Anlagenerweiterung mit starker Verschattung auf Garagendach, Anzahl Module, Größe WR, Servicegang?

  • Hallo zusammen,


    im Oktober letzten Jahres ging die erste PV Süd/Nord 20° mit 9,7 kWp (Fronius Symo 10.0 und Energymeter) ans Netz und ich habe hier sehr viele nützliche Informationen bekommen. Danke. Wie bei vielen anderen hier, hat mich das PV-Fieber gepackt ;)


    Ich plane die Anlage zu erweitern: Da Fertiggaragen gerne undicht werden, möchte ich ein Pultdach mit Überstand darauf setzen. Eingedeckt mit Trapezblech und darauf ein günstiges Montagesystem wie das Renusol MS. Das ganze dann in Eigenleistung mit PV voll machen.


    Ich habe das die Situation im PV Sol simuliert:


    Links ist die Garage vom Nachbarn, recht unser Wohnhaus.

    Es soll ein Pultdach sein, hab ich aber nicht in das Programm bekommen..

    Die Verschattung geht teilweise schon über 50%, siehe hier:



    Grundsätzlich dürfte sich sowas nicht rechen, ich habe allerdings mit einer Eigenmontage (den Anschluss natürlich vom Elektriker) kalkuliert und das Dach plus die PV wäre nach 16 Jahren bei reiner Einspeisung amortisiert.

    Bei 9kWp (28-30* 320 Wp) zeigt PVSOL 5000kWh/a an und Kosten gesamt sind ca. 820€/kWp netto, Vergütung mit angenommenen 11 Cent. Bei erhöhtem EV geht es natürlich schneller.

    Die restliche Infrastruktur kann ich von der vorherigen Installation übernehmen, ich würde einfach nur einen zweiten Fronius in den Keller hängen.


    Damit ist kein Rendite-Preis zu gewinnen und den Sinn kann man gerne in Frage stellen. Ich hab einfach Spaß an solchen Projekten und wenn ich mir damit das Garagendach bezahlen kann und gleichzeitig die Wärmepumpe oä mit mehr Eigenstrom läuft, ist das natürlich schön :) Darüber hinaus gäbe es für die Hauptanlage mehr Reserve, um die 70% Regelung zu umgehen.


    Offen sind noch einige Fragen:


    • Kann sich sowas rechnen, oder bin ich völlig auf dem Holzweg?
    • Auf welche Größe legt man bei so viel Verschattung den WR aus? (z.B. 60% installierte Leistung?)
    • Braucht man zwingend einen Servicegang? Die Module wären ja hier nicht hoch oben auf dem Hausdach, sondern nur auf der Garage.
    • Wie weit liegt PV SOL daneben? Bzw. wie genau ist das Programm in seinen Berechnung? Wieviel Sicherheitsfaktor sollte ich einplanen?



    Vielleicht hat ja jemand schon ähnliche Projekte am Laufen, finden konnte ich zu so krassen Verschattungen leider nichts im Forum.

    :danke:

  • PV-Sol ist eher konservativ, meine Anlage auf dem Hausdach bringt durchschnittlich 5% mehr als von PV-Sol kalkuliert.

    Bei meiner Anlage auf der Garage ist die Verschattung auch relativ stark (kalkuliert 680 kWh/kWp), allerdings habe ich dazu noch keine Erfahrungswerte, da erst seit 2 Monaten in Betrieb.

    Ausgelegt habe ich den WR schon für 70-weich (4,34 kWp an 3,68kW-WR = 85%), denn zum Zeitpunkt der maximalen Leistungabgabe (mittags ohne Schatten) will ich ja so viel als möglich nutzen, der Schatten spielt ja nur vormittags und nachmittags eine Rolle und da ist die Leistung eh geringer.

  • Das Hausdach erweitern, ist das ein Pultdach? Dann hast du eine Fläche und kannst die schön belegen. Warum Schatten bauen wenn du jetzt ein neues Dach machst? Bebauungsplan / ... beacheten.

  • PV-Sol ist eher konservativ, meine Anlage auf dem Hausdach bringt durchschnittlich 5% mehr als von PV-Sol kalkuliert.

    Bei meiner Anlage auf der Garage ist die Verschattung auch relativ stark (kalkuliert 680 kWh/kWp), allerdings habe ich dazu noch keine Erfahrungswerte, da erst seit 2 Monaten in Betrieb.

    Ausgelegt habe ich den WR schon für 70-weich (4,34 kWp an 3,68kW-WR = 85%), denn zum Zeitpunkt der maximalen Leistungabgabe (mittags ohne Schatten) will ich ja so viel als möglich nutzen, der Schatten spielt ja nur vormittags und nachmittags eine Rolle und da ist die Leistung eh geringer.

    PV SOL kalkuliert mir 550 kWh/kWp.


    Also bei 28*320 WP = 8,96 kWp eher der Symo 6.0 und bei 30 Modulen dann der 7.0..

    Dann war ich mit meinem 5.0 doch weit daneben..


    Wenn du eh ein Dach auf deine Garagen baust, kannst du das dann nicht höher/steiler bauen?

    Seitlich kommen mir dann die Fenster auf beiden Seiten in die Quere, das geht nicht gut. Die 9m Länge mit ca. 4-5° Steigung sind das höchste der Gefühle.


    Das Hausdach erweitern, ist das ein Pultdach? Dann hast du eine Fläche und kannst die schön belegen. Warum Schatten bauen wenn du jetzt ein neues Dach machst? Bebauungsplan / ... beacheten.

    Das neue Dach kommt nur auf die Garage, das Hausdach bleibt alles wie es ist.

  • Präzise gesagt: Das GAragendach dem Hausdach nachempfinden, sodass es "eines" wird? Oh die Fenster, klar, vergiss meine Idee.


    Hast du auf dem Hauptdach noch Platz?

    Ist die Garage nach hintenraus ein Darstellungsfehler?

    Wegen ein paar grad und ein paar cm denke ich lohnt sich der Dachaufwand nicht. Heb das Gebäude auf ein bisschen an und schau welche Werte rauskommen. Eventuell die Module mit dem meisten Schatten weglassen?

    Eher nach Süd aufständern, flache Belegung sehe ich dort nicht als sinnvoll. Was meint ihr?

  • Das macht doch alles keine Sinn.


    Stell mal ein google Bild ein und beschreibe, welche Flächen belegt sind.
    Was ist mit der großen Fläche in der Mitte hinten.

    Hausdach ist voll?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Die Garage hinten raus ist ein Fehler, ich bin nicht so gut in PV SOL.

    Das Dach soll nicht primär für die PV sein, sondern die Garage abdecken und mir dazu hinten an der Garage noch einen Überstand machen. Macht es vielleicht klarer:

    Danke fürs Einfügen, des anderen Threads.


    Das macht doch alles keine Sinn.


    Stell mal ein google Bild ein und beschreibe, welche Flächen belegt sind.
    Was ist mit der großen Fläche in der Mitte hinten.

    Hausdach ist voll?


    Am Hausdach gehen im Norden noch ca. 4 Module drauf, der Rest ist mit SAT-Schüssel und Luftauslässen blockiert oder durch das höherliegende Nachbarhaus verschattet.

    Das das Hausdach im ersten Moment mehr Sinn machen würde, ist mir durchaus bewusst. Aber eigentlich gar nicht mein Thema grad.




    Ich will mit dem Projekt nur nicht drauf zahlen und suche deswegen nach ähnlichen Anlagen bzw. Anregungen dazu :thumbup:

    Die Anlage von passra ist ja hier schon ein guter Anhaltspunkt, leider mit fehlenden Langzeitwerten.