Ein Jahr Mini-PV-Anlage Ost/West für den Eigenverbrauch - Resümee

  • Hallo zusammen,


    gestern, am 01. Mai, war es endlich soweit, - mein kleine PV-Anlage war ein Jahr in Betrieb.

    Wie viele vor mir wollte auch ich dies zum Anlass nehmen eine kleine Zusammenfassung und ein Resümee machen. ;)


    Meine Analge:

    4x Trina Honey 300Wp Module

    1x Envertech EVT500 Wechselrichter

    1x Hutschienenzähler für die Gesamtproduktion

    1x SDM630 Zähler + WiFi Gateway für Exporterfassung + Onlinemonitoring


    Ausrichtung und Verschaltung der Module:

    2 Module auf Ostdach -73° mit einer Dachneigung von 30°

    2 Module auf Westdach 107° mit einer Dachneigung von 45°

    Jeweils ein Ost- und ein West-Modul sind zusammen parallel auf einen Eingang des Wechselrichters geschalten.

    Die Überbelegung des Wechselrichters dürfte theoretisch bei ca. 420W liegen, - entspricht ca. 70% der 600Wp der 2 parallel geschaltenen Module.


    Zahlen, Daten, Fakten für ein Jahr Betrieb:

    Ertragsdaten nach PVGIS (PLZ 78xxx):

    Für Ost: 566,4kWh (bereits runter gerechnet für 600Wp)

    Für West: 449,4kWh (bereits runter gerechnet für 600Wp)

    Summe: 1015,8kWh/a


    Meine Ertragsdaten:

    Erzeugung 1025,26kWh in einem Jahr (Ost und West kann nicht separat ermittelt werden)

    Davon dirkt selbst verbraucht: 835,37kWh

    Davon exportiert: 189,89kWh

    Ergibt eine Eigenverbrauchsquote von: 81,48%

    Ergbit eine Einsparung von: 233,90€ (bei 28Cent/kWh im Einkauf)

    Ergibt entgangene Einkünfte durch Verkauf nach EEG von: 23,36€


    Die Kosten der Anlage lagen bei: 1474€ Brutto ohne "Nice-to-have" Zubehör (ca. 1815€ mit Zubehör/Spielereien wie die ganzen Zähler, Gateways, Logging)

    Demnach würde sich die Anlage auf Basis dieser Daten nach ca. 6,3 Jahren amortisieren.


    Die Kosten der Anlage erscheinen vielleicht für einige der Nicht-EEG Mitschreiter für recht hoch, aber sämtliche Komponenten wurden neu gekauft und die Anlage wurde sehr solide mit vier Dachhaken pro Modul montiert (Schneelastzone 2, Schneelast bei ca. 2,69 kN/m² ).


    Die Entscheidung für eine "solch kleine" Anlage war bewusst getroffen, denn nach etwa einem Jahr Solarteur- und Angebotssuche und nur einem total überteuertem Angebot für eine große Ost-West Anlage mit Sunpower!!! Modulen für ca. 2250€/kWp (Brutto) war ich es einfach Leid weiter zu warten, und wollte zudem dann doch keinen weiteren Kredit (ja ich weiß, zahlt sich selber ab und so...) auf mich nehmen.


    Unser Gesamtjahresverbauch liegt bei ca. 4500kWh. Wir sind ein Zweiparteien Haus mit 5 Personen Haushalt. Zwei davon sind Rentner, eins ist ein Kleinkind.

    Die Autarkiequote liegt demnach bei ca. 18,4%.


    Ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Meine ursprüngliche Hochrechung lag bei ca. 75% Eingenverbrauchsquote, jetzt sind es sogar ein paar %-Punkte mehr.

    Mal sehen ob die nächsten Jahre auch so gut laufen... ;)


    Eine Fragen hätte ich noch an dieser Stelle (mal sehn wer bis hierhin noch mitgelesen hat):

    - Wie rechnet man die Überbelegung des Wechselrichters in die Ertragsprognose ein? Bei mir liegen Theoretisch 600Wp (für jeweils Ost und West einzeln gerechnet) an dem 500W Wechselrichter an. Kann mann dann die 1015,8kWh/a mit (500/600) multiplizieren?


    Freue mich auf eure Kommentare!


    Gruß

    Jetlag

  • Klingt alles ganz gut. Bei einer derartigen Anlage (4 Module) könntest Du aber noch mehr rausholen, wenn du zwei Wechselrichter betreibst.

    Deine zwei Module je Seite liefern doch sicher oft mehr als 250 Watt.

    0,6 kwp + X ohne EEG;)

  • Also durch die Verschlatung von je einem Ost- und Westmodul auf einen Kanal, liefert der Wechselrichter im Idealfall "durchgehend" 500W.

