Symo 15.0-3-M - Strings bei 45 Modulen a 33,3V Nennleistung

  • Hallo zusammen,


    der Fronius Symo 15.0-3-M kann nur 22 Module (IBC MonSol 320 HC, Leerlaufspannung 40,3V, Nennspannung 33,3V) pro MPPT verarbeiten.

    Bei 44 Modulen wäre es einfach bei maximalem Wirkungsgrad: 2x 22 Module.

    Aber bei 45 Modulen komme ich um mind. einen parallelen Strang nicht herum.

    Entweder ich mache MPP1+2 3x 15 Module oder sowas wie 1x 17 + 2x 14 oder so Ähnlich. Passt ja alles laut Datenblatt.


    Nun finde ich keine Informationen über den Wirkungsgrad des Symo in den verschiedenen Spannungsbereichen - nur, dass der MPP-Spannungsbereich zwischen 320 - 800 V liegt (nutzbar 200-800V).


    Interpretiere ich das richtig: selbst wenn ich 15 Module in 3 parallelen Strängen á 15 Module verwenden würde, läge ich mit 499,5 V noch immer im "optimalen Bereich"? Gerade über einen "optimalen Bereich" finde ich nichts spezifisches im Fronius Datenblatt oder ich kann es nur (noch) nicht korrekt lesen.


    Eigentlich steht es ja in der Tabelle unter

    https://www.fronius.com/de/sol…ymo/fronius-symo-15-0-3-m

    => Wirkungsgrad


    Aber wie wende ich das korrekt auf die Stringberechnung an?

    Vielleicht kann mir hier jemand Licht ins Dunkel bringen....

    Danke schonmal!


    Oder nen Modul opfern zugunsten des Wirkungsgrades? Hmm...


    Jürgen

  • Ich weiß ja nicht wo du geschaut hast aber im DATENBLATT sind Wirkungsgradkurven für 3 Stringspannungen. Damit kann man ganz gut den Wirkungsgrad für Werte abschätzen die dazwischen liegen.


    45 Module würde ich am Symo in 3*15 verstringen.

    Ausnahme: Bei Schatten 1*17 und 2*14 (oder sogar 1*19 und 2*13) wobei der längere Einzel-String in dem Bereich liegt, der von Schatten beeinflusst wird.


    Bei der Verstringung darfst du nicht vergessen, dass die Stringspannung kein fester Wert ist sondern u. A. von der Temperatur abhängt.

    Man muß drauf achten, daß die Stringspannung auch bei sommerlicher Hitze und teilweiser Verschattung nicht unter die min. Spannung fällt und die max. Spannung bei Kälte nicht überschritten wird.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Hast du deine Daten schon mal durch http://solarconfigurator.solarweb.com/ geworfen? Der sollte eigentlich gereiht die besten String-Varianten auflisten.


    Nach deinen Daten ist MPP1+2 3x 15 da oben angeführt.


    Nach dem Datenblatt https://www.fronius.com/~/down…SE_DS_Fronius_Symo_DE.pdf sollte bei ~600V der beste Wirkungsgrad am Wechselrichter rauskommen. Aber die Unterschiede sind da schon im sehr unteren Bereich.


    Markus

  • 3x 15 wären ja immerhin wenigstens gleichmäßig 500V für den einen 3er Strang über beide MPP hinweg. Auch pvsol sagt das ist die optimale Konstellation, sagt aber glaube 21+2x12 sei gleichwertig.


    Welche Konsequenzen hätte das?

    Am Schornstein habe ich für kurze Zeit ein wenig Teilverschattung, aber nur max 1 Modul morgens und eines Abends.


    Oder wäre es sinnvoller die MPP getrennt zu handeln?

    Oder besser nur 43 oder 44 Module, da das eine Modul zulasten der Effizienz geht?


    Mein solarteur hat nur 43 Module angeboten in aktuellem Plan. Ich bin aber sicher, dass 45 drauf passen (trotz Luft zwischen den Modulen und noch Luft links und rechts der Reihe).


    Auf 45 Module bestehen oder WR besser im maximal-Spannungsbereich je MPP laufen lassen?

  • Auch pvsol sagt das ist die optimale Konstellation, sagt aber glaube 21+2x12 sei gleichwertig.


    Welche Konsequenzen hätte das?

