Erste Überlegungen PV-Anlage

  • Hallo zusammen,


    ich habe im letzten Jahr ein älteres Haus gekauft und überlege nun, ob ich meine Dachfläche nicht dazu nutzen sollte, Strom zu produzieren.;)

    Ausrichtung ist NO und SW. Maximalbelegung ist geplant. Die Dachfläche beträgt insgesamt ca. 200 qm. Eventuell noch zusätzlich Module auf die Garage im Süden, wobei diese relativ nah am Nachbarhaus steht.


    Die ersten Anfragen zu Angeboten in die hiesigen Solarteure sind raus, habe aber noch keine Rückmeldung erhalten.


    Vorab würde ich gerne wissen, mit welcher kWp ich maximal planen kann. Also wie viele Module auf das Dach idealerweise bekommen könnte. Ich bin da aufgrund der verschiedenen Erker und Kamine ein bisschen überfordert und hoffe hier auf Hilfe.

    Zu berücksichtigen ist, dass der Schornsteinfeger noch an die Kamine kommen kann.;)


    Anbei ein paar Fotos.

    Falls noch Infos fehlen, gerne melden.


    Über Optimierungsvorschläge freie ich mich schon.

  • Brauchst du 5-6 Kamine? Haben die alle Feinstaubfilter?

  • womit ist denn das Dach eingedeckt?

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Sind das auf WSW wirklich 4 ungenutzte Kamine?
    Die sollte man bis unter das Dach abtragen und still legen ... das Dach an den Stellen dann schließen.

    WSW kann voll gemacht werden.


    Dach hat DN40 oder noch steiler ... wie breit ist das Dach und welches Maß hast Du von Traufe bis First?


    Auch das leicht nach Nord gedrehte ONO Dach würde ich belegen.

    Die Gaube auf Ost hat als Dacheindeckung Dachpappe?

  • Zitat

    Sind das auf WSW wirklich 4 ungenutzte Kamine?

    Nein, das sind vier einzelne Gauben mit Fenstern. Zu erkennen im Bild "Dach SO".


    Mit den ungenutzten Kaminen meinte ich die 3-4 kleinen, wovon Du einen auch im Bild "Dach SO" erkennen kannst.


    Die Dachneigung beträgt in der Tat mehr als 40 Grad. Recht genau 45.

    Die Breite des Gesamtdachs (beide Seiten) beträgt 13,7m (also jeweils 6,85). Der Höhenunterschied zwischen Traufe und First liegt bei 6,8m.


    Die Gaube auf dem Ostdach ist meines Wissens nach ebenfalls verschiefert. Muss aber gestehen, dass ich das nicht genau weiß.


    Das kleinere Gebäude auf dem Googelmaps-Bild im Süden ist eine Doppelgarage, die ebenfalls zum Grundstück gehört. Die Dachneigung ist deutlich weniger steil. Macht es Sinn hier sowohl das Nord- wie auch das Süddach zu belegen (Fläche gesamt ca. 60 qm)? Dachneigung ist deutlich weniger steil. Bild habe ich angehangen. Auf diesem ist auch zu erkennen, dass im Westen der Garage einige Bäume stehen.

  • DN45 Ost/West wird kein Ertragswunder.

    Aber Du kannst groß bauen und so den Preis erträglich gestalten.


    Das bessere WSW Dach sollte maximal voll gemacht werden.

    ONO einen langen 22er String bauen oder auch voll machen.


    Für Duisburg kurz vor Grenze zu NL komme ich bei DN45, 80 Grad und 10% Verlust mit climate Werten auf noch gute 831KWh/KWp ... entsprechen ONO bei -100 Grad mit 778KWh/KWp.

    Das sind keine Süddach Werte, aber das war ja klar ... bauen kann man das aber natürlich.


    Immerhin kannst Du beim WR etwas sparen und den auf ca. 60% oder sogar noch weniger auslegen, wenn es steiler als DN45 ist. Dachneigung genauer bestimmen und Dachflächen messen ... wenn da Pfannen drauf sind, sichtbaren Teil der Pfannen messen und dann Pfannen zählen.

    Breite

    Länge

    Platz über den Gauben

    Abstand zu Dachaufbauten rundrum zu Ortgang, First, Traufe und anderer Ortgang

    ... einfach alles messen ... Skizze malen und als Bild einstellen.


    Standard 60-Zeller haben 1,67*1.01m

  • Ja klar rentiert sich das.


    Auf die Garage schätze ich je seite 2 Reihen à 6 Module = 7,44 kWp. Leicht zugänglich und leicht zu installieren, leider kurze Strings. Passenden WR auswählen! Gibt es ein Rohr zum Haus? Wenn nein: Welche Stromanschlüsse sind in der Garage? Allerdings sind die Bäume im Westen schon arg nah und groß. HAst du den Schatten mal eine Zeit beobachtet. Das wäre eher was für gebrauchte / geschenkte Module.