Aufständerung am First - Eigenbau? Alukonstuktion? Statik? Windlast?

  • Ich hab 2 x ca 37 laufende Meter First am Hof, die ich gerne für PV nutzen möchte.

    Eine Modulreihe aufgestellt mit 1665 mm zu je 310 W ergägen da nochmal stolze 23 kWp.

    Wenn man die dann noch schön steil stellt - ich dachte so an 45 bis 75 ° - dann wäre das für Eigenverbrauch im Winter optimal.


    Ich hatte gedacht, dafür gibt es Standard-Systeme, aber Pustekuchen - bis jetzt hab' ich noch nichts gefunden.

    Muß wohl für jedes Projekt extra berechnet werden.

    Die bisher angefragten Solateure sind Elektriker - denen läuft beim Gedanken an das Wort "Statik" der kalte Schauer über den Rücken.


    Bei einem der Gebäude muß das Eternit-Dach gewechselt werden.

    Bei der Gelegenheit könnte man evtl. gleich den First mit verlängern. Das würde mich lt. Zimmerer auf die 37 m ca 4500 Euro kosten.

    Für 120 Euro pro laufendem Meter kann man viel Alu kaufen, denk' ich mir.


    Das andere Dach ist mit Trapezblech belegt, drunter liegen Nagelplattenbinder, wie man sie auf den Supermärkten findet.

    Da könnte es evtl. noch eine Herausforderung sein, die Windlast in die fragile Unterkonstruktion einzuleiten.

    Ich hätte an Stockschrauben gedacht.

    Die bestehende dachparallele PV auf der Südseite ist ins Trapezblech verschraubt, aber da ist vmtl, nicht so viel Windlast zu berücksichtigen.


    Kann ich das selber berechnen und konstruieren?

    Ich überlege mir auch, das selber zu bauen, damit ich die armen Handwerker nicht in Haftungsnöte zwingen muß, aber halten sollte es natürlich schon.

    30 kWp Volleinspeisung in 2009 mit Kaco Powador

    90 kWp Volleinspeisung in 2012 mit SMA Tripower

    Solarlog 2000 PM+

    ca 40 kWp mit Puffer in Planung

  • Google führt mich hier her:

    http://www.renewable-energy-co…e/windlasten-rechner.html


    Karte:

    http://www.renewable-energy-co…windzonen-din-1055-4.html


    Windzone 1, 22,5 m/s, ergibt 0,32 kN/m²

    "Liegt das Solarmodul nicht auf einer Dachfläche auf, muss auch die Sogwirkung berücksichtigt werden. Diese kann höher wie der Staudruck werden."

    .... hm .... wie hoch?


    Rauhigkeitsklasse 1, Rauhigkeitslänge 0,03, erhöht sich das auf 0,37 kN/m²


    so weit so gut, aber ich hab' noch immer keine Abschätzung für die Saugwirkung.

    30 kWp Volleinspeisung in 2009 mit Kaco Powador

    90 kWp Volleinspeisung in 2012 mit SMA Tripower

    Solarlog 2000 PM+

    ca 40 kWp mit Puffer in Planung

  • OK, ich find' eine Tabelle für Holzschrauben

    "Beanspruchung rechtwinklig zur Schraubenachse - vereinfacht -"

    mit der Angabe einer "charakteristischen Tragfähigkeit"

    Da hab' ich bei 6 mm schon 1,1 kN (vorgebohrt 1,4) und bei 8 mm 2,4 kN


    Wird also gar nicht so schlimm.

    Ich brauch also keine 12-mm Stockschraubenkolonnen, wie befürchtet.


    Da wäre glatt zu überlegen, direkt aufs Trapezblech zu gehen.

    Auf der Südseite ist das Schletter fix2000 verbaut.

    Da finde ich zwar Prospektinfo, daß man da auch Aufständerung drauf stellen kann, bzgl. der "Systemstatik" nur Hinweise auf deren Existenz, keine Werte selber.

    Kommt man da als Endkunde dran?


    Alternativ könnte ich Stockschrauben in die Dachlatten drehen.

    Die finde ich von oben her einfacher als die Nagelbinder (ich will ja auf den Wellen oben bleiben), und ich habe auch kürzere Biegelängen.