    Steht doch da! Oder was willst Du wissen?


    Am Schornstein habe ich für kurze Zeit ein wenig Teilverschattung, aber nur max 1 Modul morgens und eines Abends.

    Da lacht der SYMO sich schlapp drüber.

    Mal zu den Basics: Warum überhaupt bei 14,4 kWp ein 15 kVA WR? mit der 70% Regelung darfst Du 10,08 kW einspeisen, d.h. selbst mit dem 12.5-er SYMO stehen Dir immer noch 1,9 kW für den unmittelabren verbrauch oberhalb 70% zur Verfügung. Wo willst Du das verbraten oder hast Du sogar einen Speicher im Auge? Wie ist eigentlich die Ausrichtung? Welche DN? Planung gilt für eine Dachfläche?

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • 45 Module würde ich am Symo in 3*15 verstringen.

    Ausnahme: Bei Schatten 1*17 und 2*14 (oder sogar 1*19 und 2*13) wobei der längere Einzel-String in dem Bereich liegt, der von Schatten beeinflusst wird.

    Demnach könnte man die insgesamt 2 Module die links und rechts vom Schornstein gelegt sind, in den 17er Strang und den Rest in die beiden 14er packen.

    Ich bin mir allerdings nicht sicher ob man da so wirklich von Schatten spricht bzw. was das für Auswirkungen hat. Im anderen Thread hat glaube ich pflanze vorgeschlagen mal mit und mal ohne Schattenmanagement laufen zu lassen um zu kucken ob das überhaupt etwas ausmacht. Das kann ich aber erst nach der Installation machen, dann ist an den Strängen nix mehr zu ändern.


    Wie genau verhält sich denn Schatten auf einem Modul in nem Strang? Ist es Autobahn-stau-mäßig wo einer das Tempo vorgibt?

  • Ein Modul sind über 2% Verlust in dem Fall. Soviel macht der Unterschied im Wirkungsgrad nicht aus. Also wenn 45 passen, die auch drauf bauen.

    Ich würde auf keinen Fall das Schattenmanagement abschalten. Es kann immer mal Teilbeschattungen geben, dafür ist das da.

    26 Aleo S25 240 Wp
    Fronius Symo 6.0-3-m mit Smart Meter 63A-3
    GroßMeisterLusche
    L:24 D:4 T:2
    Wir neigen dazu, die kurzfristigen Auswirkungen einer Technologie zu überschätzen und die langfristigen Auswirkungen zu unterschätzen (Amaras Gesetz)

  • Da lacht der SYMO sich schlapp drüber.

    Ok.


    Mal zu den Basics: Warum überhaupt bei 14,4 kWp ein 15 kVA WR? mit der 70% Regelung darfst Du 10,08 kW einspeisen, d.h. selbst mit dem 12.5-er SYMO stehen Dir immer noch 1,9 kW für den unmittelabren verbrauch oberhalb 70% zur Verfügung. Wo willst Du das verbraten oder hast Du sogar einen Speicher im Auge?

    Ich habe nach dem 12.5er gefragt aufgrund zahlreiche Empfehlungen hier im Forum - hat man mir ausgeredet mit Argumenten die ich hier nicht wiedergeben kann.

    Das ist aber nicht ausschlaggebend - am Ende kann ich den 12.5er natürlich fordern, würde ihn sicher auch bekommen, aber lohnt sich für mich nicht da es einen festen kWp-Preis gibt, der sich nicht ändert wenn ich den kleineren WR nehme.

    Also nehme ich halt den größeren, ist für mich (zumindest finanziell) kein Nachteil soweit es nicht noch technische Punkte gibt die dafür sprechen würden.


    Wie ist eigentlich die Ausrichtung? Welche DN? Planung gilt für eine Dachfläche?

    Süden mit 38 Grad DN lt. Plan und ja, eine Dachfläche.

  • Dann ist es ein Rechenbeispiel, ob 2x22 Module, also insgesamt "nur" 44 Stück mit optimaler Verstringung mehr Ertrag bringen, also ein "nur gut" verstringter WR mit 3x15 o.ä., also mit insgesamt 45 Modulen. Wie dann bei Letzterem die Verstringung sein sollte, hat ja smoker59 in seinem ersten Beitrag hier im Thread bereits gesagt.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag