PV Anlage geplant

  • Angesichts dessen, dass es derzeit keine ordentliche Luftbilder mit meinem neuen Dach gibt, stelle ich hier nun mal eine kleiner Photomontage und eine Skizze zur Verfügung. Ich habe nun normale Ziegel drauf und nicht mehr wie auf dem Bild die alten Wellplatten.


    Wenn ich meinen Solateur richtig verstanden habe, dann plant er 2 x 8 Module auf dem Hausdach und 3 x 4 auf der Garage mit Anbau. Wenn ich das aber richtig rechne, dann geht das bei der Garage aber sowieso nur Quer drauf. Warum er aber auf dem Wohnhaus gegen die Quermontage argumentiert und 2 x 8 machen will, weiß ich jetzt auch nicht so genau. Insgesamt wären das dann 28 Module mit je 315 Wp (Heckert) und einem Fronius WR.


    Habt ihr dazu Anregungen und Ideen?


    Hat der Fronius Symo eine vernünftiges Datenmonitoring? Bzw. steuert der die 70% weich? Denn von einem extra "Kästchen" oder einem S0 Zähler hat er nun nichts gesagt. Als ITler bin ich ganz scharf auf Auswertungen am PC bzw. einer vernünftigen Grafik. Hab mir mal vor Jahren mal einen Nedap Powerrouter angeschaut, da war die Datenauswertung schon super. Es wäre mir wichtig, dass mein WR die Daten zumindest ansatzweise so gut wie der Nedap aufbereitet.

  • Wow, riesen Dach, warum soll da überhaupt nur so wenig drauf?
    Stimmen denn die Maße jetzt, mal Fenster auf machen, sichtbaren Teil einer Pfanne messen und dann Pfannen zählen.


    Wie viel Platz ist über der Thermie bis First und drunter bis Traufe?
    Das Schneefanggitter kann bei DN26 denke ich weg ... da gibt es sonst unschöne Effekte, wenn der Schnee lange auf den Modulen bleibt und nicht abrutschen kann.


    Wer hat sich diese komischen Randabstände ausgedacht?
    Du kannst bis an den Ortgang und sogar über den Firstziegel hinaus belegen, wenn erforderlich.


    Mal ins blaue geplant ... auf 17m Dach passen 10 Module in quer ... links dann mit in quer 5-5 runter gehen und idealerweise unten nochmal 10 in quer drunter. Damit wären 30 auf Süd.


    Das leere Norddach kann man bei DN26 einfach randvoll mitnhemne.

    4*10 Stück, nochmal 40 Stück.


    Auf den Garagenanbau passen 2*2 in quer und auf die Garage selbst dann nochmal 4*3 in quer.

    Die SAT näher ans Haus schieben.


    In Summe über alle Dächer komme ich auf 86 Module ... mit 320Wp sind das ordentlich 27,5KWp.


    Die 40 auf Nord gehen 2*20 an den WR.

    Süddach und Garage bilden zusammen die anderen Strings; 44 Module werden 2*22 verstringt.


    Als WR einen SMA STP25000 nehmen und der SMA SunnyHomeManager2.0 macht 70-weich.


    Beste Vorraussetzungen hast Du da, super Dachflächen, warum dödelst Du da mit Schrumpelanlagen rum?

  • So etwas habe ich mir schon fast :) Aber das ist nicht ganz das was ich will. Nein nein nein, wir wollen mal nicht übertreiben. Am besten noch auf die Holzhütte 2x2 und auf die zweite Garage (unten rechts) auch noch 3x4. ;) Spaß bei Seite.


    Ich habe die Fürs und Wieder hier im Forum für "Nord" gelesen , aber mich bewusst dagegen entschieden. Die Gründe (meine Gründe) dagegen zu erklären (einige Lüfterausgänge, neues Fenster nicht auf dem Bild u.s.w.) führt hier zu weit. Kurze Antwort: Nord bleibt leer.


    Sat näher ans Haus geht auch nicht. Vordach würde Schatten auf dem Spiegel machen und die Empfangsleistung massiv einschränken. Es ist ja jetzt schon etwas vom Vordach verdeckt.


    Schneefanggitter muss bleiben (habe ich ja auch erst kürzlich montieren lassen), da das ein Zweifamilienhaus ist (somit höher) und im EG über der Terasse ein Wintergarten ist. Da fällt sonst der Schnee mit ordentlich Schmackes auf die Doppelstegplatten. Wenn ich Glück habe, dann macht es "nur" einen lauten Wumps. Wenn ich Pech habe ... Also bleibt das auch.


    Über den Rand kann man diskutieren ;) Der ist auf meinem Mist gewachsen. Ich fand das einfach nur schöner und da wir für die von mir angepeilten 10 kWp den nicht brauchen, ist der mal im Plan drin geblieben. Könnte aber ggf weg.


