Speicherrentabilität - einfache Rechnung

  • Moin,

    ich stehe gerade vor der Entscheidung "Speicher ja oder nein". Dazu folgende ganz einfache Rechnung:


    Annahme: Frau Sonne sendet tagsüber 1kWh vom Himmel, diese 1kWh benötige ich aber abends, wenn sie sich bereits schlafen gelegt hat.


    Option 1: Ich speise die 1kWh ins Netz und erhalte 10,79 Cent, muss aber abends für ca. 28 Cent nachkaufen -> Saldo: ca. -18 Cent

    Option 2: Ich speichere die 1kWh per Batterie und verbrauche abends diesen eigenen Strom wieder -> Saldo: ca. -6 Cent (19% auf Strombezugspreis)


    Ergo: Ich spare ca. 12 Cent (18 minus 6), wenn ich den Strom aus der Batterie beziehe.


    Es ist nun zu klären, ab welcher Stromverbrauchsmenge sich die Batteriekosten amortisiert haben.


    Der mir angebotene BYD-Speicher soll 5.300 Euro (netto) kosten.

    Wenn ich von 10 Jahren Betriebsdauer (worst case...?) ausgehe, müssten ca. 530 Euro (5300/10) "eingespielt" werden (A)

    Bei 15 Jahren (best case...?) wäre es ca. 350 Euro (5300/15) (B)


    Variante A benötigt 53.000 Cent / 12 Cent = ca. 4.400 kWh und

    Variante B 35.000 Cent / 12 Cent = ca. 2.900 kWh


    Dies ist die Strommenge, die an zusätzlichem Eigenbedarf erforderlich ist, damit sich die Batterie lohnt.


    Ist irgendein grober Schnitzer in der Rechnung (abgesehen von nicht berücksichtigten Strompreiserhöhungen und der Tatsache, dass die 19% nach 5 Jahren wegfallen)? Der größte Unsicherheitsfaktor ist sicher die Batterielebensdauer...


    Freue mich über Euer Feedback!

  • Option 2: Ich speichere die 1kWh per Batterie und verbrauche abends diesen eigenen Strom wieder -> Saldo: ca. -6 Cent (19% auf Strombezugspreis)

    Nicht ganz, Du bekommst ca. 80% also nur 800 Wh aus der Batterie wieder raus.


    Saldo -6 cent

    plus 200 Wh zukaufen für 5,6 cent

    20.12.11: 11,28 kWp | 22 (-10°) + 26 (-100°) Q.PRO 235 | STP 10000TL-10
    26.03.12: 9,18 kWp | 18 (80°) + 18 (-100°) Q.PEAK 255 | STP 8000TL-10
    17.08.15: 5,72 kWp | 22 (80°) Q.PRO 260 | STP 5000TL-20


    Anlagen live


    FTP-Hosting für Photovoltaikanlagen

  • Bei der doppelten Umsetzung von elektrischer in chemische Energie und dann wieder umgekehrt geht dir ein Teil verloren.

    Das kann zwischen 10 - 20% betragen, evtl sogar mehr.

    Da solltest du deinen Ansatz schon mal korrigieren.

  • Ne 4400 kWh pro Jahr, also 12 kWh pro Tag.

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

  • realistisch schafft man aber nur 200 Vollzyklen, was mit 10kWh Kapazität

    nur 2000kWh sind, für die man 2400 aufwenden muss.

    man kann nie mehr nutzen, als der was man in den Speicher laden und entnehmen kann.


    es ist regelmäßig ökonomisch und ökologisch sinnvoller den Bedarf zu reduzieren, dann wird ein Speicher

    von selbst überflüssig.


    in meinen Logs sehe ich absolut keine Möglichkeit einen Speicher sinnvoll zu nutzen.

    -Nachts wird kaum Energie benötigt (ca. 2 kWh)

    -am Tage geht alles über DV.

    -bei Regen, Wolken, besonders im Winter

    bleibt nichts übrig für einen Speicher.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • https://www.verbraucherzentral…-wirtschaftlichsten-34542


    Zu wirtschaftlichen Nachteilen führen auch Batteriespeicher. „Batteriespeicher sind wichtig für die Energiewende, und wer sie kauft, geht mit gutem Beispiel voran“, betont Wennmacher. „Ein realistischer Blick vor allem auf die Lebensdauer der Batterien zeigt aber, dass sie finanziell noch Minusbringer sind.“ Während der 20 Vergütungsjahre der PV-Anlage sei nach 10 bis 15 Jahren wahrscheinlich ein Austausch des Speichers nötig – die Gesamtinvestition werde also höher als der einmalige Kaufpreis. Diese Kosten mache der mithilfe des Speichers erhöhte Eigenverbrauch in aller Regel nicht wett.


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 30xxx

  • Die typischen Rechenfehler halt:

    • Speicherverluste vergessen
    • 4400 kWh durch einen 10kWh-Speicher durchleiten