72461 | 8,99kWp || 1783€ | Winaico

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2019-07-01
    PLZ - Ort 72461 - Albstadt
    Land Deutschland
    Dachneigung 0 °
    Ausrichtung Südost
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Sonstiges
    Aufdachdämmung
    Dachgröße
    Fläche: 70 m²
    Höhe der Dachunterkante 3.5 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp)
    Eigenkapitalanteil 0 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Etwas Gewinn auf die Laufzeit wäre schön.
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung teilweise Verschattung hauptsächlich in den Winter und Übergangsmontaten durch Nachbarhäuser, Bäume vom Nachbar und vor allem die Thermische Solaranlage
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 22. April 2019
    Datum des Angebots 2019-04-17
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1783 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 974
    Anlagengröße 8.99 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 29
    Hersteller Winaico
    Bezeichnung WST-310M6 PERC
    Nennleistung pro Modul 310 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller SolarEdge
    Bezeichnung
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller K2
    Bezeichnung Flachdach D-Dome Ost-West Ständerung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller Sonnen
    Bezeichnung Eco 7,5 Version 8.0
    Kapazität 7.5 kWh
    Preis pro Stromspeicher 8490 €
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers Sonnen

    Hallo Community an diesem sonnigen Ostermontag,


    meine Familie und ich wollen endlich auch unseren eingen Strom erzeugen und etwas für unseren Geldbeutel und die Umwelt tun. Wir heizen das Haus schon rein mit einer Thermischen Solaranalge und Stückholz. Jetzt soll die Photovoltaik Anlage unseren Energieverbrauch komplett regenerativ machen.


    Wir interessieren uns für eine Sonnenbatterie aus verschiedenen Gründen (LiFe, Communitiy möglichkeit, deutscher Hersteller, Support und Garantie, auch ein Stück die Idee dahinter finde ich toll)


    Kurz zur baulichen Situation bei uns daheim: (siehe auch Bilder)

    Die ist leider etwas schwierig da wir eine große Thermische Anlage auf unserem Flachdach Haus aufgeständert haben. Dadurch sind wir im Platz und der Aufteilung sehr stark eingeschränkt. Es sollen 19 Module auf das Dach vor, hinter und seitlich der Thermischen Anlage in Ost-West mit 10Grad aufgeständert werden. Das Angebot beinhaltete für alle Module einen Solar Edge370 Leistungsoptimierer wegen der verschienen Verschattungen auf die Module.

    Wir haben letztes Jahr noch ein Carport gebaut das Platz für 10 Module bietet ebenfalls Ost-West. (Für ein Leerrohr zum Carport sorge ich) Auch eine Kabelführung zum Dach vom Keller ist kein Problem.

    evtl. würden wir noch auf der Garage (hintergrund mit den braunen Garagentoren) drei weitere Module platzieren um die 9,9kWp voll zu machen. Das wäre etwa noch ein Mehrpreis von knapp 1000 Euro laut Solarteur.


    Was haltet Ihr von diesem Angebot?

    Was sagt Ihr zum Preis?

    Ist die Aufständerung auf einem Flachdach aufwändiger und kostspieliger als auf einem Satteldach?


    Vielen Dank im Voraus für eingebrachte Meinungen, Ideen oder Kritiken


    Viele Grüße von der Alb

    Torsten


  • Speicher sind nicht ökologisch!


    Willkommen im PV-Forum :)


    eine maximal große Anlage (es gibt keine "10-kWp-Grenze"!) mit

    vergüteter Überschusseinspeisung OHNE SPEICHER bringt den größten Nutzen

    und Gewinn! Das sagt auch die Verbraucherzentrale NRW.


    Speicher "sind wie 100km Umweg fahren um beim Tanken 2ct/l zu sparen"

    (Zitat mdonau ), vernichten Geld, sparen aber keines. Das gilt selbst

    für Förderprogramme der Länder die mit mehreren Tausend Euro

    Investitionszuschuss locken aber viele fiese(!) Haken haben.

    (Zu KFW40+ siehe unten.)


    Angenommen auf deine Dächer passen 50 Module:

    Ca. 16 kWp * 1000 kWh (die je kWp ca. zu ernten sind) * 0,11 (ungefähre

    Einspeisevergütung) * 20 Jahre = 35.200 EUR netto Einspeisevergütung.

    Dazu kommt der Vorteil durch Eigenverbrauch.

    Der Preis je kWp liegt ca. zwischen 900-1200 EUR netto.


    Weißt du viel Potenzial in deinen Dächern steckt? Gerne informieren wir

    erfahrenen Anlagenbetreiber unabhängig und ohne dir etwas zu verkaufen.


