26901 | 9,92kWp || 755€ | Bauer Solartechnik

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2019-08-01
    PLZ - Ort 26901 - Lorup
    Land Deutschland
    Dachneigung 15 °
    Ausrichtung Südost
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Blech
    Aufdachdämmung
    Dachgröße
    Höhe der Dachunterkante 4 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 750
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Etwas Gewinn auf die Laufzeit wäre schön.
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 17. April 2019
    Datum des Angebots 2019-04-17
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 755 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 750
    Anlagengröße 9.92 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 32
    Hersteller Bauer Solartechnik
    Bezeichnung BS-6MHB5-EL
    Nennleistung pro Modul 310 Wp
    Preis pro Modul 234 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller ?
    Bezeichnung ?
    Preis pro Wechselrichter 1600 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller Mounting Systems GmbH
    Bezeichnung ?
    Preis pro Montagesystem 0 €
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller Alpha ESS
    Bezeichnung Alpha Storion Smile B3
    Kapazität 8.6 kWh
    Preis pro Stromspeicher 5800 €
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012)
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Guten Tag

    Ich beschäftige mich das erste mal mit Photovoltaik, deshalb entschuldigt wenn ich aus unwissenheit irgendwas dummes schreibe.

    Ich habe mir ein Angebot vom örtlichen Anbieter von Solaranlagen eingeholt und es, soweit ich es verstanden habe, hier eingetragen.

    Der Speicher wird noch weggelassen, da ich später einen Energie-Cloud Anbieter nutzen möchte.

    Installation und Dachabnahme sind nicht enthalten da ich das mit einem zugelassenen Handwerkerfreund selber machen will (das Blech Dach ist sehr leicht zugänglich und flach).


    Ich hab das Angebot mal anonymisiert angehangen.

    Was haltet ihr davon?

  • Den Speicher wegzulassen ist eine sehr gute Idee.

    Nur wie du bei dem Angebot auf 755€ kommst weiß ich nicht.

    Die Module sind in meinen Augen überteuert.

    Wenn du ein Selbermacher bist (bin ich auch), dann kaufe den Kram selber ein.

    Dann wird es noch erheblich günstiger.

  • 15° ist ein "alle Dachseiten belegen" Dach.


    Energiecloud? wozu?


    finde das Komplettpaket jetzt nicht "überteuert"

    916 Netto für Module, UK, Kabel, WR und Netzanmeldung

    (Inbetriebnahme und AC auch dabei?)


    Wechelrichter ist etwas sehr schwammig?

    selber beschaffen geht natürlich noch mal etwas günstiger...


    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Hallo mdonau

    So wie ich die Ertragsanalyse verstanden haben würde die Anlage wahrscheinlich um die 7500 kwh produzieren. Da ich momentan einen eigenverbrauch von ca 7000 kwh pro Jahr habe (24ct/kwh) würde sich das mit der Cloud ganz gut decken. Da hätte ich auf jeden fall mehr von als für 10ct/kwh einzuspeisen, wenn ich das richtig verstanden habe.


    Alternativ zur Cloud habe ich noch ein Powerwall Project (DIY), aber ich weis nicht wie lange ich brauche um den Speicher fertig zu stellen (geplant 15kwh). Da bin ich leider etwas abhängig von den Leuten die ihre kaputten Fahrrad Akkus hier abliefern XD. Das dauert noch 1-2 Jahre.

  • Speicher weg lassen ist richtig und ich empfehle auch, keine Cloud/Flat als Stromanbieter zu nehmen, sofern das ohne Speicher überhaupt geht.


    Wenn man den Speicher aus dem Angebot raus rechnet, landet man bei 916,- netto pro KWp nur für das Material.

    Der WR ist nicht benannt ... was soll das für einer werden?


    Wichtigste Frage ist aber, ist das Dach mit 32 Modulen wirklich voll?

    Bei flachem Dach unbedingt auch Nord dazu nehmen und ebenfalls voll machen.

    WR mus dann neu ausgewählt werden ... da unterstützt das Forum sehr gerne.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo mdonau

    So wie ich die Ertragsanalyse verstanden haben würde die Anlage wahrscheinlich um die 7500 kwh produzieren. Da ich momentan einen eigenverbrauch von ca 7000 kwh pro Jahr habe (24ct/kwh) würde sich das mit der Cloud ganz gut decken. Da hätte ich auf jeden fall mehr von als für 10ct/kwh einzuspeisen, wenn ich das richtig verstanden habe.


    Der Begriff "Eigenverbrauch" ist das Unwort des Jahres hier im Forum.

    Bitte was soll das sein?

    Und wenn Du mit 20KWp auf dem Dach 20.000KWh produzieren kannst .., was wäre daran so schlimm solange Du jede KWh Überschuss mit Gewinn ... also mit positiver Rendite ... ans VNB Netz verkaufen kannst.


    Man legt eine PV nicht nach dem Verbrauch aus.


    Alleine die Dachgröße ist maßgebend und für fehlendes Budget gibt es Banken.


    Speicher und Cloud mal generell betrachtet ... KISS ... keep ist semple, stupid.

    Lass den ganzen Kram weg und fahre vom gesparten Geld in den Urlaub ... macht mehr Spaß.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ich habe eine große Dachfläche die aus Erbgründen noch nicht mir gehört. Ist ein wenig schwierig das ganze. Ich bin bereit für die Anlage ca 15.000€ auszugeben und beschäftige mich jetzt damit um mit diesem Geld das bestmöglichste aufzubauen. Kredit kommt nicht in Frage weil ich mein Risiko hier auf diese 15k€ beschränken will. Der Besitzer ist alt, stur und hält von der Energiewende garnix, ergo wird sich hier nur etwas tun wenn ich auf gutglück selber diese Anlage installiere (seine Meinung ist "mach doch was du willst"). Wenn sie die Anlage bezahlt gemacht hat wird verdoppelt und so weiter)

    Aber jetzt geht halt nicht mehr.


