VNB macht seine Arbeit nicht -> EVU kann nicht zahlen

  • 1 Tag nach der Thread Eröffnung hat der VNB einen Brief mit den Abschlägen geschickt und bereits für 03 überwiesen. 04 folgt am 15.

    Die Auszahlungen sind um den fiktiven Strombezug reduziert.

    Der VNB zahlt die Einspeisevergütung, hat aber mit deinem Strombezug nichts zu tun!

    Einen "fiktiven Strombezug" gibt's in Deutschland nicht.

    Deinen Strom beziehst du von deinem Stromversorger und den darfst du in Deutschland frei wählen.


    Es gibt auch keine fiktive Einspeisung und anschliessenden Rückkauf mehr seit die Vergütung für selbstverbrauchten Strom abgeschafft wurde (Anfang 2012 wenn ich mich richtig erinnere).

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Edit: Vorredner war etwsa schneller. Daher teils doppelt:


    Sachentnahme und unentgeltliche Wertabgabe sind richtig.

    Die Werte vor Zählertausch werden geschätzt.

    Nein, VNB und EVU sind getrennte Firmen - auch wenn sie zum selben Konzern gehören sollten.

    VNB berechnet keinen Strom und seit einigen Jahren gibt es auch den fiktiven Rückkauf nicht mehr. Dir wird ganz einfach nur der Überschuss am 2RZ vergütet.

    Die Sachentnahme wird von Privat an dein Unternehmen "bezahlt" - und kann ebenfalls herangezogen werden um das Darlehen zu bedienen.

  • Also doch etwas faul. Bevor wir lange rätseln, anbei mal die Abrechnungsermittlung. Ich habe die Überschusseinspeisung.

    Seltsamerweise wurde nur eine Zählerinstallation (Einspeisezähler) berechnet um die 80EUR. Auf dem "Begrüßungsschreiben" werden jedoch beide genannt. Kann es etwas damit zu tun haben? Hier wird auch auf einen Gesetzestext referenziert ohne ihn zu nennen, was ich auch seltsam finde. Ich klingel da morgen mal durch und lasse mich behelligen.

  • Solang die Rechnung später nicht so aussieht können sie meinetwegen die Abschläge beschriften wie sie wollen.


    Buchhalterisch macht das so jedoch keinen Spaß. Vlt haben sie dich falsch zugeordnet?

  • Ok nachdem man lt. Aussage am Telefon ein ganzes Büro damit beschäftigt hat, wurde schnell eingesehen das diese Bezeichnung keinen Sinn macht. Das ist so in den Jahren angeblich noch keinem aufgefallen. Hier geht es um die EEG-Umlage welche bei Anlagen >10kWh entrichtet werden muss. Ist das so korrekt, dass diese auch an den VNB bezahlt wird?

    22kWp - 72 x 310 MonoSol GX5 - 25000TL-30 - 2019

  • Hier geht es um die EEG-Umlage welche bei Anlagen >10kWh entrichtet werden muss. Ist das so korrekt, dass diese auch an den VNB bezahlt wird?

    Richtig, im §33 (2) des EEG geht es um die EEG Umlage und die führt natürlich zur Rückrechnung. Und wer, außer dem VNB, rechnet denn die Einspeisevergütung mit Dir ab?

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Hier geht es um die EEG-Umlage welche bei Anlagen >10kWh entrichtet werden muss. Ist das so korrekt, dass diese auch an den VNB bezahlt wird?

    Richtig, im §33 (2) des EEG geht es um die EEG Umlage und die führt natürlich zur Rückrechnung. Und wer, außer dem VNB, rechnet denn die Einspeisevergütung mit Dir ab?

    Ich beantworte das mal nicht und laufe doch erstmal zum Kaffeeautomaten :danke::D

    22kWp - 72 x 310 MonoSol GX5 - 25000TL-30 - 2019

  • Richtig, im §33 (2) des EEG geht es um die EEG Umlage

    Das ist aber schon ein paar Jahre her, aktuell geht es da um den Ausschluß von Geboten bei Ausschreibungen.

    Nach §61j EEG2017 sind Abschläge auf die EEG-Umlage bei PV-Anlagen bis 30kWp nicht angemessen. Man sieht ja um welch gigantische Summen es da geht ;)

    Wie schon ein Vorschreiber überschlagen hat, halte ich die Abschläge für zu hoch. Bereite dich also auf eine Rückzahlung nächtes Jahr vor.

    Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.

  • Richtig, im §33 (2) des EEG geht es um die EEG Umlage

    Das ist aber schon ein paar Jahre her, aktuell geht es da um den Ausschluß von Geboten bei Ausschreibungen.

    Nach §61j EEG2017 sind Abschläge auf die EEG-Umlage bei PV-Anlagen bis 30kWp nicht angemessen. Man sieht ja um welch gigantische Summen es da geht ;)

    Wie schon ein Vorschreiber überschlagen hat, halte ich die Abschläge für zu hoch. Bereite dich also auf eine Rückzahlung nächtes Jahr vor.

    Richtig. Aber alles liegt auf einem eigenen Konto, daher ist das kein Problem. Abgerechnet wird am Jahresende.

    22kWp - 72 x 310 MonoSol GX5 - 25000TL-30 - 2019

  • Problem ist also schon gelöst, trotzdem möchte ich noch mal kurz für die Geschichtsschreibung auf diesem Thread reiten...

    Wie schon ein Vorschreiber überschlagen hat, halte ich die Abschläge für zu hoch. Bereite dich also auf eine Rückzahlung nächtes Jahr vor.

    Vermutlich ist das ein Bezug auf meinen Beitrag:

    Deine Kalkulation ist eigentlich einfach:

    Deine Jahresproduktion ist ca. 23.000 kWh. Abzgl. Eigenverbauch (ca. 4.000 kWh) ergibt das dann ca. 19.000 kWh Einspeisung für ein volles Jahr. Den Einspeisezähler hast Du erst ab 06.03.2019, also ziehen wir mal (sehr grosszügig) 10% für die ersten zwei Monate ab. Bleibe noch ca. 17.000 kWh. Einspeisvergütung dürfte etwa 11,3 ct/kWh sein. Damit erwartest Du für 2019 insgesamt 1.900€, bei 10 Abschlägen also jeweils 190€. Das sind jetzt die Nettobeträge, dazu kommt dann noch die Umsatzsteuer (solltest du auf die KUR verzichtet haben).

    Offensichtlich war das doch nicht so einfach (zumindest für mich:/): Ich hatte oben die Verbrauchsangabe aus dem ursprünglichen Angebotsthread mit dem Eigenverbauch gleichgesetzt. Der Eigenverbrauch wird aber eher 2.000 kWh sein, sprich die Einspeisung ist entsprechend höher. Dazu zahlt der Netzbetrieber vermutlich auch nur 9 Raten in 2019 (statt 10).


    Die Lücke schliesst sich also größtenteils.

    Richtig. Aber alles liegt auf einem eigenen Konto, daher ist das kein Problem. Abgerechnet wird am Jahresende.

    Das ohnehin nicht vorhandene Problem ist also noch kleiner...


    Und wenn dann noch ein paar kalte Tage kommen mit Sonne pur (wie letzten Montag oder der heutige) gibt es sogar noch eine Nachzahlung :D

    63 x Heckert NeMo 300-60M an Fronius SYMO 17.5-3-M seit 04/2018 - Ausrichtung SSW, DN 28°