    Hast du weitere Dächer, Carports, Garagen, Nordseite, Schuppen, ...?

    Wie ist deine Dachneigung, wie sind die genauen Maße? Bitte stell uns

    dazu auch ein Luftbild ein.


    WICHTIG: Bitte notier ab jetzt gelegentlich deinen Zählerstand. Eine

    richtig beantragte und fertiggestellte Anlage darf laufen auch wenn sich

    der Zähler für ein paar Wochen rückwärts dreht bis der Überschusszähler

    kommt.


    Als Messstellenbetreiber ComMetering mit deinem gMSB vergleichen.


    Mehr Tipps in meiner Signatur.



    Quellen, Details und nützliche Links


    Eigenverbrauch ist kein Kriterium!

    Kennst du eine Bäckerei die nur für ihren Eigenbedarf Backwaren herstellt?

    Im Sommer wird deine Anlage für den Eigenbedarf zu groß sein, im Winter

    zu klein.


    Sachliche Speicher-Darlegungen

    Totaler Neuling will PV Anlage aufs Dach bauen

    Newbie benötigt ein wenig Input


    Erfahrungsbericht nach einem Jahr Akku

    Nach einem Jahr Photovoltaik-Betrieb kehrt nun Ernüchterung ein...


    Warum Speicher NICHT unabhängig macht

    Neuling - PV-Anlage mit Verschattung durch Edelstahlkamin


    "Förder"programme NEIN! BaWü, Brandenburg (

    Alpha ESS Storion-SMILE 5 für 3,75 kwp auf dem Dach

    ), Thüringen und weitere Bundesländer fördern die *Vernichtung* von

    Strom: Anlagen müssen auf 50% bzw. 60% ihrer installierten Leistung

    abgeregelt werden. Stell dir das so vor als müsstest du ungefähr ein

    Drittel bis ein Viertel aller Module im Keller montieren.

    Die vermeintlich hohen Zuschüsse werden aus unser aller Steuergeldern

    finanziert, halten aber keiner neutralen Berechnung stand.

    Förderprogramme nutzen nur Menschen die falsch beraten (betrogen) wurden.

    Eine Ausnahme sind KFW40+-Häuser, aber auch da gibt es einiges zu

    beachten, z.B. Mischwert aus 60% und 70%. Details auf Anfrage.


    Verbraucherzentrale NRW:

    https://www.verbraucherzentral…-wirtschaftlichsten-34542


    "Meine PV-Planung hat ... mit 9kWp begonnen [und ich bin] bei 26kWp

    angekommen. ... Ich würde mich heute ärgern, wenn ich zu klein gebaut

    hätte." (Zitat Olli-jwd )


    "ich hätte es am Anfang in einem Rutsch bauen sollen! Hab ich

    versemmelt. Wollte nicht so viel investieren und war mit der EEG Umlage

    nicht belesen genug etc...." (Zitat hitz_fritz , nach einem Monat)


    Hausbau-Tipps:

    Hausbau, Tipps gesucht von Veteranen ;-)


    PVGIS: http://re.jrc.ec.europa.eu/pvg_tools/en/tools.html

    Ort links absenden oder in Karte klicken, rechts Dachneigung und

    Ausrichtung (180 Nord / -90 Ost / 90 West) eingeben. Unten links

    erwartbare kWp ablesen.

    Systemverlust kann mit 10 statt 14% angegeben werden.


    Erklärung 70% weich:

    https://www.photovoltaik-web.d…g-und-einspeisemanagement

  • Da schlägt er wieder zu der Antispeicher Prediger mit seinen tausenden links.

    Es wurde nicht nach der höchsten Rendite gefragt sondern nach größer Unabhängigkeit.

    Und über ökologisch oder nicht ist ansichtssache.

    Sonnen ist natürlich sehr teuer, aber Speicher an sich ist schon eine feine Sache und kann sich auch je nach Lastprofil und Einkaufspreis lohnen.


    Mein Tip.: maximale Belegung + günstigen Speicher

  • meine Familie und ich wollen endlich...etwas für unseren Geldbeutel und die Umwelt tun.

    In dieses gute Konzept passt kein Speicher. Er wäre auch hier unwirtschaftlich, berechnet haben wir das schon oft genug. Die kWh aus dem Speicher würde ca. 50 Cent kosten.


    Wenn auch schon oben erwähnt: Warum Speicher NICHT unabhängig macht: Neuling - PV-Anlage mit Verschattung durch Edelstahlkamin


    Auch Optimierer sind bei 2 Ausrichtungen und langen Strings NICHT nötig sondern REDUZIEREN den Gewinn. Nette Spielerei, hier aber ohne Vorteil.

