Solaranlage für Bauwagen

  • Hallo liebe Forumcommunity,

    Zurzeit sind wir damit beschäftigt eine Inselanlage für unseren Bauwagen zu planen. Leider sind wir komplette Laien was Elektrik angeht. Darum bitte keinen Herzinfarkt kriegen falls ihr grobfahrlässige Fehler entdeckt. 😉 Für Kritik sind wir gerne offen.


    Unsere Solaranlage sollte das ganze Jahr einen Kühlschrank (ca. 120 kWh pro Jahr), LED-Streifen (180W etwa 5h pro Woche) und manchmal kleinere Endverbraucher wie Handys betreiben.

    Wir haben daraus berechnet, dass wir täglich ca. 550Wh und jährlich ca. 200kWh benötigen. Darauf aufbauend haben wir unsere Komponenten gewählt. Außerdem haben wir uns für ein 24V System entschieden.

    Als Solarzellen möchten wir zwei 160W Solarzellen von Offgridtec (https://amzn.to/2WVUUa5) verwenden. Diese sollen in Reihe geschaltet werden.

    Angeschlossen werden sie an den SmartSolar Laderegler von Victron (https://amzn.to/2OStZsS). Dieser ist mit einem Nennladestrom mit 15A angegeben. Würde dieser reichen oder benötigen wir einen Leistungsfähigeren?

    Dadurch dass wir ein 24V System möchten, benötigen wir zwei Batterien. Wir haben uns auf zwei 120Ah AGM Batterien von Langzeit (https://amzn.to/2KbBlJa) geeinigt. Reichen 120Ah um Engpässe zu bewältigen?

    Der 2000W Wechselrichter von Ective (https://amzn.to/2I4Gukg) hat eine reine Sinuskurve und sollte ausreichen. Seid ihr auch dieser Meinung oder hättet ihr Bedenken bei dieser Wahl?

    Zudem stellen wir uns die Frage wie wir unser System absichern können. An welchen Stellen sollten wir Sicherungen verbauen? Wieviel Ampere sollten diese haben?

    Schonmal danke für alle Antworten. Ihr würdet uns echt weiterhelfen.


    Freundliche Grüße

  • Der Kühlschrank ist der große Unsicherheitsfaktor bei der Sache. "Getränk rein, Getränk raus" im Hochsommer zieht z.B. richtig Strom, da wird sowohl die Solar- wie auch die Batteriekapatität knapp. Letztere finde ich sowieso etwas knapp bemessen, ich würde 200Ah oder größer nehmen.


    Du kannst die 120kWh/Jahr auch nicht einfach auf pro Tag umrechnen, im Sommer ist's deutlich mehr. Um Winterbetrieb geht's ja wahrscheinlich nicht.


    Die Solarmodule für einen MPPT-Laderegler zu benutzen, ist nicht sinnvoll, die sind eigentlich für PWM-Laderegler gedacht, und vergleichsweise teuer. Nimm einen vernünftigen PWM-Laderegler und zwei 60-Zeller mit 33V-34V Ump, wenn Du willst, kann ich Dir welche nennen. Dann hast Du die doppelte Solarleistung zum gleichen Preis, wahrscheinlich sogar etwas günstiger.


    Zu den Batterien konkret kann ich nichts sagen. Ich benutze selber auch verschlossene Batterien, sie reagieren, insbesondere auf Überspannungen aber empfindlich. Flüssigbatterien mit Möglichkeit zum "Wasser nachfüllen" verzeihen sowas besser, dafür ist eine regelmäßige Kontrolle des Säurestands Pflicht (und ggf. mit destilliertem Wasser auffüllen), sonst gehen sie kaputt. Prüfung der Säuredichte ist auch sehr empfehlenswert. Allgemein finde ich es nicht empfehlenswert, bei den Batterien zu sehr zu sparen, ich hab mit Billigbatterien ausgesprochen schlechte Erfahrungen.


    Zu dem Wechselrichter: Ich kenne den Ective nicht, und habe auf die Schnelle auch kein Datenblatt gefunden. Allgemein finde ich den Wechselrichter stark überdimensioniert. 2000W aus 120Ah ziehen, wird ohnehin nichts werden, da geht die Batteriespannung gleich in den Keller. Maximal 1000W würde ich sagen, und ein guter Wecjselrichter mit geringem Eigenverbrauch - den musst Du nämlich auf Deine benötigte Leistung noch drauf rechnen, ebenso wie die Verluste, die durch die Wandlung entstehen. Wichtig ist, dass der Kühlschrank sicher anläuft, da wären weitere Angaben gut. Steht da irgendwo was von Leistung in Watt, oder, noch besser, maximaler Stromaufnahme?


    Ich hoffe, das hilft Dir was. Konkrete Kaufempfehlungen oder sowas würde ich lieber per PM machen.


    LG

    Boitel

  • Zurzeit sind wir damit beschäftigt eine Inselanlage für unseren Bauwagen zu planen. Leider sind wir komplette Laien was Elektrik angeht.

    ......................

    Zudem stellen wir uns die Frage wie wir unser System absichern können. An welchen Stellen sollten wir Sicherungen verbauen? Wieviel Ampere sollten diese haben?

    Schonmal danke für alle Antworten. Ihr würdet uns echt weiterhelfen.

    Die einzig seriöse Antwort kann hier sein bitte fragt bezüglich der Installation und Absicherung den ausführenden Elektriker, denn eine Elektroinstallation ist absolut nichts für "komplette LAIEN".