23843 | 9,425kWp || ?€ | Hanwha

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2019-09-01
    PLZ - Ort 23843
    Land
    Dachneigung 30 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Sonstiges
    Aufdachdämmung
    Dachgröße
    Höhe der Dachunterkante 0 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp)
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Etwas Gewinn auf die Laufzeit wäre schön.
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 28. Mai 2019
    Datum des Angebots 2018-10-19
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 0 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp)
    Anlagengröße 9.425 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 29
    Hersteller Hanwha
    Bezeichnung Q Cells Q.PEAK DUO-G5
    Nennleistung pro Modul 325 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller Delta
    Bezeichnung RPI M10A (dreiphasiger Stringwechselrichter), DC: 10,8 kW, AC: 10,0 kVA Wirkungsgrad: max. 98,3%, EU: 98%
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller sonnen
    Bezeichnung SonnenBattterie eco 8,0/10
    Kapazität 10 kWh
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012)
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Hallo,

    ich bin absoluter PV-Neuling, daher verzeiht mir, wenn ich hier (noch) nicht mit Fachwissen glänzen kann.

    Wir wollen uns eine PV-Anlage mit Speicher zulegen. Unser Verbrauch liegt bei ca. 7.500kwh/Jahr

    (ca. 3.750kwh HT/NT Strom über die Wärmepumpe und ca. 3.750kwh "Normal-Strom").


    In Zukunft sind evtl. 1-2 eAutos geplant, von daher lohnt sich aus meiner Sicht auch ein Speicher.

    Ich arbeite als Freelancer oft von zu Hause, d.h. auch tagsüber läuft der Mac und Tonstudio-Zubehör (Lautsprecher etc.).

    Weiterer Großverbraucher: eine kleine Sauna (nutzen wir allerdings nur in den kalten Monaten und dann auch nur ca. 1-2x/Woche)

    sowie unsere Wärmepumpe (IVT 490 -> schluckt ordentlich Strom, da wir es immer sehr warm brauchen...) ;)


    Wir haben ein Gesamt-Angebot (inkl. Montage) für 23.795€ brutto vorliegen (allerdings schon aus Okt. 2018).
    Geplant wurden hier 29 Hanwha Q Cells + 1 Delta RPI M10A Wechselrichter und die Sonnenbatterie Eco 8.0/10.
    Ach ja: Die Ausrichtung ist Süd-Ost und Süd-West. Zu der Pflichtfrage "nachgeführt" kann ich leider nichts sagen (kenne mich da nicht aus, ob stationär, 1- oder 2-achsig zutrifft).


    Meine Fragen an Euch:

    1) Was haltet ihr von Hanwha Modulen? Ich persönlich kenne den Hersteller nicht. Was wären aus Eurer Sicht (in Hinblick auf Preis-/Leistung) ggf. bessere Alternativen?
    2) Was taugt der Wechselrichter? Gäbe es auch hier sinnvolle Alternativen?

    3) Von der sonnenBatterie bin ich relativ überzeugt, da mir das Modell mit der Flatrate gefällt (vorgeschlagen wurde die Flatrate 6750). Wie sinnvoll wäre ggf. eine sonnenBatterie Hybrid, wo der Wechselrichter schon verbaut ist? Könnte man hier später dann trotzdem noch auf die Flatrate wechseln?

    4) Was wäre ggf. eine Speicheralternative? E3DC?

    5) Wie wichtig schätzt ihr einen sonnenBackup-Box ein, um bei Stromausfällen nicht im Dunkeln zu stehen? Wie wahrscheinlich sind Stromausfälle bei der sonnen-Community bzw. in deren Netz? (oder habe ich einen Denkfehler und es betrifft einen Stromausfall der Stadtwerke?)

    6) Denkt ihr, dass ein sonnenHeater zusätzlich Sinn machen könnte? Wir haben eine IVT 490 Pumpe im Betrieb. Meines Wissens ist der Heizstab "abgeklemmt" bzw. nicht verbaut, da die IVT 490 - wenn ihre Kraft nicht ausreicht - unsere Junkers Gas-Therme anfordert. Hier zahlen wir zusätzlich 55€/Monat für den Gasbedarf. Ich weiß, das Setup ist komisch und nervt mich selbst, aber wir mussten es beim Hauskauf vom Vorbesitzer übernehmen. Eine Pumpe ohne zusätzl. Gas-Anschluss wäre mir lieber. Daher die Frage, ob der sonnenHeater ggf. dafür ausreichen würde???

    7) Haltet ihr die Speichergröße für unseren Verbrauch für passend gewählt?

    8) Sind durch den Wechselrichter o.ä. Geräusche / Schwingungen o.ä. im Haus zu erwarten? (habe so etwas allgemein mal beim Thema PV-Anlagen gelesen)

    9) Kennt jemand einen guten Solarteur (sonnenBaterie-Partner) in der Region Norddeutschland (Hamburg/Lübeck)?

