Wieder ein Neuling, wieder eine Planung, wieder Fragen!

  • Beste Grüße und frohe Ostern an das Forum,


    nach längerem stillen lesen bin ich nun auch angemeldet, da mein Projekt Photovoltaik konkretere Züge annimmt.


    An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Mitglieder die hier ihr Wissen und Begeisterung für dieses Thema teilen.


    Ich gehe nun schon längere Zeit mit dem Gedanken Photovoltaik „schwanger“.

    Jetzt wird es aber konkret, da daß Dach erneuert wird.


    Hier kurz die Eckdaten

    Dachfläche Richtung Süd 7,20m X 7,30m

    Dachneigung 13°

    Dachfläche Richtung Nord 7,20m X 7,30m

    Dachneigung 13°

    Standort : 65XXX (50°)

    Ausrichtung SSO

    12 vorhandene Module Yingli YL270C-3b


    Es geht nur um die Dachhälfte wie im Bild!


    Stromverbrauch 4500 KWh und 2500 KWh

    (diese Verbrauchsstellen könnten ohne weiteres zusammengelegt werden)

    Keine WP, Heizung über Gas und Öl , bleibt vorerst auch so.

    Genaueren Verlauf müsste ich noch analysieren.


    Ich wollte zu Anfang auch Speicher, unter 10 KWp...usw usw

    Dank des Forums habe ich meine 10 KWp Kopfblokade ebenso wie den Speicher über Bord geworfen.

    tzteres noch nicht ganz, aber vorerst.

    Hier nochmal vielen Dank für die Kurskorrektur durch das Forum.

    Jetzt bleiben doch noch Fragen:


    Plan wäre jetzt wie im BLeild, die 12 vorhandenen Module (Abmessung 1650X990) zu montieren und in einem String zu verschalten.


    15 weiter mit ähnlichen/gleichem Maß und gleicher Stärke (40mm) in einem weiteren String.

    Die Anordnung würde sich für mich quer anbieten, da ich hier am besten mit dem Kamin zurecht komme.


    Hiermit käme ich auf eine Leistung von 12 X 270 3240 KWp

    und 15 X 320 oder 340 je nach Modul ca. 5100 KWp also je nach Modulen so um 8340 Kwp


    Hier hätte ich z.B an den Kostal Plenticore 8.5 plus gedacht, da ich mich vom Speicher noch nicht zu 100% verabschiedet habe und hier ein Tracker frei bliebe.


    Dann wäre noch das Dach nach Norden geneigte Dach.

    Hier bin ich völlig schmerzfrei, was Moduldicke,, Leistung, Verschaltung,

    Optimierung usw angeht.

    Schüssel könnte auch weichen.


    Ich denke das Maß sollte ich beibehalten da ich die Fläche so am besten ausnutzen kann.


    Die komplette (auch bis zum Zähler incl. Abnahmen) Installation erfolgt in Eigenleistung.


    Ab jetzt wäre ich für Vorschläge, und Anregungen sehr dankbar.

    Nordseite voll belegen?

    Verschattung?

    Optimierung auf der Nordseite (evtl. Solaredge?)


    Bilder wie ich es mir vorstellen könnte hänge ich an, ebenso wie es mit der Verschattung zur verschiedenen Uhrzeiten aussieht.


    Bis hierher schon mal vielen Dank an alle.






  • Hmm, die 2 unterschiedlichen Module auf der Südseite klingen nicht so dolle. Eventuell die alten Module lieber auf die schwach Nordseite legen und auf die Südseite einheitlich neue Module.



    Zur verschaltung:

    Man müsste mal simulieren wie groß die Verluste dann auf der Nordseite durch die verschiedenen Module sind. Eventuell reicht dann ein Wechselrichter mit 2 mpp rackern, sonst lieber einen mit 3 nehmen. Sinn für solaredge sehe ich nicht.


    Was ist deine Motivation für den Speicher? Wirtschaftlich ist er nicht. Streich bei deinem Dach den Plenticore Wechselrichter aus dem Kopf. Der macht wenig Sinn.

  • Der Schatten ist wo genau? Ist das das Süddach? So wie der reinwandert, wäre auf jeden Fall Hochformat besser als quer. Dann würde ich dir auch raten, die Bestandsmodule auf Nord zu legen, vielleicht die schattigsten Teile sogar auszulassen. Das Süddach dann komplett neu. Das ist gut für die Mischvergütung, die wird anteilig nach Peakleistung berechnet, und so kannst du die hohe Vergütung der Altmodule partiell auf die neuen Module auf Süd übertragen. Warum willst du für diese Module nicht einfach den vorhandenen WR behalten? Und die neuen dann 2*13 auf S und 1*14 auf N verstringen?

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Erstmal vielen Dank:)

    Ja macht Sinn die gebrauchten Module auf die Nordseite zu legen.

    Somit Südseite 1 WR mit zwei MPP ?

    Dann die "alten" evtl. in die Schattenseite?

    Habe noch keine Möglichkeit der Simulation

    Viele Ostergrüße

  • Daran dache ich auch. Erzähl uns bitte was zu den gebrauchten Modulen. Die Verschattung könntest du wie von @chrisss83 beschrieben simulieren. Es könnte eine Idee sein auf dem Norddach ein paar Module wegzulassen, dafür einen langen String zu bilden.


    Vlt. lässt sich das Dach des Schornsteins noch optimieren. Optimierer sind nicht nötig.

  • Wo kommen diese Yingli Module her?

    Hängt da eine alte Vergütung dran, dann gehören die natürlich auf das beste Dach.


    Wenn dafür keine EEG Vergütung mehr möglich ist ... Schrott ... Repowering ... dann gehören die weg.

    Marktplatz für Inselbauer oder e**y und weg damit.