EEG Vergütung fehlender FRE

  • Wenn du eine Anlage baust, das FRE bestellst und der Netzbetreiber sagt dir er liefert es dir in 3 Jahren, ich wette dann sagst du auch nicht - ja passt Festig aus.

    IMHO gibt irgendwo im EEG einen Passus, dass der VNB die Anlage in einer bestimmten Zeit (6 Wochen?) ans Netz zu bringen hat. Und da scheint er noch gut im Rennen zu liegen, oder?

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • das ganze sind rechtlich zwei voneinander unabhängige Sachen.


    Daß es nach dem EEG keine Vergütung gibt wenn der RSE nicht eingebaut ist, ist das Eine.


    Ob du einen Schadenersatz vom Netzbetreiber wegen der (Nicht -) Lieferung des RSE beanspruchen kannst ist das Andere.

  • Eine 200 kWp Anlage darf ohne den RSE garnicht erst betrieben werden. Egal wer etwas am Telefon etc sagt.


    Auch wenn man z.B. nur 70% der WRs eingeschaltet hätte, wäre das bereits eine Gratwanderung die ich nur nach schriftlicher Vereinbarung mit dem Netzbetreiber gewählt hätte.

    Zur Inbetriebnahme und Sicherung der Vergütung hätte die Funktionsprüfung und Einschalten gereicht - denke ich -, das Weiterbetreiben der Anlage ohne RSE geht dann aber auf die Kappe des Eigentümers.

  • stimmt,

    als ich die 70 % ins Spiel gebracht habe, bin ich von einer Anlagengröße unter 30 kWp ausgegangen wo das eine mögliche Alternative gewesen wäre. :idea:

  • Wenn er es weiß, darf er sich nicht vom ÜNB erwischen lassen, der es ja zunächst zahlt (und sich vom Stromkunden zurückholt). Einfacher ist es in den ersten Monaten einfach zu "übersehen", aber dank EDV dürfte das auch nicht so einfach sein...

    Andererseits gab es imo bei den gelgentlcihen Tests von RSEs auf Funktionstüchtigkeit immer erst mal Fristen das zu beheben, wenn es nicht (komplett) funktioniert hat, die große Keule Vergütung auf Marktwert habe ich noch nicht gelesen.

    Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.