BMW bekräftigte heute sein Bekenntnis zur Elektromobilität und konzentriert sich auf Plug-in-Hybride.

  • Hi,

    Sollte auch nicht als Allgemeinargument gegen PHEV gelten, sondern eher als Hinweis, sorgfältig auszuwählen. Wenn man darauf Wert legt. Oftmals kommt es ja nur auf die verminderte Firmenwagenbesteuerung an.

  • Ein echter "nur" Reichweitenverlängerer (gab es schon mal von Renault mit ungeeigneter Traktionsbatterie) zu eine vertretbaren Preis, aber damit kann eine Industrie, die eben zu unserem Wirtschaftssystem "passt" nicht leben.


    Wie sieht so ein Antrieb aus ? Der Antrieb besteht aus dem üblichen E-Motor, der Reichweitenverlängerer ist ein kleiner Verbrenner, der auf Generatorbetrieb fest eingestellt ist. Plus ein Tank mit 18 l Benzin ist alles was von einem üblichen Verbrenner übrig ist.


    Die Höchstgeschwindigkeit lag damals bei 110 km/h. War mit einem auf Handwerker zielendem Innenleben ausgestattet. Wurde "vergessen" zu laden, konnte der Generator zugeschaltet werden. Der lieferte genügend Saft um entweder während der Fahrt zu laden und oder bis 50km/h direkt auch über den Generatorstrom zu fahren. Theoretisch also keine Beschränkung der Reichweite, kein Liegenbleiben wegen leerer Batterie, keine mechanische Verbindung des Verbrennermotors zu den Achsen. Kein Getriebe, der Generator als Motor. Ich habe mit einem dt. Importeur, der noch vor ein paar Jahren diese Fahrzeuge handelte gesprochen (hatte selbst so einen "frühen Kangoo").


    Klarer Tenor - Renault hatte das Potential eines solchen Gefährts erkannt, die staatliche Förderung abgegriffen - und schnellsten die Produktion wieder eingestellt. Das Ding war ein Killer - heute mit Li-Traktionsbatterie der ideale Stadtwagen der problemlos auch aus dem Umland heraus agieren kann. Eine drohende Konkurrenz im eigenen Haus.


    Ohne Moos nix los. Hätte ich nicht einen noch sehr "frischen" kaum gebrauchten Diesel, wäre ein solches Gefährt (den gibt es ja als reines E-Fahrzeug) meine Wahl. Den "Reichweitenverlängerer" kann man selbst "irgendwie" nachrüsten Platz genug gibt es ja.


    Das dumme ist eben, jeder, gleichgültig ob wirklich nützlich, fährt was vor ein paar Jahren noch auf jeder Rennstrecke dabei gewesen wäre, mit der "stadtüblichen Höchstgeschwindigkeit" und ab und an mal Autobahn - schnell in den nächsten Stau. Die Industrie so aufgeblasen wie sie ist, braucht uns Dumme, die das völlig übermotorisierte und überteuerte Stehzeug kaufen. Daran wird sich so schnell auch nichts ändern.


    Der dekadente "Klassiker" der Hybrid, da sind gleich drei Antriebe drin - elektrisch - Verbrenner ohne - Verbrenner mit E-Motor. Da kann man seine Spezialisten noch ein Weilchen durchfüttern, bis man sicher ist, das die "wegkönnen". So die Theorie. Nur werden wohl andere dazwischengrätschen und dann ist der Traum aus. Wenn es gut geht, verändert das die Mobilität - wenn nicht, was verkaufen wir Germanen dann der Welt ? So EE - Zeug wäre nicht das Schlechteste...

  • Der Antrieb besteht aus dem üblichen E-Motor, derReichweitenverlängerer ist ein kleiner Verbrenner, der aufGeneratorbetrieb fest eingestellt ist.

    Das wäre auch mein Hybrid, also nicht als PKW sondern als Ersatz für den T4 der nur noch ca. 3000 km im Jahr, davon aber 95% im Anhängerbetrieb fährt.

    Der würde mit der Batterie die alles kann sonst wohl zu schwer und zu teuer. In der Konfiguration würde er sicher auch mehr genutzt werden.


    Für den PKW- Bereich hat Tesla eigentlich schon bewiesen dass es solche Krücken nicht mehr braucht...

    Gruß vom Stefan
    1. Anlage aus 2002 6,2 kWp Axitec Module Solarmax WR, Ø Ertrag 1,02 (MWh/kWp)/a
    2. Anlage aus 2017 99,8 kWp Solarworld Module Kaco WR, Ø Ertrag1,10 (MWh/kWp)/a
    Solarthermie 10 qm und ein Holzvergaser für den Winter im Nordschwarzwald.
    Und verantwortlich für das https://www.heiztechnikforum.eu/

  • Wenn die Leute 'dekadent' sind, sollen sie es doch sein dürfen!

    Die einzige Frage die sich stellt, warum wird der Hybrid nicht nach dem tatsächlichen Nutzungsverhaltung und dem tatsächlichen Ausstoß, Verbrauch etc. besteuert ?


    Die Schuld liegt nicht bei der Auto Lobby! Wenn eine Lobby immer an allem Schild ist, würde ich sofort eine Lobby aufziehen, die für das Recht auf Kinderarbeit eintritt! *


    Wieso? Kinderarbeit wäre halb so schlimm, wie die Zukunft der Kids zu verspielen!

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • "WIKI : der Begriff Dekadenz oder dekadentes Verhalten überwiegend gleichgesetzt mit Schwächlichkeit, Verkommenheit und/oder Verschwendung sowie im Sinne eines sozial schädlichen (vorwiegend moralisch-ethischen) Abweichens von einer gesund-natürlichen Lebensform verwandt"


    Der wohl erste "neue" Hybrid der hier in D angeboten wurde (Toyota außen vor) war der https://de.wikipedia.org/wiki/Opel_Ampera


    Da darf jeder selbst entscheiden ob da nicht extreme Verschwendung betrieben wird. Ein typisches "Endzeitvehikel" da wird nochmal alles reingehauen was es in den Lagen der Zulieferer zu liefern gibt. Die "anderen" folgen schafherdengemäß.


    Hochgradige Energie und Ressourcenverschwendung - aus den dort verwandten Teilen ließe sich im übertragenen Sinn 2 ... 3 "Vernunftmobile" bauen.


    Jeder asozial genug ist, darf das natürlich - allerdings ist wohl kaum zu übersehen wohin uns das bislang geführt hat...


    Qschrauber


    Warum muss eine Fahrzeug schon in allen Einzelheiten "fertig" sein ? Kleine Traktionsbatterie für jeden, der sein tägliches Fahrpensum kennt. Im Bereich Maschinen (z.B. Sägetische - mit passenden Geräten, zukaufen was man tatsächlich benötigt, wechselt usw. usf.) gibt es häufig. Warum also nicht auch ein Basis - E- Vehikel das man selbst aufrüsten kann, wenn sich zeigt das Bedarf dafür besteht ? In einem Fahrzeug der "Kangoo-Klasse" typisches Handwerker / Service Gerät, passt wenn es klug durchkonstruiert ist, passt auch ein Motörchen rein - eine 2. Traktionsbatterie oder eben gleich eine größere.


    Warum soll ein solches "Baukastenfahrzeug" nicht entsprechende Abnehmer finden ? Es gibt das "einige Nummern größer" beim Militär. Mir wäre das Aussehen völlig gleichgültig. Praktisch, sicher (die Hülle) und in jede Richtung ausbaufähig.