Ertragsabschätzung für PV auf Flachdach mit Verschattung

  • Schönen Tag zusammen!


    Ich bitte um Eure Meinungen/Erfahrungen/Einschätzungen zum angedachten Projekt. - Danke -


    Ich habe derzeit nur noch die Möglichkeit auf dem Flachdach der Garage hinter dem Wohnhaus eine PV zu errichten (Flachdach liegt im Norden, versetzt nach Westen zum Wohnhaus).

    Das Wohnhaus ist südseitig schon mit Solarthermie belegt.


    Von Valentin habe ich mir PVSolPremium 2019 (Testversion) runter geladen (danke für den Tip an die Forenmitglieder) und das Gebäude, ... usw. nachgebildet.

    2 Varianten habe ich für Vergleiche damit geplant:

    a) flache Belegung,

    b) mit ca. 7° aufgeständert


    Anforderung: maximale Ausnutzung der Fläche

    Satschüssel: kann ich leider nicht versetzen

    Eigenverbrauch: so viel wie möglich Rest wird eingespeist (kein Stromspeicher, "noch" kein E-Auto),

    Derzeit liegt der Eigenverbrauch bei 4500 kWh/Jahr für 3 Personen Haushalt.

    Lage: Österreich, Niederösterreich mit höheren Schnee- und Windlasten


    Fragen die sich mir stellen sind:

    + Wie ist eure Einschätzung dazu?

    + Welche Module sind zu empfehlen (Langlebigkeit und Qualität steht im Vordergrund, Qualität aus DE, AT, USA, JP ?)

    + welchen Wechselrichter würdet ihr mir empfehlen?

    + Verschaltung der Module, wieviele Strings, ...?


    Derzeit gehe ich davon aus, keine Förderung zu erhalten, bzw. Einspeisevergütung.

    Habe im Forum irgendwo gelesen, dass die EVN oder andere Stromabnehmer "zu viele Daten" absaugt bei Vergütungen um die 7 Euro-Cent/kWh. Datenschutz ?

    Somit sind keine Daten = Vergütung nach Marktwert voraussichtlich das Thema.


    Module für die Verschattungsberechnung habe ich mal LG 350Q1C-A5 350W /170x102x4cm genommen.

    Leider kenne ich mich technisch nicht aus bei PVSol. Es betrifft die Themen Verschaltung der Module, Kabelplan, Wechselrichter und die MPP+String, ... wie das einzugeben wäre.


    Danke mal im Voraus für Hilfestellung.

    Gruß Xunilu

  • Derzeit gehe ich davon aus, keine Förderung zu erhalten, bzw. Einspeisevergütung.

    Habe im Forum irgendwo gelesen, dass die EVN oder andere Stromabnehmer "zu viele Daten" absaugt bei Vergütungen um die 7 Euro-Cent/kWh. Datenschutz ?

    Somit sind keine Daten = Vergütung nach Marktwert voraussichtlich das Thema.

    Wieso solltest du keine Förderung erhalten? Und die Vergütung liegt immer noch bei knapp 11 ct, wie kommst du denn auf 7 ?

    Und wieso glaubst du, dass bei Marktwert weniger Daten anfallen würden. Die einzigen Daten, die da momentan anfallen, ist die Summe der jährlich eingespeisten Gesamtmenge. Ohne die ist eine Abrechnung nicht möglich.


    Aber zu deinem Projekt: Das kannst du alles in einen String hängen mit einem 5 kW oder 6 kW Fronius Symo oder SMA STP. Mit "normalen" Modulen reicht wohl sogar ein einphasiger WR. Aber ich kann dir gleich sagen, dass das kein Renditewunder wird, bei so einem kurzen und teilverschatteten String in der NW-Ecke des Hauses. Ist wirklich deine ganze Südseite schon voll mit Thermie? Stell doch mal ein GoogleMaps Bild ein.

  • Hallo Monsmusik,


    betreffend Förderung und Daten ... habe ich da gelesen:

    EVN stellt Verträge um! Einspeisetarif nur mehr zu Marktpreis!

    EVN stellt Verträge um! Einspeisetarif nur mehr zu Marktpreis!


    betreffend Projekt:

    "Renditenwunder" ist nicht das Ziel, "abzahlen" wäre im Zeitraum von 15-20 Jahren wünschenswert.

    Die Belegung ist nur eine "spielerei" von mir nach den Verschattungswerten in % lt. PVSol-Berechnung. Betrachte ich als Annäherung mit +/- 5% der Realität.

    Ich vermute das eine Aufständerung zur einer besseren Hinterlüftung führen wird, dass sicher den Zellen und dem Ertrag zuträglich ist.

    Die 3 Module NW kann ich weg lassen, wenn es ein Problem ist. Soll ich das allein liegende Modul SW (17% Verschattung) auch weg lassen?

