viele Fragen, vielleicht gibt es hier jmd. der mir das beantworten kann. Dafür wäre ich echt dankbar.

    Gruß Alex

  • Was möchtest du mit dem defizitären Speicherzeugs erreichen?

  • die Lupe wieder weg legend... bitte habe mitleid mit einem alten weißen mann... :-) egal wie es technisch funktioniert... oder aus der idee eine funktionierende lösung werden könnte... es wird nicht funktionieren so stromkosten einzusparen...

    das geld lieber sinnvoll einsetzen und gutes tun lassen: z.B.: kindergarten, krebshilfe oder caritas...

  • Hallo ihr Zwei,


    ok, dann geht es mir halt nicht darum Stromkosten zu sparen. Natürlich nicht 😜🤷🏼‍♂️ Ich möchte einfach was basteln was Strom in einen Speicher pumpt und ich diesen nachts nutzen kann. Geht das wie oben beschrieben? Wie wäre der Stromfluss bei dieser gewünschten Kombi? Lt. diversen Rechnern würde sich das alles nach ca. 7 Jahren rechnen. Ist das so unrealistisch?


    Gruß Alex

  • wjr kann dir evtl was zur fraglichen Wirtschaftlichkeit bei Eigenbau sagen.

    Die Physik / Saldierung ist wie tagsüber.

    Bezug auf Phase Y führt zu Einspeisung auf der Phase des Speicher. So viel zum "eigenen" Strom verbrauchen.

  • wjr kann dir evtl was zur fraglichen Wirtschaftlichkeit bei Eigenbau sagen.

    danke der überschüssigen Vorschussloorbeeren.

    Ich will mal eine Antwort aus dem Handgelenk versuchen:


    • Wirtschaftlichkeit mußt Du nach Deinen eigenen Daten ermitteln
    • SMA ist teuer aber mutmaßlich gut wenn Du nicht selber basteln willst
      (muß Dir Dein Verkäufer sagen)
    • bzgl. Eigenverbrauch ist Einphasigkeit kein Problem, da die Zähler lt Deutschem Recht über die Phasen saldieren
      Der Netzbetreiber gleicht Dir das aus - dank' ihm dafür und schimpf ihn nicht aus ;-)
    • ab einer bestimmten Schwelle (ich denke du bist drunter) übersteigt die einphasige Lösung die zulässige Phasenungleichheit
    • die Frage nach 3-phasiger Versorgung stellt sich erst bei USV / Inselbetrieb
    • USV ist gar nicht so einfach wie man als Laie aus dem Stand meint
    • Es gibt Lösungen, wo im USV/Inselbetrieb alle 3 Phasen parallel geschaltet werden
      das geht wohl gut mit den meisten Haushaltsverbrauchern
      das geht nicht gut mit Drehstrommotoren

    30 kWp Volleinspeisung in 2009 mit Kaco Powador

    90 kWp Volleinspeisung in 2012 mit SMA Tripower

    Solarlog 2000 PM+

    ca 40 kWp mit Puffer in Planung

  • Statt eines Speichers, der deutlich größer als die PV-Leistung ist (also kWh >> kWp) wäre es viel sinnvoller, erst einmal die PV-Leistung zu verdoppeln, damit überhaupt genug Energie zum Speichern da ist.


    Zitat

    Lt. diversen Rechnern würde sich das alles nach ca. 7 Jahren rechnen. Ist das so unrealistisch?

    Welche Rechner auch immer das auch immer sind, das Ergebnis ist nicht "unrealistisch", sondern Schwachsinn. Kein kaufbares Speichersystem rentiert sich an einer deutschen EEG-Anlage. Selbst bei Eigenbau schafft man das ansatzweise nur mit Blei, an besten noch gebraucht.

    Kannst ja mal den in der Signatur verlinkten Beitrag über den (Forums-)Eigenbauspeicher durchlesen, dort wird auch über Kosten gesprochen...

    Oder steht die Anlage in Österreich? Könnte man aufgrund der bescheuerten Auslegung (4 kW 3-phasig) fast sein...

  • Ich war viele Jahre nicht mehr hier im Forum. Aber immer wieder lese ich hier, dass sich ein Speicher nicht rechnet? Wie kommt man darauf?


    Mein Speicher erwirtschaftet jedes Jahr bares Geld und refinanziert sich in <9 Jahren. Aber vllt. bin ich auch nur an Mathe vorbeigelaufen.

    32,4kWp Anlage als Kapitalanlage (2007) Ausrichtung: Süd-Ost, Neigung 15 Grad
    6,49kWp Eigenheimanlage (2011) + SMA SI 6.0H mit 13 kWh LG Chem Speicher zum Eigenverbrauch
    Tesla Model S + adaptive KEBA Ladungssteuerung
    EMView Entwickler

  • Stell gerne deine Berechnung und die realen Werte hier vor.

  • detailliert in keinem Fall, aus Gründen der Öffentlichkeit, aber soviel als Stichpunkte


    - HaushaltsVerbrauch mit Auto 6500kWh

    - Sunny Island 6.0H-11 + EM + Batfuse + LG Resu 13 = 8.600€ inkl. MwSt

    - Eigenbrauchsvergütung mit 16,x und 12,x Cent

    - Eigenverbrauchsquote: 84,7% seit 2014

    - Wechsel von Bleispeicher auf LG am 10.6.19


    Den Rest kann man berechnen

    32,4kWp Anlage als Kapitalanlage (2007) Ausrichtung: Süd-Ost, Neigung 15 Grad
    6,49kWp Eigenheimanlage (2011) + SMA SI 6.0H mit 13 kWh LG Chem Speicher zum Eigenverbrauch
    Tesla Model S + adaptive KEBA Ladungssteuerung
    EMView Entwickler