E3DC Pro - Totalausfall

  • Hat der DC/DC Wandler der Batterie seinen Betrieb eingestellt? Oder ist auch der Wechselrichter betroffen.

    Der Pro hat 2 DC/DC Wandler, sind beide betroffen?

    Tesla P85+ seit 8/13 >414.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • DC/DC ist das Problem. Beim zweiten Ausfall war es Batteriekreis 0, beim gestrigen Ausfall wohl nun Batteriekreis 1. Hinzu kommt, dass nun irgendeiner der Lüfter auf halber Stufe bläst (meine Vermutung: Ansteuerungsfehler).

    Beim Reparaturtermin letzten DO wurden alle 3 Wechselrichter getauscht, da der Solarwechselrichter anscheinend auch zwischendurch mal einen Schluckauf hatte, welchen ich aber durch einen Neustart des Systems selbst beheben konnte. Das bdeutetet auch, dass die Situation verschlimmbessert wurde, da nun ein schlechteres Bauteil für den funktionierenden Batteriekreis eingesetzt wurde.


    Dumm ist an der aktuellen Situation vor allem, dass ich zwar pro Batteriekreis softwareseitig einen Breaker öffnen kann, die Batteriekreise jedoch trotzdem nicht unabhängig voneinander agieren. Anscheinend zieht der softwareseitige Breaker für beide Kreise. Hierfür habe ich bei E3DC ein Ticket aufgemacht.

    Könnte das Pro beide Batteriekreise wirklich vollständig unabhängig voneinander betreiben, wäre der Ausfall eines Batteriekreises im wahrsten Sinne des Wortes nur halb so wild, denn es stünden immer noch 13 kWh und 6 kW Ein-/Ausspeiseleistung zur Verfügung mit 2 von 4 Batterien. Aber so.. Außer Spesen nichts gewesen. Die Ausfälle haben mich indessen allein 40 Euro an Netzbezug gekostet, den ich bei einem funktionierenden System nicht gehabt hätte, und durch den nun dritten Ausfall wird es noch mehr.

    15,36 kWp (Dach voll) // E3DC S10 E Pro mit 26 kWh Speicher // Wallbox

  • Wenn dem so ist, und vielleicht können andere User auch noch ihre Erfahrungen einbringen, dann reklamiere die Anlage. So wie du es schilderst, ist es der letzte Müll. Alles ausgefallen bis hin zum Netz-WR! Das ist schon arg!

    Ich glaube, mit solch einer Anlage wirst du noch viel...viel Ärger haben. Gib sie zurück/Geld zurück.... wäre meine Meinung.

    Und sowas kenn man nicht nur "sehr bedingt" sondern überhaupt nicht "empfehlen"!

    Leider muß ich mich hier selbst zitieren. Such mal unter User erdwind , die hatten ähnliche Probleme, zuletzt haben sie den Batterieteil "mit Geld" zurück abgewickelt!

    Ich kann dir nur raten, machen mußt du es selbst, gib den Teil Eigenverbrauch mit Batterie zurück, betreibe ganz einfach eine Einspeiseanlage und basta. Maximal EIN Gerät kann dir kaputtgehen - der Netz WR!

    Und wenn du unbedingt "Notstrom" haben willst, ein Notstrom-Benziner/Diesel ist einfacher zu handhaben, falls überhaupt notwendig!

    (Wenn die Glotze mal nicht geht, ist das bei dem "Westfernsehen" kein Verlust..... die WERBUNG ist eh immer die Gleiche .... immer drauf, bis die "Birne" weichgespült ist)


    Oder gib die gesamte Anlage zurück! DU mußt keine Rücksicht nehmen auf die "Firma", (falls sie Pleite geht), die nehmen doch auch keine Rücksicht auf ihre Kunden!

    Viel Erfolg und bleib konsequent

    Gruß Claus!

  • Ich stehe gerade vor der Entscheidung E3DC Pro oder ein SMA BYD System mit 25kWp bauen zu lassen. Unabhängig von Preis und Wirtschaftlichkeit, welches System wäre zu bevorzugen?

    Also meine SMA Anlage mit BYD läuft sauber und mein Ziel für dieses Jahr sind 19 kWp am 25er WR ...

    -> SMA mit Byd kann ich nur empfehlen

    3.2018 40 x BenQ Solar Sun Vivo PM060MB2 -> 12kWp bei DN 38° mit ca. -18 ° SO

    8.2019 22 x Ja Solar JAM60s03 - 325 WP mit 22 X SE P370 -> 7,15 kWp bei DN 10 mit ca. -18° SO

    an 25000TL-30 mit SHM 2.0
    SBS 3.7 und BYD HV 10,2 kWh
    PVGIS - Prognose 980 kWh/kWp (für die 12 kWp)

