Planung: 30kWp oder 40kWp Ost-West mit Verschattung, 6,5kW Speicher

  • So, heute war Termin. Und jetzt ist mein E3DC PRO endlich da!



    Tobias , kann ich Dir leider nicht beantworten. Es war sowieso heute alles nur schwer zu verstehen:


    - Das E3DC hängt an einem noch vom VNB zu installierenden Zweiwechselrichter zum Netz.

    - Hausnetz wie Batterie hängen am E3DC.

    - Der SE-Wechselrichter hängt am E3DC, allerdings hängt er auch am SE Modbus, so dass er gedrosselt wird, sobald 30kW Einspeiseleistung als Maximum erreicht sind. Das sei laut Solarteur deshalb so gemacht, weil dann immer die volle Leistung des E3DCinternen Wechselrichters anliegt. Gut für die Wechselrichter-Leistungskurve, gut für die primär davon geladene Batterie.

    - Der SE WEchselrichter hängt zusätzlich an einem Generatorenstromzähler. Warum? Keine Ahnung, das sei ab 10kWp installierter Leistung so vorgeschrieben. Eigentlich macht das für EEG-Umlage, ESt, USt Entnahmen nur Sinn, wenn auch der E3DC an diesem Generatorenstromzähler hinge. Tut er aber nicht.


    Insgesamt haben zwei Leute nochmal acht Stunden gebastelt, bis die Verkabelung im Kabelkasten endlich passte. Bislang war kein NA-Schutz installiert gewesen, kein Modbus, und die Verkabelung zum Hausanschluss war nur vier- statt fünfadrig.


    Alt (mit alten, überflüssigen Zählern):


    Neu sind oben links der NA-Schutz sowie oben Mitte der Modbus (der Zähler wird noch ersetzt):



    Es fehlt nach wie vor die Wallbox, sowie der dritte Batterie-Pack; derzeit habe ich "nur" 13 kWh an Batterie drin.


    Next Steps:

    Sobald der dritte Batteriepack und die Wallbox verfügbar sind, werden diese noch installiert. Parallell wird vom Solarteur die Fertigstellung an den VNB gemeldet. Dieser beauftragt einen Elektriker dann, den Zweirichtungsstromzähler sowie Generatorenstromzähler zu installieren. Derzeit hängt noch der alte Ferraris-Zähler dran.

  • also verstehe ich nicht:

    bei mir ist E3DC führendes System an dem über externen WR CAN Bus ein SMA WR angeschlossen ist.

    Der E3DC steuert die 70%, da er auch die Verbindung ins öffentliche Netz hat.


    E3DC direkt an Hausübergabepunkt.

    SMA WR -> E3DC -> an externen Erzeugungszähler -> zum E3DC -> an Hausanschluß 2Richtungszähler

    Somit hat der E3DC den Hut auf und kontrolliert alles


    Frage mal bei E3DC direkt an, ob die das auch so verschaltet hätten, würde mich wundern

  • schaue mal in die Installationsanleitung ab Seite 25 sollte es da beschrieben sein...

  • Der 2. Leistungsmesser ist noch nicht installiert. Er wird auch im Zählerschrank dann sein. Angeblich sei es Vorgabe dass die Zähler alle zentral an einem Ort installiert sind. Der e3dc steht in einen benachbarten Raum.


    Ich habe auch gefragt warum der Mod Bus da die Steuerung auf 70 % übernimmt weil ich auch davon ausging dass das der e3dc macht. Man sagte mir, das der e3dc das zwar könne aber nicht so schnell und präzise wie der SE über den Mod Bus. Weil die Datenpakete zum Fremdwechselrichter nicht so häufig aktualisiert würden. Und der eigene interne Wechselrichter er nicht runter geregelt werden sollte, weil dazu der SE besser geeignet sei. -


    Naja, wie dem auch sei: Der Modbus hat gerade mal 250 € gekostet. viel eher wundert mich dieser komische Generatorenzähler, was soll der? Die gesamte Erzeugung zählen kann nämlich natürlich der e3dc schon ganz alleine. mit dem Mod Bus kann ich jetzt sogar den Eigenverbrauch ein zweites Mal, doppelt, ablesen. Einmal am e3dc, einmal im Portal von SE.


    Aber ich werde auf jeden Fall noch die Gebrauchsanweisung ausführlich lesen. Danke für die Seitenzahl. :)

  • Externer Erzeugungszähler (dein Generatorzähler vermutlich) ist Vorschrift Uber 10kWp

    Ist im Prinzip ein 2Richtungszähler der nur eine Richtung zählt ( zumindestens bei mir Uber Commetering)

  • Ja, so wurde mir das gesagt, er sei Vorschrift ab 10kWp. Ich nehme an, wegen der EEG-Umlage. Aber warum nur der SE WR? Denn die zwei Strings am e3dc laufen ja nicht über den, nur die zwei des SE25k. Sinnvoll wäre der doch nur, wenn beide WR am Erzeugerzähler hängen: Erzeugung minus Einspeisung würde dann dann den EEG-Umlagepflichtigen Eigenverbrauch, gleichzeitig auch Entnahme für USt und ESt-Erklärungen definieren. So aber hat nur das e3dc den Überblick über die Gesamte Erzeugung beider WR.

  • noch ein Schaltbild gefunden -ZG1 ist der externe Erzeugungszähler


  • Vielleicht habe ich ja etwas falsch verstanden und sowohl e3dc als auch SE sind am externen Generatorenzähler. Ich wünschte die hätten mir so ein Schaltbild für die gesamte Installation da gelassen.


    Im Augenblick läuft noch das Batterie training, nur mit den Strings am e3dc. Das sind 13 kWp. Herunterkommen derzeit leider nur zwischen 200 und 2000 Watt. Nach nunmehr zwei Tagen ist die Batterie zu 70 % gefüllt. Allerdings wird beim Batterietraining nicht der Hausverbrauch bedient, der kommt derzeit noch aus dem Netz.


    Schön ist dass ich den Hausverbrauch jetzt endlich einmal in seiner Gesamtheit sehe. Etwa 400 Watt Grundlast liegen an. Der höchste Peak mit Spülmaschine und PC lag bei 2500 Watt.