E3DC S10 E Pro "review"

  • Bei mir war die Entscheidung für den Standfuß einfach: Die Wand hätte das Gewicht niemals getragen. :-) Aber das Platzproblem kenne ich auch, musste ein Regal abbauen im Hauswirtschaftsraum...und wenn kommenden Januar der zusätzliche Wechselrichter kommt, wird's nochmals enger...

    9,93 kWp Aleo (180° Süd, 40° Neigung)

    6,72 kWp Aleo (1,6 kWp 90° Ost, 15° Neigung | 1,28 kWp 180° Süd, Neigung 8° | 3,84 kWp 270° West, 6° Neigung)

    13 kWh E3/DC-Speicher S10 E PRO


  • Der zusätzliche Wechselrichter kann soweit ich weiß leider die Batterie nicht direkt mit DC versorgen. Er verhält sich nicht anders wie jeder anderer WR auch. Deshalb habe ich als externen WR Solaredge eingesetzt, da ich gerade im Winterhalbjahr mit erheblichen Schatten auf einigen Flächen leben muss.

    Tesla P85+ seit 8/13 >452.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Mein "DER Wechselrichter" war vielleicht etwas missverständlich; bei mir geht's auch um einen Wechselrichter am AC-Anschluss und auch nur für max. 5-6 kWp (Ost-Süd-West), da wäre der zusätzliche E3/DC-WR fürs PRO-Modell auch viel zu groß dimensioniert.

    Btw, ich werde wegen der dreifachen Ausrichtung und einigen Verschattungen auch Optimierer an allen Modulen brauchen - ist Solaredge (mit glaub ich speziellem Kombisystem aus Optimierern und WR) besser als "herkömmliche" Optimierer (einen Tigo hab' ich in der ersten Anlage) und Wechselrichter?

    9,93 kWp Aleo (180° Süd, 40° Neigung)

    6,72 kWp Aleo (1,6 kWp 90° Ost, 15° Neigung | 1,28 kWp 180° Süd, Neigung 8° | 3,84 kWp 270° West, 6° Neigung)

    13 kWh E3/DC-Speicher S10 E PRO


  • Bei mehr als 2 Ausrichtungen und Verschattungen macht Solaredge durchaus Sinn, gerade wenn noch weitere Erweiterungen möglich wären. Habe jetzt 28kWp auf dem Dach, bin aber sicher, auf ONO und NNW weitere 10-15kWp unterbringen zu können. Bringt zwar kaum 500kWh/kWp, aber jede kWh zählt.

    Tesla P85+ seit 8/13 >452.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Wg. zusätzlichen Wechselrichter bitte bedenken: Lt. E3dc wird im Notstromfall der Fremdwechselrichter ausgeschaltet und die verbunden Strings stehen nicht zum Nachladen der Batterie zur Verfügung (ist wohl VDE Vorschrift). Habe mich aus diesem Grund für den separaten Wechselrichter von e3dc und die Tigo-Variante (nicht nur Optimierer sondern die komplette Lsg. Mit Modulüberwachung und Monitoring) entschieden. Der zusätzliche Wechselrichter ist über den Can-Bus mit dem s10 verbunden und damit steuerbar und muss im Notstromfall nicht abgeschaltet werden.


    LG

    42kb

    *** 21,55 kWp ** 17,5 kWh Speicher als Hobby und für die Nacht ** Zoe ***

  • Das würde nur Sinn machen, wenn der Speicher noch Leistung aufnehmen kann. Aber wenn z.B. 15kWp am PRO direkt angeschlossen sind, dann bleibt wenig Luft noch weitere Leistung im Inselbetrieb aufnehmen zu können. Entweder muss der Strom gleich verbraucht oder gespeichert werden. Externen WR bleiben durch 53hz Netzfrequenz ausgeschaltet.

    Tesla P85+ seit 8/13 >452.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

    • Bei der Isolationsprüfung der AC-Seite hat mein E3DC bei 440V zwischen N und PE auf Haus-Seite den mindest-Widerstand nicht erreicht (Widerstand ca. 0.3MOhm bei 440V, bei 250V aber >1MOhm). Das ist eine Norm-Verletzung, wonach der Widerstand zwischen allen 3 Aussenleitern und dem Neutralleiter zu PE bis 500V mindestens 1MOhm betragen muss. Hier ist bei mir noch eine Anfrage bei E3DC hängig, weil der Prüfer so den Sicherheitsnachweis nicht unterschreibt.

    Ich habe mittlerweile eine Antwort von meinem Installateur bekommen (der hat die Antwort von E3DC bekommen). Das Hauskraftwerk hat offenbar Überspannungsableiter verbaut.


    Aus meiner Sicht ist das eine rechte Design-Schwäche des Hauskraftwerks. Das Vorhandensein der Ableiter ist nicht mal im Handbuch oder den Technischen Daten erwähnt. Dabei müsste man recht deutlich darauf aufmerksam machen, damit einem Installationsprüfer klar wird, dass seine ISO-Messung ohne physisches Trennen des E3DCs Mist misst.


    DEHN (sehr bekannter Anbieter von Überspannungs-Schutz) liefert daher zu seinen Ableitern immer fette, rote Aufkleber mit, welche auf der Verteilung abzubringen sind. So weiss ein Prüfer auch in 20 Jahren, dass die Ableiter sein Messergebnis verfälschen.


    Last but not least ist es mittelmässig katastrophal, dass der Zustand der Überspannungsableiter nicht von aussen einsehbar ist. Vielleicht überwachen sie das intern elektronisch und schreiben eine E-Mail, wenn der Ableiter ausgefallen wäre. Ansonsten fällt es aber niemandem jemals auf, dass sich der Ableiter beim letzten Gewitter "geopfert" hat. Und beim nächsten Gewitter ist dann gute Nacht.

    Anlage 1: Freifläche am Hügel, Süd-West, ca 20°, 45x305W = 13.725kWp mit 19kWh Speicher (E3DC S10 pro)

    Anlage 2: Flachdach, Ost/West, 15°, 2x34x335W = 22.78kWp (Delta RPI M30)

    Anlage 3: Trapezblechdach, Süd, 22°, 105x335W = 35.175kWp (Delta RPI M30)

  • Das Auslösen der Überspannungseinheit wird dir im Display angezeigt - laut Aussagen meines Installateurs.


    Status- und Fehlercodes !

  • Bei mir hat sich übrigens - höchstwahrscheinlich - nun auch der erste Batteriewandler verabschiedet. Glücklicherweise der, an dem nur eine Batterie hängt, so dass ich momentan bei viel Sonne und 2 funktionierenden Batterien kaum beeinträchtigt bin.


    Ticket bei E3DC ist seit 4 Tagen offen, noch keine Antwort .......... Ich hab heute nochmals nachgefragt.

    Anlage 1: Freifläche am Hügel, Süd-West, ca 20°, 45x305W = 13.725kWp mit 19kWh Speicher (E3DC S10 pro)

    Anlage 2: Flachdach, Ost/West, 15°, 2x34x335W = 22.78kWp (Delta RPI M30)

    Anlage 3: Trapezblechdach, Süd, 22°, 105x335W = 35.175kWp (Delta RPI M30)