59269 | 15.5kWp || 1053€ | Longi Solar

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2019-06-01
    PLZ - Ort 59269 - Beckum
    Land Deutschland
    Dachneigung 40 °
    Ausrichtung West
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 6 m
    Breite: 11.2 m
    Höhe der Dachunterkante 2.5 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 784
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Maximale Rendite
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2 Angebot 3
    Einstellungsdatum 11. April 2019 17. April 2019 17. April 2019
    Datum des Angebots 2019-04-11 2019-04-17 2019-04-17
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1053 € 930 € 1150 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp)
    Anlagengröße 15.5 kWp 16.12 kWp 14.1 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 50 52 47
    Hersteller Longi Solar AXITEC Energy Astronergy
    Bezeichnung LR6-60PE 310WP AC-310M/156-60S Penta Premium Black
    Nennleistung pro Modul 310 Wp 310 Wp 300 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1 1
    Hersteller Kostal SMA SMA
    Bezeichnung Piko 15 STP 15000TL-30 INT BLUE WITH DISPLAY STP 15000TL-30
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller K2 Altec
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ Einlagig
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers Integriert im Wechselrichter SMA SUNNY HOME MANAGER 2.0 (ETHERNET)

    Hallo,


    ich hoffe, dass ich alle Angaben richtig angegeben habe.

    Es wird eine Ost/West Anlage mit Maximalbelegung auf dem Dach geplant.

    Bisher habe ich nur das eine Angebot und warte noch auf zwei weitere Angebote.


    Was haltet ihr von dem ersten Angebot? Es wurde erst mal als Planungsrichtung ohne Ortstermin erstellt.


    Gruß

    Martin

  • Der Ansatz ist richtig! Sind die Dachmaße genau? Aufbauten? Möchtest du Luftbild / Fotos einstellen zwecks Detailplanung?

    Der WR ist m.E. zu groß. 15 kWp ca. gleich auf OW-Verteilt passen locker auf einen WR um 10-11 kVA,


    Weiteres in meiner Signatur:

  • Bilder habe ich schon im Anlagenplanungsthread: Planung Einfamilienhaus Ost-West 10-16kWp


    Geht hier also Hauptsächlich um das/die Angebote, wie geschrieben ich warte noch auf zwei weitere. Damit wir wissen mit welchem Anbieter wir genauer in die Planung und die spätere Umsetzung gehen sollten. Ich hoffe das der Weg und die Aufteilung in die zwei Threads so richtig ist. Ansonsten können die beiden Threads natürlich auch gerne zusammengefügt werden. Dachmaße sind nicht 100% genau. Aber mehr als 10 Module bekomme ich wohl nicht in eine Reihe und 3 Reihen bekomme ich wohl in der Höhe hin. Dann gibt es halt noch Dachfenster usw.


    Ost sind Aktuell 24 Module und West 26 Module geplant.

  • Danke, das ist gut dass du das schreibst. Standard-Strings gehen bis ca. 22 Module. Damit sind es je String leider ein paar wenige Module zu viel. Teilung in zwei Strings je Dachhälfte ist möglich, aber dann sollten die nicht an einen 1000V-WR da sie dafür zu kurz sind.

    Steht die Belegung so oder möchtest du mal mit hoch-quer-Mischung Tetris spielen ob noch was draufpasst?


    Du schriebst dort "Ja, ist das graue Gebäude neben/hinter dem Haus. Liegt eigentlich nur kurz im Schatten von unserem Haus."

    D.h. du hast es genauer beobachtet und da ist meistens Sonne drauf? Dann sehe ich sie noch im Rennen und empfinde die Planung als noch nicht abgeschlossen. Etwas Schatten ist kein Beinbruch.

  • Ich habe schon mal auf dem Papier etwas gezeichnet und rum geschoben, das Dach sollte mit Hochkanten verlegten Modulen schon fast komplett ausgelastet sein. Eine wilde Mischung aus Hoch und Quer würde ich gerne vermeiden. Die neuen Dachfenster sind bestellt und etwas kleiner als die alten ausgefallen. Eventuell kann ich da also noch etwas schieben und ein oder zwei Module mehr unter bekommen.


    Die Garage ist auf jeden Fall noch im Spiel um die Strings voller zu bekommen, das würde ich dann mit dem Anbieter beim Ortstermin genauer besprechen. Aktuell hätte ich Ost 2x12 und West 2x13. Das Könnte ich mit der Garage bestimmt noch auf 2x14 und 2x15 aufstocken. Währen dann 58 Module je 310kWp also knapp 18kWp. Ist das Stringaufteilung dann immer noch zu knapp oder schon OK?

  • > Eine wilde Mischung aus Hoch und Quer würde ich gerne vermeiden.


    Verständlich. (Hast du dennoch mal alles quer gelegt? Verspreche mir zwar davon nichts, kurz skizzieren schadet aber nicht.)


    Das wären dann 2x4 Module auf der Garage. Wenn die wirklich kaum im Schatten liegen meine ich dass man das machen kann. Sie lassen sich gleich ausrichten und gleich oder ähnlich winkeln wie auf dem Dach.

    Welche WR empfehlen die WR-Experten?

  • 15,5 kWp x 70% = 10,85 kW, d.h. ein 12 kVA WR wie der SMA STP12000TL-20 reicht vollkommen aus. Mit dem genannten WR sollte der Preis auch noch etwas nach unten gehen. Einen Kostal Piko würde ich bei den kurzen Strings keinesfalls empfehlen. Oder der Anbieter lässt den Preis und packt Dir zu dem 12-er SMA noch das SHM2.0 zur Eigenverbrauchsvisualisierung dazu ;), mit dem man aber nebenbei auch noch 70% weich realisieren kann.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Also bei meiner Anlage generell lieber SMA als Kostal? Kann man das irgendwie erklären oder ist das mehr so ein Erfahrungswert? Würde die Entscheidungen auch gerne verstehen können, zumindest soweit es als interessierter Leihe geht. Kann aber auch verstehen wenn es dafür keine einfache Erklärung gibt.


    Macht 70% weich denn bei einer Ost/West Anlage sinn? Hätte da eher gedacht, dass ich eigentlich nie in die Abregelung kommen würde. Ein S0 Zähler (oder irgendwas ähnliches was ich auslesen kann) sollte es bei dem Umbau dann sowieso geben.

    Hauptsächlich um den Stromverbrauch zu protokollieren und anzuzeigen. Die möglichen Verbraucher wollte ich über IoBroker und Homematic versuchen soweit wie möglich in die Sonnenstunden zu schieben.

  • Das liegt an der Stringspannung.


  • Garage im Norden macht eher keinen Sinn.


    Ein SMA STP12000 mit SHM2.0 als Spielzeug ... bei DN40 kommt nix in 70-eich runter.


    Mit Blick auf die recht kurzen Strings sind vielleicht auch ein STP8.0 und ein SB3.0 eine Alternative ... wird in Summe damit aber teurer. 2*18 an den STP8.0 und 6/8 an den SB3.0

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5