    Evtl. die Latten dann von unten noch mit Winkelblech o.ä am Binder zusätzlich festhängen, damit sie nicht abgehoben werden können. :/



    Falls das nichts bringt, über PN melden.

    Zimmermann (und Statiker)


    Zimmermann

    Wie weit reicht denn dieses Angebot :whistling::saint:

    30 kWp Volleinspeisung in 2009 mit Kaco Powador

    90 kWp Volleinspeisung in 2012 mit SMA Tripower

    Solarlog 2000 PM+

    ca 40 kWp mit Puffer in Planung

  • 18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ja, genau, ich seh' schon, Ihr versteht mich :)


    Vielleicht gar nicht mal so hoch.

    Bei Allgäulix und in der Solarsicherheit-seite schätze ich das aus den Bildern auf 3-4 m Breite.

    Das trau ich mir nicht mehr ohne Statik auf die vorhandene Unterkonstruktion bauen.


    Das eine sind Nagelplattenbinder aus 2006. (wie man sie z.B. auch auf Supermärkten verbaut)

    Die sind glaube ich ziemlich auf Kante gerechnet.

    Da hat mich die Prüfung der Statik alleine schon 5 Kilo€uronen gekostet.

    Und beim Aussprechen des Wortes "Wind" hatte mein Statiker jedesmal einen Ehrfurchtsanfall.


    Das Andere sind zwei Teilgebäude.

    Einmal ein Binder-Koppelpfetten-Dach aus Ende der 1960er.

    Und eine Nagelbinderkonstruktion (handgenagelt mit Brettern, keine Nagelplatten) aus Ende der 1970er.

    Auch da möcht ich kein neues Fass aufmachen, mit Anpassung der Schneelast und so...


    Ich denke, 1 Reihe hochkant mit 1,7 m oder vielleicht auch 2 Reihen liegend sind schon ein Haufen Zeug.


    Die 30kwp, für die's grad 11ct gibt, krieg ich noch dachparallel auf den Rest meiner Süddächer.

    D.h. die Firstreihen müssen sich dann eher durch Eigenverbrauch rentieren.

    Für Einspeisung gibts da nur mehr 8ct.


    Ich denke auch aus den Bildern, daß die Kosten der Aufständerung gefühlt im Quadrat der Unterkonstruktion steigen.

    30 kWp Volleinspeisung in 2009 mit Kaco Powador

    90 kWp Volleinspeisung in 2012 mit SMA Tripower

    Solarlog 2000 PM+

    ca 40 kWp mit Puffer in Planung

  • sorry. der letzte Satz sollte heißen

    Ich denke auch aus den Bildern, daß die Kosten der Aufständerung mit Unterkonstruktion gefühlt im Quadrat der Höhe steigen.


    Noch ein Punkt:

    Für den Eigenverbrauch will ich mir zwei infini 10k zu legen.

    Eine Anlage evtl. 12 Monate später bauen, damit ich unter 10 kWp bleibe und damit EEG-Umlagen-frei bin.

    Der Infini kann zwar 14 kW MPPT, aber nur kW ins Netz.

    Wenn also die Batterie voll ist, und ich hab' mehr als 10 kW auf der PV, dann kriegt der das nicht mehr weg.


    Damit passt das mit max 37 Modulen stehend ganz gut zu den 10kW-Plänen - je nach gewähltem Modul.

    30 kWp Volleinspeisung in 2009 mit Kaco Powador

    90 kWp Volleinspeisung in 2012 mit SMA Tripower

    Solarlog 2000 PM+

    ca 40 kWp mit Puffer in Planung

  • Hallo WJR,

    war schon länger nicht mehr aktiv im Forum. Daher müsste ich mich noch einmal etwas einlesen. Wie kann man eine PN verfassen oder empfangen?

    26 Kyocera KC 175 GHT2 Modulen auf 2 Strings verteilt
    1 Wechselrichter SMA 4200 TL HC Display
    auf 17° Dachneigung mit -20° Südausrichtung.

  • Mauszeiger auf den Namen, dann geht ein Fenster auf und unten rechts in der Ecke ist das Symbol für Konversation.


    Oder über Dein Profil und "Konversation" starten, wenn Du den Empfänger direkt eingeben willst.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5