Leerlaufspannung und Wechselrichterauslegung

  • Hallo zusammen,


    Ich habe eine Frage zur Auslegung des Wechselrichters auf die Leerlaufspannung.

    Mir wurde bei der Bestellung meines Material geraten nur 19 Stk. Heckert Nemo 310W pro String an meinen Infini Hybrid 10kW der maximal 900V am Input haben darf zu hängen.


    Habe erst jetzt selber nochmal nachgerechnet.

    Die 310W Module sind mit einer Leerlaufspannung von 40,18V bei 20°C angeben.

    Der Temperaturkoeeffizient für die Spannung liegt bei -0,31 %K.


    0,31% von 40,18V = 0,124558


    Ausgehend von -20°C


    0,124558 * 40K = 4,98232V


    4,98232 + 40,18V = 45,16232 V bei -20°C


    Bei 20 Modulen käme man auf 903,2464V, gut das sind 3,2464V zuviel. Aber die Wahrscheinlichkeit im Winter bei -20°C die wir tagsüber noch nie hatten, auch noch die Sonne senkrecht auf die Module zu haben um auf die volle Spannung zu kommen, halte ich doch für sehr unwahrscheinlich, oder? Ergo sollte ich doch auch 20 Module pro String anschliessen können. Vor allem, da ich auch noch SüdOst ausgerichtet bin.


    Gruß


    Sebastian

  • Bei der Leerlaufspannung ist es egal, wie die Sonne steht. Vor allem tritt die auch am ehesten zum Start der Einstrahlung auf, wenn der WR aufwacht...

    Machen kann man es schon, wenn es den WR zerlegt ist es halt so.... Musst Dir dann halt einen neuen kaufen...


    Stefan

  • Allgemein wird bei der Auslegung der max. Leerlaufspannung - 10°C zu Grunde gelegt.

    Von einigen Standorten weiß ich allerdings, dass diese Temperatur im Winter unterschritten wurde.

    Allerdings wurde kaum mal - 20°C erreicht.

    Würde mal ins Sunny Design schauen und den Namen deines Standortes oder der nächsten Stadt eingeben.

    Dann siehst du unter Temperatureinstellungen den min Wert und kannst die max Stringlänge bzw max Leerlaufspannung neu berechnen.

  • Noch ein Zusatz: Im Internet findet man unter: "Kältester Tag ever" oder ähnlich :) von vielen Orten in DE die Rekordwerte und wann sie zuletzt aufgetreten sind.