Neuling ohne Ahnung

  • Nein, dann käme der rechtliche Kram mit Drittbelieferung. Keine Unterzähler!


    Die 'Verbrauchsleistung' des HAUSES (inkl. aller Mieter, die natürlich ihre eigenen MSB-Zähler und EVU haben) darf auf die 70% Prozent addiert werden und am Überschusszähler auf die Sammelschiene gehen.

  • Nein, dann käme der rechtliche Kram mit Drittbelieferung. Keine Unterzähler!

    Dann erklärs mir nochmal bitte. Wenn der Verbrauch des ganzen Hauses auf die 70% addiert werden darf (sehe ich auch so), dann fließt diese Leistung ja auch ins ganze Haus und damit über die Zähler der Mieter. Das kannst du doch nicht verhindern. Die bezahlen das also ganz normal wie Netzbezug inklusive EEG-Umlage an ihr EVU, obwohl die Leistung ja gar nicht über den Netzverknüpfungspunkt geflossen ist. Rein rechnerisch wird diese Energie, die oberhalb der 70% geerntet und verbraucht wurde, also doch dem Gemeinschaftsstrom zugerechnet (Gemeinschaftsstrom = Netzbezug - Summe(Mieterverbrauch)). Also ein Vorteil nur für den Anschlußinhaber/Besitzer, keine Drittlieferung. Über die verringerte Nebenkostenabrechnung (da wird ja kein Strom geliefert sondern werden nur Kosten umgeleg) profitieren dann auch die Mieter.

  • Bis "Rein rechnerisch" stimmt es.


    Vereinfacht gesagt darf mehr eingespeist werden. Auch bei 70% hart werden Mieter physikalisch mit PV beliefert ohne dass es was zu verrechnen gibt.

    Das ist rein zugunsten des Betreibers, die Mieter bekommen das nicht mit.