    Wie/Was kann ich im PVSol eingeben für eine ca. Berechung des Ertrages?


    Südseite Haus: Ja, ist mit SolarThermie voll belegt. Unterhalb läge eine angedachte PV zu tief und im "Dauerschatten".

    Optisch ist das auch ein NoGo.

    Bild im Anhang

  • PV Ost/West aufs Hausdach bauen.

    Garage dazu als Ergänzung ... 7KWp oder bis 10KWp bauen ... mehr wird leider nicht passen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo Seppelpeter,

    danke für die Meinung.

    Das Haus ist leider nicht möglich, auch nicht O/W. Habe das mal versucht, ... Kosten ohne Ende (bei Sonderanfertigung auf die Hausform) oder eine "bescheidene, ...." Optik am Gesamtgebäude mit standard Modulen.

  • Mmh, SAT vom Dach schmeißen ... Fassadenstütze außen an die Nordwand der Garage, so dass die SAT übers Dach guckt.


    Wie hoch ist das Hausdach über dem Garagendach?


    Wie willst Du das bauen?
    Flach geht ja nicht....

    Ich würde das Ost/West in hochkant mit flachen 10 Grad bauen.

    12West und 10 Ost ... 300Wp und das an einen SMA SB5.0 in 70-hart hängen.


    Wird sicher kein Ertragswunder werden, aber läuft....


    PS.: Von LG und allem anderen, was einfach nur sauteuer ist, würde ich Abstand halten.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von seppelpeter

    SAT vom Dach schmeißen ... Fassadenstütze außen an die Nordwand der Garage, so dass die SAT übers Dach guckt.

    sieht leider schlecht aus im N, da dies eine Grundgrenze ist und lt. Gesetz kein Teil über die Grundgrenze stehen/ragen/liegen darf.


    Hausdach: Firstspitze ist 9,9m über Garagendachoberkante

    Bauen: mehrere BetonFüße wie bei Satanlage (wegen Windlast), auf diese verzinkte Unterkonstruktion u. darauf die Aluschienen für die Modulbefestigung.

    Zu nahe an das Dach des Hauses darf ich nicht wegen Schneedruck/Schneeaufhäufung im Winter mind. 1,0 - 1.5m Abstand erfordelich.


    Zitat von seppelpeter

    Ich würde das Ost/West in hochkant mit flachen 10 Grad bauen.

    Interessant. Ich lass das mal durch die PVSol Verschattung laufen.

    Im O habe ich schon Nachbarhäuser u. Wald, im W wird in Zukunft sicher auch Bebauung erfolgen.

    Zitat von seppelpeter

    12West und 10 Ost ... 300Wp und das an einen SMA SB5.0 in 70-hart hängen

    Wie ist das gemeint?

  • Im Westen an die Fassade ... die SAT kostet halt ein Modul UND macht links und rechts Schatten.

    Du hast schon Schatten genug.


    Wow, 10m über Garage ... was für eine Zipfelmütze!


    Deine UK klingt nach Eigenbau ... ich denke mit einem System von der Stange ist das vielleicht nicht unbedingt günstiger, aber schneller gebaut und es ist Standard ... bewährt und hält.

    Wagner Tric F-Box mal ansehen ... ähnliches gibt es auch von K2, Schletter und anderen Herstellern.


    Ganz flach geht halt nicht gut.

    Ost/West ergibt maximale Generatorgröße ... hochkant ist besser für die Selbstreinigung und passt besser zu der zu erwartenden Verschattung.


    12 Module nach Westen aufständern mit 10 Grad, vielleicht auch 14, weil das Dach hier offener/größer ist.

    8-10 Module nach Osten aufständern mit 10 Grad


    Als WR der SMA SB5.0 mit 2 Mpp Eingängen

    West an Mpp1 Ost an Mpp2


    70-hart wird durch 6,3-6,4KWp am 4,6KVA WR erfüllt.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Dankeschön für die Idee, schau ich mir an.

    Zitat von seppelpeter

    70-hart wird durch 6,3-6,4KWp am 4,6KVA WR erfüllt

    das habe ich noch immer nicht verstanden, was ist mit 70-hart gemeint? Sicher ein Insiderwissen, oder?


    Zitat von seppelpeter

    PS.: Von LG und allem anderen, was einfach nur sauteuer ist, würde ich Abstand halten.

    Ah ha, da drängt sich die Frage auf, wodurch wird dies begründet?

  • Das wird hier erklärt.

    https://www.photovoltaik-web.d…g-und-einspeisemanagement


    Das Dach ist schlecht, die Ertragsprognose auch.

    Wenn das irgendwann mal den Break-Even erreichen soll, dann muss das Angebot/die Anlage günstig sein.


    Da gehören dann keine sündteuren LG Module drauf ... meine Meinung.

    Heckert, IBC oder QCells mit 310-320Wp kosten die Hälfte.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5