Simulation von Süd+West-Parrallel-Verschalteten PV-Modulen zur Pmax Ermittlung

  • Hallo PV-Forum


    Ich bin Neu hier und grüße alle die ich bisher nur gelesen habe und ich versuche mich zu benehmen. Vor vielen Jahren habe ich Energieanlagenelektroniker gelernt und weiß so grob mit Strom umzugehen;).


    Etwas Hintergrund zur Anlage und Kontext um zur eigentlichen Frage zu führen:

    Mein aktuelles Projekt als erste PV Anlage, Ziel Eigenverbrauch/Grundlast, besteht aus zwei EVT300 Mikrowechselrichtern, an denen je ein Modul JAP72S-03-335-SC angeschlossen wird 335W max nach STC, 248W nach NOCT.

    Die Module sollen auf dem Satteldach in Südausrichtung 178° bei Dachneigung 42° ohne Verschattung montiert werden.


    Meine Gedanken kreisen noch um die Idee einer Erweiterung: Ich würde gerne noch Westflächen dazunehmen um abends Länger wenigstens ein wenig PV Strom zu erzeugen, wenn die Sonne die Südfläche nicht mehr bestrahlt.

    Auf einem angrenzenden Flachdach kann ich z. B. noch zwei (Reihenverschaltete) 100W-36M Solarmodule sehr steil mit 60° aufständern.


    Es muss aber bei den zwei 300W Wechselrichtern bleiben, welche Max 360W auf DC Seite angeben und Max 300W auf AC Seite.


    Ich frage mich nun ob die Parallel-Verschaltung eines Süd-Moduls mit 72 Zellen mit zwei steilen West-Modulen je 36 Zellen, aufgrund der verschiedenen Ausrichtungen, machbar ist und den Wechselrichter nicht überfordert.

    Dummerweise hatte ich diese Idee noch nicht, als ich das PV Modul für Süd ausgewählt habe, denn dann hätte ich es wohl kleiner gewählt.


    Ich glaube mit Berechnungen von ein paar wenigen Zeitpunkten per händisch, komme ich nicht aus.

    Am liebsten würde ich für beide Module eine Jahressimulation machen um dann in der Summe die Worst-Case-Addierende reale Leistung zu ermitteln.


    Kann mir jemand Tipps geben wie ich diese Simulation durchführen kann, oder könnte mir diese sogar jemand durchführen?