Das Dach voll machen und Net-Metering für Erneuerbare

  • Letzthin erklärte Swissgrid, dass sie ohne Rahmenabkommen für nichts garantieren könne. Im Gegenteil, unsere Stromversorgung funktioniert auch ohne Stromabkommen bestens. Es ist die EU, welche an die Stromdrehscheibe und die "Batterie" Schweiz angewiesen ist. Auch wenn ende Jahr ein Atommailer vom Netz geht hat man mit dem Speicherkraftwerk Linth-Limmern bereits vorgesorgt und die Grimselwerke sind auf dem Weg. Doch was noch fehlt sind der massive Ausbau der Erneuerbaren.

    Dabei ist eine Investitionsförderung gar nicht mehr notwendig, denn inzwischen sind PV-Komponenten geradezu günstig geworden. Verglichen mit den Pionierzeiten vor 30 Jahren kosten PV-Module noch etwa 5%. Vielmehr verhindert der unverhältnismässige Einspeisetarif die Solarstromfortschritte. Deshalb beschränken sich Betreiber nochgerade auf ihren Eigenverbrauch, anstatt ihre Dachflächen bestmöglich auszunutzen und den Solarstrom im Netzverbund zur Verfügung zu stellen.

    Oft setzen sie womöglich noch einen Speicher dazu, welcher weder netzdienlich, noch irgendwann amortisierbar ist -ein reiner Verbraucher.

    Bereits vor 10 Jahren zählte die Swisscom zum zweitgrössten Stromverbraucher in der Schweiz, heute legt die Kommunikationsbranche noch zu, denn all die Millionen Handys müssen noch geladen werden, rund um die Uhr, Tendenz steigend.

    Strom ist viel zu billig, Solarstrom nahezu wertlos, die Politik seit Jahrzehnten unfähig, den Ausbau an der richtigen Stelle zu fördern. Dass Stromsparen nicht funktioniert weiss man schon lange, es muss bei der Erzeugung zugelegt werden.

    Dazu fordere ich für die Solarenergie das Net-Metering.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Gestern verkündete das schweizer Staatsfernsehen, dass man bereits die Mitarbeiter des KKW Mühleberg umschule auf "Rückbauspezialisten," denn Reaktoroperateure und andere spezifische Berufe haben ausgedient.

    Soweit so gut, auch wenn unsere SVP immer noch hartnäckig an der Kernenergie festhält.

    Dass aber nebenbei erwähnt nach der Ausserbetriebnahme des KKM die Hälfte des Stromes importiert werde, störte mich. Denn diesen Umstand hat unser Gesetzgeber zu verantworten, welcher seinerzeit das Net-Metering untersagt und damit den Ausbau der Erneuerbaren untergraben hatte.
    Wie einfach war es doch noch in den 90er Jahren,

    als über Mittag die Zähler ein paar Runden rückwärts drehten!

    Dann wollten plötzlich alle am Solarstrom mitverdienen.
    Heute gipfelt dieser Irrsinn an Abregelungsplänen und privaten Speichern.
    Doch hämisch freue ich mich darüber, dass die Netzbetreiber trotzdem nicht um den Ausbau der Stromnetze herum kommen -wegen der zunehmenden Elektromobilität.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Doch hämisch freue ich mich darüber, dass die Netzbetreiber trotzdem nicht um den Ausbau der Stromnetze herum kommen -wegen der zunehmenden Elektromobilität.

    einstein0

    Ja, Du freust Dich also, wenn Du mehr bezahlen musst? Schlussendlich trifft das jeden.


    Ich denke da gibt es am Schluss viele Lösungen... Arbeitgeber die die Ladestellen zur Verfügung stellen, Schnellladestationen mit Sonntagsaktionen - wenn der Strom billig ist, Lademanagement übers Quartier. Bin auf jedenfall man gespannt.

    Sonnige Grüsse
    Michi
    14 x Schott Poly 235/ Solarmax 4000P/ Sonnenbatterie eco 4.5
    9x XTH 8000-48/ 16kWp PV- 3x VS120/ 260kWh Saft/ 35kW CAT, so sieht eine Insel aus:-)

  • Nein, bezahlt habe ich noch nie für mobilen (Sonnen)strom, der ist ja fast wertlos. Aber ja, es wird auch hier die Zeit kommen, wo alle an der Ladeinfrastruktur verdienen möchten.

    Um diesen Frevel zu unterbinden werde ich etwa nächstes Jahr in ein BEV mit mehr Kappa investieren -und zu Hause PV laden. Liegt dann auf meinem Weg noch eine potente Ladestation wie sie Migros, oder Lidl anbietet, kann ich den Boliden dort ein paar Stunden stehen lassen -ohne Parkgebür...

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.