Planung teilverschattete Anlage

  • Hallo zusammen,


    ich plane eine Anlage für mein Haus mit recht großem Giebel.

    Hier ein Überblick:

    - 15 Module (315W) Ausrichtung SO (40° Dachneigung)

    - 3 Module (315W) Ausrichtung SW (42° Dachneigung)

    - Leistungsoptimierer von SolarEdge (P370)

    - Wechselrichter von SolarEdge (SE5000H HD Wave)

    - Jahresleistung etwa 4500kWh

    Die Modulanordnung ist in der angehängten Grafik zu sehen. Ich habe auch eine Animation der Verschattungen erstellt.

    Wegen der Verschattungen, die durch den Giebel entstehen, habe ich die Leistungsoptimierer eingeplant. Dazu habe ich bisher verschiedene Meinungen gelesen. Der Thread "Schattenmanagement bei SolarEdge Leistungsoptimierern?" kommt abschließend zu dem Ergebnis, dass die Leistungsoptimierer MPPT auf Modulebene betreiben. Ob die gesamte U/I Kennlinie ausreichend häufig durchlaufen wird, konnte nicht geklärt werden.

    Für mich stellt sich deshalb die Frage, ob sich die Anschaffung in meinem Fall lohnt. Oder ob ich die 3 Module mit SW Ausrichtung eventuell weglassen soll. Eventuell sollte auch das einzelne Modul wegfallen, weil sich die Montagekosten für ein einzelnes Modul nicht lohnen.



    Vielen Dank schon einmal im Voraus und Gruß

    André

  • Solaredge brauchst du bei deiner Belegung nicht wegen der Verschattung, sondern wegen der drei Module auf einer Fläche. So ein kurzer String läuft an einem Strangwechselrichter nicht.

    Der Plan sieht allerdings nicht so aus, als ob du da schon das Optimum bei der Belegung gefunden hast. Hast du mal mit Querbelegung oder anderen Modulmaßen experimentiert? Die Entlüftungstürmchen kannst du überbauen. Der SE5000HD verträgt noch einige Module mehr. Die würde ich zur Not sogar auf NO oder NW legen, gerade in der schwachen Jahreszeit brauchst du jedes Watt und da sammeln die genauso diffuses Licht ein wie auf der Schokoladenseite.

  • Vieleicht passen auf die kleine Fläche auch auch die Großmodule mit 1 auf 2m. Die haben eine höhere Spannung.

    Allerdings brauchst du auch hier mindestens 4 Module damit der Wechselrichter richtig arbeitet.

    Also 5 normale Module oder 4 Großmodule (72 Zellen Moduel) brauchst du mindestens pro String, sonst musst du fast Modulwechselrichter nehmen, was natürlich auch geht.

    18 x Solarwatt 60M-300Watt (Glas-Glas) mit SMA Tripower 5kW 20° Süd 5,4 kWp
    13 x REC Solar AS Twinpeak 350 Watt mit SMA Sunny Boy 4kW 1° Nord 4,55 kWp

    30 x Q Cells Q.PEAK-G4.1 310W mit SMA Tripower 8kW 20° Nord 9,3 kWp

    70% weich mit Sunny Home Manager 2.0

  • Allerdings brauchst du auch hier mindestens 4 Module damit der Wechselrichter richtig arbeitet.

    Nicht bei Solaredge, da könnte man sogar Modultypen (bezogen auf die Zellenzahl, 60-Zeller, 72-Zeller, 58-Zeller...whatever) mischen bis der Arzt kommt ;)

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Hoch und quer mischen, die Entlüftungen überbauen, Giebel beidseitig belegen. Ggf. alles in einen langen "optimierten" String. Bevorzugt aber erstmal die Südseite mit ca 20-22 Modulen möglich machen.


    Ist die ST rentabel? Kann sie verschoben werden?

  • Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

    Ich habe meine Module jetzt anders angeordnet, sodass ich 21 auf das Dach bekomme. Hoch- und Queranordnung möchte ich aus optischen Gründen nicht mischen. Die ST ist rentabel und nur mit großem Aufwand zu verlegen.

    Bei 21 Modulen steigt die Peakleistung auf 21*315Wp=6,6kWp an. Der Wechselrichter mit 4,6kW ist dann deutlich unterdimensioniert. Ich habe noch ein Modul mit einem ähnlichen Preisleistungsverhältnis aber insgesamt weniger Leistung rausgesucht (AXIpower AC-275P, insgesamt 5,8kWp). Der WR wäre aber weiterhin unterdimensioniert.

    Oder ist es sinnvoller dann auf einen größeren 3-ph Wechselrichter (SE6K/SE7K) zu wechseln?

  • 21 inkl. Giebel? Wie viele passen auf die Südfläche? Hast du eine Skizze?


    Ich würde keine 275-Module auf ein EFH setzen - da ist nichts gespart.

  • Mein Gefühl sagt dass du rechts noch mehr installieren kannst.

    Ich finde zentrierte Anlagen nicht schön - es tut weh sonnige Dächer nicht bestmöglich zu belegen.

    Schau, an der Unterkante ist die Anlage auch nicht bündig, warum muss sie es dann oben sein?

    Du hast den Giebel als Teilung, wenn die Teilflächen ansprechend belegt sind ist schon viel gewonnen.


    Scheib den rechten Teil mal ganz an die Ränder - da geht sicher noch mehr.

    Wenn diese schwarzen Bestattungsinstitut-Module (die werden heißer) verwendest würde sogar Mischung aus hoch-quer nichtmal auffallen.


    Große Stromernte ist übrigens auch was sehr schönes.