  • Es wurde nicht nach der höchsten Rendite gefragt sondern nach größer Unabhängigkeit.

    Das stimmt so nicht, der TS hat nicht nur den Wunsch nach Unabhängigkeit geäußert, sondern auch, dass er "etwas für seinen Geldbeutel" tun möchte.


    Der Wunsch nach Unabhängigkeit verträgt sich so gar nicht mit der Sonnenbatterie denn man verlagert die Abhängigkeit ja nur vom bisherigen Stromanbieter zu Sonnen und das für lange Zeit ohne die Chance den Anbieter zu wechseln wenn man feststellt, dass das Angebot von Sonnen unterm Strichddoch teurer ist als bei anderen Stromanbietern.

    Der Wunsch nach "etwas für den Geldbeutel zu tun" verträgt sich nicht mit einem Speicher da dieser bislang in der Anschaffung noch zu teuer ist und deshalb höchstens dafür sorgt, daß im Geldbeutel erstmal Ebbe herrscht und der Speicher es nicht schafft den Geldbeutel über die Speicher Lebenserwartung wieder soweit aufzufüllen.. 😏


    Maximale Belegung stimme ich zu, günstiger Speicher lehne ich ab da es bislang keinen günstigen Speicher gibt :idea:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Aber die Sonnen Flat ist monatlich kündbar und dann kann ich wieder meinen Stromanbieter für den zugekauften Strom wählen wie bei jedem anderen Batterie Hersteller oder habe ich da etwas nicht richtig verstanden?


    Ist der Sonnenspeicher so viel teurer? Ich hatte eher den Eindruck, dass der Preis zu einem z.b. LG speicher mit passendem Laderichter nicht mal so viel abweicht. Also jetztz keine 50, 40 oder 30 % Preisunterschied.

  • Du fällst da auf viel Marketing rein das gekonnt die Details -wenn überhaupt- nur in Fußnoten erwähnt. Glaube uns, wir haben das schon oft und genau angeschaut, du stehst unterm Strich ohne Speicher besser da als mit.

    Wenn du zu einem guten Anbieter wechseln möchtest: https://www.robinwood.de/schwerpunkte/%C3%B6kostrom-wechsel

  • Ihr habt die Heizung regenerativ abgedeckt, euren Strombedarf kennen wir leider noch nicht,

    Man muss bedenken, dass der Speicher primär dann arbeitet, wenn der Bedarf am geringsten ist

    und nur zusätzlich zum Direktverbrauch den Strombezug reduzieren kann.

    Regelmäßig "spart" ein Speicher wirtschaftlch keine 200€/Jahr und

    ca. 20% des aufgewendeten PV-Stroms wird in Wärme verwandelt.


    Am Beispiel der 8kWh Variante und 200 Vollzyklen:

    1600kWh entnommen, bei ~24ct netto also 384€ "gespart" (die USt muss man eh bezahlen, egal woher bezogen)

    1600kWh + 20% reingesteckt, bei 11ct also 211€ Einspeisevergütung entgangen

    bleiben, unter Idealbedingungen also 173€ Ersparnis.


    So viele Vollzyklen schafft man aber nur, wenn man mindesten 4500 eher richtung 6000kWh Strombedarf Gesamt hat,

    denn einen großen Teil deckt man am Tage ja schon direkt, dazu kommt das Risiko der Lebensdauer (Akku,

    Batteriemanagement und Wechselrichter für den Speicher.


    Eine Amortisation (auch bei Nutzung der Sonnenflat) wird also kaum innerhalb der 20 jährigen EEG-Periode eintreten,

    das Durchhaltevermögen von Sonnen, die Preisstabilität der Flat im vergleich zum normalen Strompreis und die Haltbarkeit des Speichers wären mir zu große Risiken.


    Wer gerne Risikokapital bereitstellt und einen Totalverlust verschmerzen kann, darf gerne zugreifen,

    der Grundgedanke ist auf jeden Fall super!

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Hm Danke mdonau für deine Gedanken!

    Interessant da wie du schon gesasgt hast unser Stromverbrauch echt relativ niedrig ist. Zur Zeit sind wir bei 4000 kwh /jahr. Wir werden auch mit mit 2 Kind und wenn diese größer werden sicher nicht über 4500 kommen.

    Das Risiko ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen. Bei einer reinen Anlage mit Netzeinspeisung ist dieses sicher minimiert da es einfach auch ausgereifter ist und viele Komponenten weg fallen.