    10) Lohnt sich aus Eurer Sicht aktuell noch eine kfw-Förderung für den Speicher? Gibt es ggf. andere Förderungen (Schleswig-Holstein), die Sinn machen?


    1.000 Dank im Voraus für Eure Hilfe. Wir fühlen uns gerade ein wenig überfordert und sind dankbar für alle Tipps!

    Viele Grüße,

    Alex

    P.S.: Weitere Werte aus dem vorliegenden Angebot:

    Prognostizierter Jahresertrag: 886 kWh/kWp
    Prognostizierter Autarkiegrad OHNE Sonnenbatterie: 28,69%
    Einspeisevergütung nach EEG: 11,83 ct/kWh
    Prognostizierte Autarkie mit Sonnenbatterie: 58,26%

    Produzierte Solarenergie: 8.351 kWh
    Eigenverbrauch: 4.335 kWh
    Stromeinspeisung: 4.016 kWh
    Amortisation: 9 Jahre


    Zum Vergleich noch ein Angebot von IKEA Solarcentury (da wurde hier im Forum ja nicht viel Positives berichtet):
    28x JA Solar (JAM6(K)(BK)-60-300/PR) 300 Wp Module + SolaX X3-7.0-T-D Wechselrichter = 10.311€ brutto inkl. Installation, ohne Speicher (Angebot aus Q1/2019).

    Erzeugung im 1. Jahr: 7.638 kWh, Sonnenfaktor des Daches: 909 kWh/kWp, Amortisation: 8 Jahre


  • Hallo,


    In Zukunft sind evtl. 1-2 eAutos geplant, von daher lohnt sich aus meiner Sicht auch ein Speicher.

    Hallo Sonnenflut , Alex,

    willkommen hier im Forum.


    Ich will dir nur eines ans Herz legen; Mit einem Speicher wird sich das NIE lohnen ... jedenfalls nicht monetär.

    Und mit einem Speicher einen (hier ggf. sogar zwei) Speicher zu füttern, ist so der größte UNFUG, den du dir antun könntest.

    Allein schon wegen der ca. 20 Prozent Speicherverluste fürs ein- und ausspeichern ... und dieses dann auch noch zweimal...:cursing:=O=O;(;(:juggle:


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 30xxx

  • Du bist auf dem Holzweg und total auf zugegeben "gutes" Marketing reingefallen.


    Bitte lies in Ruhe und aufmerksam Nachrüstung PV + Speicher (?) - Angebote liegen vor. Das ist die aktualisierte Version meiner FAQ - da sind viele wertvolle Hinweise und Tipps drin - auch zum Hausbau - und auch eine Anleitung mit der du die erwartbare Ernte prognositizieren kannst.


    Interessant sind ALLE deine Dächer, nicht ob du zuhause als Grafiker oder Texter arbeitest. Möchtest du ein Luftbild einstellen?



    Achtung, Ironie: Der oben genannte Anbieter S wurde vom Ölkonzern S gekauft. Sicher nur, weil die die Energiewende voranbringen möchten.

  • pflanze

    Danke für die Hilfe!


    Ich verstehe nun, warum ein Speicher sich finanziell nicht lohnt.

    Kurze Rückfrage trotzdem:

    Was ist, wenn die EEG in Zukunft weiter dramatisch sinkt oder evtl. sogar komplett wegfällt (siehe mögliche Prognose) und im Gegenzug die Strompreise weiter steigen?


    Zum Luftbild:


    Da wo der Pfeil hinzeigt, befindet sich ein Anbau mit Flachdach. Den könnte man ggf. auch belegen. Ansonsten haben sämtliche Anbieter bisher vorgeschlagen, Ost-Süd und Süd-West zu belegen.

    Dachneigung: 30 Grad


    Wenn ich tatsächlich ohne Speicher plane: Welche Module sind empfehlenswert? Ggf. sogar doch die relativ preiswerten Ikea/Solarcentury-Teile?


    Was haltet ihr von den angebotenen Hanwha Q Cells und den Delta Wechselrichter?

  • Die Vergütung zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme ist dir für gute 20 Jahre sicher. Was nächstes Jahr passiert braucht dich nicht mehr kümmern wenn deine Anlage am Netz ist.


    Schüssel vom Dach an die Hauswand und alle vier Seiten belegen, ggf. etwas um den Schornstein aussparen.

  • pflanze

    Ah ok, ich wusste nicht, dass man den aktuellen EEG Satz 20 Jahre sicher hat.

    Dann macht das natürlich Sinn!


    Warum Nord belegen und nicht z.B. das Süd-West-Flachdach vom Anbau, das dürfte doch effizienter sein, oder?


    Hast Du auch einen Tipp bzgl. der Module + WR?

  • Warum oder? Beides! Module: Alles was man aussprechen kann, WR wählt man wenn klar ist wie viele Module aufs Dach kommen. Fronius, Kostal, SMA, ggf. Huawei - je nach Anlage.