    Zurück zum Angebot:

    Ich sehe das auch so dass sich das ein wenig teuer anhört. Ich habe leider nicht mehr informationen bekommen zum Wechselrichter...

    Langsam glaube ich auch das es viel günstiger wird wenn ich mir alle Komponenten selber raus suche, da brauch ich dann aber einen Elektriker der mir die Anlage abnimmt und Wechselrichter/Zähler installieren darf.

  • Füt T€ 15 sollten bei Eigenbau locker 18-20KWp drin sein, sonst läuft was falsch.


    Kein Kredit ... Risiko beschränken ... ein bißchen angestaubt, stur und seltsam bist Du aber auch.

    Die PV zahlt doch den Kredit automatisch über die EEG Vergütung ab, das kannst Du gar nicht aufhalten.

    Welches Risiko soll es da geben?


    Wenn sie die Anlage bezahlt gemacht hat wird verdoppelt und so weiter)

    Aber jetzt geht halt nicht mehr.


    In 10 Jahren wird es gut möglich keine EEG Vergütung mehr geben.

    Dein Plan ist also keiner.


    Bei der Auswahl der Komponenten kann das Forum helfen.

    Stelle aber zuerst mal die gesamte zur Verfügung stehende Dachfläche Oppa hin oder Oppa her, vor.

    Als das ganze Dach!


    Den Elektriker für IBN und Unterschrift brauchst Du so oder so bei Eigenbau.

    Den solltest Du vorher fest gebucht haben, sonst stehst Du am Ende vielleicht verdammt dumm da.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Gut dass du hier bist, da geht deutlich mehr. Dass eine gut gebaute Anlage viel Ertrag bringt ist eine bekannte Tatsache, dass bedarf bei dir keinem neuen proof of concept. Jetzt alles groß bauen ist der beste Weg. Nur das beste sollte gut genug sein.


    Das Cloud-Zeugs ist Augenwischerei. Energie in Wolken gibt Blitze (oder so ähnlich). Das ist Marketing und dient dazu dich zu melken. Vergiss den Quatsch.



    Willkommen im PV-Forum :)


    eine maximal große Anlage (es gibt keine "10-kWp-Grenze"!) mit vergüteter Überschusseinspeisung OHNE SPEICHER bringt den größten Nutzen und Gewinn! Das sagt auch die Verbraucherzentrale NRW.


    Angenommen auf deine Dächer passen 90 Module:

    Ca. 30 kWp * 1000 kWh (die je kWp ca. zu ernten sind) * 0,11 (ungefähre Einspeisevergütung) * 20 Jahre = 66.000 EUR netto Einspeisevergütung. Dazu kommt der Vorteil durch Eigenverbrauch.

    Der Preis je kWp liegt ca. zwischen 900-1200 EUR netto. Eigenbau günstiger.


    Weißt du viel Potenzial in deinen Dächern steckt? Gerne informieren wir erfahrenen Anlagenbetreiber unabhängig und ohne dir etwas zu verkaufen.


    Hast du weitere Dächer, Carports, Garagen, Nordseite, Schuppen, ...?

    Wie ist deine Dachneigung, wie sind die genauen Maße? Bitte stell uns dazu auch ein Luftbild ein.


    Mehr Tipps in meiner Signatur.



    Quellen, Details und nützliche Links


    Eigenverbrauch ist kein Kriterium!

    Kennst du eine Bäckerei die nur für ihren Eigenbedarf Backwaren herstellt?

    Im Sommer wird deine Anlage für den Eigenbedarf zu groß sein, im Winter zu klein.


    Verbraucherzentrale NRW: https://www.verbraucherzentral…-wirtschaftlichsten-34542


    "Meine PV-Planung hat ... mit 9kWp begonnen [und ich bin] bei 26kWp angekommen. ... Ich würde mich heute ärgern, wenn ich zu klein gebaut hätte." (Zitat Olli-jwd )


    PVGIS: http://re.jrc.ec.europa.eu/pvg_tools/en/tools.html


    Erklärung 70% weich: https://www.photovoltaik-web.d…g-und-einspeisemanagement

  • Moin


    Also wenn ich dich richtig verstehe gehört dir das Dach (noch ) nicht. Der Eigentümer sieht das kritisch. Um kein "Risiko" einzugehen willst du die Anlage ausschließlich über Eigenkapital finanzieren.

    Dabei übersiehst du scheinbar das eigentliche Risiko. Es ist nicht Dein Dach und dabei sollte es unerheblich sein ob es in der Familienangehöriger oder ein komplett Fremder ist.

    Im Fall der Fälle, mag es hoffentlich noch sehr lange dauern, wirst Du spätestens im Erbfall ein Problem mit den nicht sauber getrennten Eigentumsverhältnisse bekommen.
    Lass Dich ins Grundbuch als Anlageneigentümer vorrangig eintragen oder lass es wenn Du eh kein Risiko tragen magst.


    Zur Anlage :
    Wenn die Fläche ausreicht, bau so groß wie es technisch möglich ist.
    Bei Eigenbau und ausschließlich EK sollte bei der Summe eine Anlage um die 28kWp netto möglich sein

    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes


    Harjes Elektrotechnik Am Hillernsen Hamm 39 26441 Jever FON 04461 3315