    Zähler von ComMetering

    aWATTar als Stromlieferant

  • Bei meiner neuen Anlage mit PRO-Hauskraftwerk fielen auch Mitte März ein paar Tage nach Netzanschluss beide Batteriekreise aus. Beim Wechselrichter ging dabei wohl auch eine Sicherung über den Jordan (hat aber trotzdem noch Strom erzeugt und eingespeist). Eine Woche später wurden beide Batteriewandler ausgetauscht, dann lief es zwei Tage bis die Batterien wieder weg waren. Eine Woche später Anfang April war der Service-Mitarbeiter wieder da und konnte auch den Grund nennen: Inzwischen hatte E3/DC wohl herausgefunden, dass auf den Batteriewandlern "ein Teil mit zu geringen Toleranzen" verbaut wurde und das ging wohl (hauptsächlich nach nem Notstromtest) kaputt. Seit mir dann zwei Batteriewandler mit den richtigen Bauteilen eingebaut wurden, funktioniert alles prächtig - ich bin hochzufrieden.


    Ich erkläre mir die gerade vorhandenen Service-Probleme mit den PRO-Modellen dermaßen, dass die jetzt bei allen bereits ausgelieferten und produzierten Modellen die Batteriewandler austauschen müssen. Da entstehen natürlich größere Wartezeiten bei der Produktion der Bauteile und bei deren Austausch vor Ort; dafür ist die Produktionskette eben nicht ausgelegt. Und man kann ja auch nicht plötzlich die Mitarbeiter verdoppeln um so eine Rückrufaktion zu bewältigen. Deswegen sind die Lieferzeiten bis Dezember gewachsen...


    Man sollte sich mal vorstellen was los wäre, müsste VW alle Autos einer kompletten Halbjahresproduktion zurückholen um den kompletten Motor auszutauschen! Das würde auch nicht innerhalb von ein paar Tagen für alle Kunden stattfinden. Die arbeiten jetzt ja noch am Update der Dieselbetrugssoftware (und das ist nur ein popeliges Software-Update und die Firma ist viel größer um das auffangen zu können). Insofern finde ich die Vorgehensweise von E3/DC noch einigermaßen fair und vertretbar - andere Firmen (wie VW) stehen nicht mal zu ihren Fehlern und lassen die Kunden komplett im Regen stehen.


    Ich habe einen Zweirichtungszähler von ComMetering/Discovergy und kann sekündlich die Verbräuche auflösen - da ist kein Bezug zu erkennen, das kommt immer (auch nachts) komplett aus den Batterie, auch bei schlagartigen Verbrauchsänderungen.

    9,93 kWp Aleo (180° Süd, 40° Neigung) mit 13 kWh E3/DC-Speicher S10 E PRO

  • Wir haben gestern die Info bekommen, dass unser beauftragtes E3/DC PRO derzeit nicht lieferbar ist... Begündung: E3/DC wurde bei Komponenten der Leistungselektronik mit Plagiaten beliefert, die zwar irgendwie funktionieren, aber offenbar nicht im Ansatz die Haltbarkeit der Originalteile haben. Daher wird jetzt anscheinend erst einmal im Bestand nachgebessert, bevor überhaupt wieder neue Geräte gebaut werden.

    Liefertermin wurde uns Oktober genannt, aber wenn ich hier Dezember lese, dann stelle ich mich mal auf längere Wartezeiten ein. Die Frage ist nur: Wie die Zwischenzeit überbrücken?! Alternativ könnten wir einen SMA 15000 bekommen, um die Anlage zumindest schon mal in Betrieb zu nehmen. Aber für die KfW müssen wir wahrscheinlich binnen einer gewissen Frist den Speicher nachweisen... Da werde ich jetzt mal nachfragen.

    Private PV-Anlage (07/2019):
    19,84 kWp | Heckert NeMo2.0 60M 310W | E3/DC S10 E PRO (13 kWh Speicher) | SMA SB3.6
    Bürgersolaranlage (04/2009):
    25,2 kWp | Sharp NT175E1 | SMA SMC8000TL | SMA WebBox | SunnyPortal

  • Update: Die Anlage läuft wieder inklusive Batterien. E3DC hat prompt reagiert: Ausfall am Samstag, Rückmeldung am Montag mit Terminvorschlag Dienstag. Den vorgeschlagenen Termin konnte ich aufgrund beruflicher Termine nicht wahrnehmen, daher wurde es Mittwoch.


    Statistik: Drei Ausfälle, gesamte Ausfallzeit der BWR 24 Tage (ein Tag davon durch Terminkonflikte meinerseits nicht vermeidbar, s.o.), zwangsweise 158 kWh Netzbezug.

    15,36 kWp (Dach voll) // E3DC S10 E Pro mit 26 kWh Speicher // Wallbox

  • FYI: Bei mir dürfte sich nach einem guten Monat vor 4 Tagen ebenfalls ein Wandler verabschiedet haben, jedenfall hat der E3DC dort spontan aufgehört zu laden und die Batterien haben (beide Kreise) nicht mehr funktioniert.


    Nach einem Reboot und manuellem öffnen / schliessen des Defekten Kreises funktioniert nun der andere Kreis immerhin wieder.