    Am 23. Juni letzten Jahres hatte ich einen Ertrag von fast 6kWh. D.h. in etwa, dass ich 12 Stunden lang ein Plateau von 500W hatte. Also eine Top-Eigenverbrauchsabdeckung... ;)

  • na wenn man 4 Module selber montieren kann, warum nicht 30+?

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Das glaube ich Dir gerne.


    Aber mit Investitionen von weniger als 150 Euro, würdest du in den Spitzen die 700 bis 800Watt sehen.

    Einfach einen EVT300 an die Ost-Module und die Westmodule mit dem EVT500...

    Oder hast du Angst wegen der 600-Watt-Grenze?

    0,6 kwp + X ohne EEG;)

  • na wenn man 4 Module selber montieren kann, warum nicht 30+?

    Da kommt dann die Frage nach dem Geld... leider wie immer... und weil ich schon Hauskredit + KfW Kredit hab, hatte ich keinen Bock auf noch einen Kredit, auch wenn es noch so ein Selbstläufer zu sein scheint...



    Das glaube ich Dir gerne.


    Aber mit Investitionen von weniger als 150 Euro, würdest du in den Spitzen die 700 bis 800Watt sehen.

    Einfach einen EVT300 an die Ost-Module und die Westmodule mit dem EVT500...

    Oder hast du Angst wegen der 600-Watt-Grenze?

    Nee, hab keine Bedenken wegen der 600W Grenze. Im Gegenteil, bin sogar ständig auf der Suche nach einem günstigen gebrauchten EVT500 um genau das zu machen... sobald mir mal einer reinläuft kauf ich ihn. ;)

  • Super Idee mit der ich nenne es mal „cross serial“ Installation. Darauf bin ich noch nicht gekommen. Ich habe eine ähnliche Situation. Dach vom Haus ist fast genau Ost West Ausrichtung. Ich will meine zwei 300Wp Module auf dem Gartenhaus installieren. Das hat eine fast genaue Südausrichtung. Im Winter könnte es mal Kurz zu einer Verschattung durch einen Neubau kommen, sonst ist aber der weg zur Sonne frei. Leider kommt da fast nichts mehr an, wenn die Sonne zum Abend hin rum ist. Daher hatte ich schon überlegt später noch ein Modul aufs Westdach zu installieren. Aber deine Installation bringt mich nun zum Nachdenken.

    Nein zur EEG! Förderung auslaufen lassen.

    Ja zu eingespeißte kWh mit Einkaufspreis verrechnen für private Dachanlagen ohne Unternehmer zu sein.

    Deutliche vereinfachung der Anmeldung jeglicher Art von PV Anlagen!!!

    Anlagen <400VA ohne Anmeldung. Vereinfachte Anmeldung für Anlagen von 400VA bis 1,2kVA!

    7% MwSt auf WR, Module und Batterien!

  • Jetlag : Astreine Zusammenfassung und super Anlage! 18,4% bei 4.500 kWh ist höchst respektabel und das bei Einhaltung der 600W-Grenze UND der 70%-Regelung! Toll!!

    MachDeinenStrom.de - Werde Energieriese!
    Informationen, aktuelle Entwicklungen und Hintergründe zu Mini-Solar-Kraftwerken / SteckerPV / PlugIn-Photovoltaik / Balkonkraftwerken / steckerfertigen Erzeugungsanlagen / "Guerilla"-PV

  • Jetlag : Hast du keine angst das bei guter Südsonne die zwei parallel geschalteten Module mehr als die 9,5A pro Tracker produzieren und somit den Wechselrichter zerstören?

    Nein zur EEG! Förderung auslaufen lassen.

    Ja zu eingespeißte kWh mit Einkaufspreis verrechnen für private Dachanlagen ohne Unternehmer zu sein.

    Deutliche vereinfachung der Anmeldung jeglicher Art von PV Anlagen!!!

    Anlagen <400VA ohne Anmeldung. Vereinfachte Anmeldung für Anlagen von 400VA bis 1,2kVA!

    7% MwSt auf WR, Module und Batterien!

  • Jetlag : Astreine Zusammenfassung und super Anlage! 18,4% bei 4.500 kWh ist höchst respektabel und das bei Einhaltung der 600W-Grenze UND der 70%-Regelung! Toll!!

    Danke! :):thumbup:

    Das mit den 70% hat sich zwar quasi von selbst ergeben, aber schadet ja nicht. ;)


    Jetlag : Hast du keine angst das bei guter Südsonne die zwei parallel geschalteten Module mehr als die 9,5A pro Tracker produzieren und somit den Wechselrichter zerstören?

    Nein, ich bin sicher dass der Wechselrichter das schnell genug ausregelt. Außerdem hatte hier mal jemand eine offizielle Aussage von Envertech gepostete, in der drinsteht, dass eine noch größere Überbelegung als meine für die Wechselrichter kein Problem sei. ;)