    Über dem Fenster und unter dem Fenster würde je ein Modul quer gehen. Aber dann nicht zusammenhängen mit der linken großen Fläche. Da würde dann der Zwischenabstand (Höhe von Solar = 2,30) nicht stimmen.

    Ich will ein Grundversorger werden ;) sondern nur eine PV aus Dach hihi. Also bleiben wir mal vorerst bei den grob angepeilten 10 kWp. Ich rechne also mit dem rot markierten Bereich plus ggf. mit den rechten Bereich neben den rechten Fenster. Hier wären nochmal 1 x 4 in quer möglich.


    Für mich realistisch wäre folgendes: (siehe angehängte Datei)


    Das wären dann 32 Stück und somit 10 kWp. Aber allerdings alles Quer. Somit müsste ich meinen Solateur davon überzeugen, dass ich quer besser finde als seine von ihm hochkant geplante Variante.

  • Warum den Solarteur überzeugen ?


    Wer ist da der Kunde ?

    Du oder Er ?


    Mach es so wie du es Dir vorstellst, wenn Dein Belegungsplan so passt

    so durchziehen und fertig !

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021

    Hyundai I5, P45 Paket seit 07/2021 :), Enyaq 80 01/2022
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Zur eigenen Grundversorgung tragen mehr als 10 kWp besser bei. Ist dir bewusst wie viel Gewinn du mit deinen Fach machen könntest?

    Hochkant ist zu bevorzugen wenn die Maße passen, quer geht aber auch.

    Nord hebelt 70 Prozent auf t, bin damit sehr zufrieden :)


    Wann ging die erste Anlage ans Netz?

  • Wer ist da der Kunde ? Du oder Er ?

    ^^ Das meinte ich mit "überzeugen".


    Nichts desto trotz bin ich als Laie auf die Meinungen anderer angewiesen. Ich bilde mir dann "meine" Wahrheit im Durchschnitt. Wenn mich die Argumente des einen überzeugen, dann hat dessen Meinung mehr Gewichtung. So ungefähr...


    Drum bin ich auch für jede Info und Tipp dankbar.

  • Chance verpasst könnte ich jetzt sagen, aber ist Dein Dach.

    Überlege Dir aber sehr gut, ob Du das da mitten drauf baust und damit alles für die zukunft verbaust.

    Du wärst nicht der erste, der in 12 oder 18 Monaten am Baum der Erkenntnis schleckt und dann richtig nachlegen will.


    Wenn Du das Hausdach etwas geschickter belegst, dann passt da auch alles drauf und das Schneefanggitter kann bleiben. Der Anbieter muss nur auf einem Dach rum turnen, was günstiger sein muss und Du hälst Fläche frei, für späteren Zubau.


    In dem Fall 32 aufs Dach, auch die rot markierten und nix auf der Garage mit Anbau.


  • Das ist sicher eine gute Herangehensweise... Aber bedenke, dass der Solarteur dir in aller Regel am liebsten das verkauft, was ihm am meisten in die Tasche spült: eine (angeblich) eigenverbrauchsorientierte kleine PV mit Speicher.

    Hier hingegen sitzen Leute, für die es ebenfalls in aller Regel kein Job ist, sondern eine Leidenschaft, für die sie keinen Cent hier kassieren. Somit wird hier das Ergebnis auch neutraler und mehr in deinem Sinne sein.


    Mir erzählen immernoch regelmäßig Solarteure, dass eine kleine Anlage mit Speicher sich schneller rechnen würde. Dabei Brauch man nichtmal den großen Taschenrechner zücken um sich zu errechnen, dass das Quatsch ist. Dennoch haben 9/10 Solarteure versucht mir genau das plausibel zu verkaufen. Wie auch beim Hausbau ist es ein Irrglaube, dass der "Fachmann" dir schon das beste bauen wird ;)

    22,4 kWp LG320N1K-V5 Black, Huawei 17KTL, Plexlog, Ost-West-Anlage DN 42°, Bj. 2019

    8,8 kWp Longi LR4-60HIH-370M, Huawei 6KTL-M1, Luna2000 5 kWh, Back-Up Box, Flachdach Nord, Bj. 2023

  • seppelpeter


    stimmt, schon aber wenn der dann auf den Geschmack kommt,

    hat er ja das Nord Dach um nach zu satteln !


    Es ist auch richtig, wenn PV dann richtig, PV sollte man nur einmal im Leben an


    Besonders in Hinblick, das irgendwann nächstes Jahr der 52 GW Deckel greifen wird

    und was dann passiert wissen wir alle noch nicht.

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021

    Hyundai I5, P45 Paket seit 07/2021 :), Enyaq 80 01/2022
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de