Neuling - PV-Anlage mit Verschattung durch Edelstahlkamin

  • Gibt's schon ein Update bezüglich Kamin? Der würde mir viel mehr Sorgen bereiten. Da quasi permanent mehrere Module vom harten Schatten betroffen sind, dürfte die Leistungseinbuße bedeutend sein, wenn der Schlot so bleibt, wie er jetzt ist.

    Bei mir hat der Schatten des Edelstahlkamins nach 12 Jahren ein dahinterliegendes Modul gekillt (Hotspots), obwohl ich den Zug nach Ende jeder Heizperiode zurück gebaut habe und zum Winter hin wider aufgestockt habe.

    Leider (oder Gott sei Dank) kennt der Sonnengott keine Jahreszeiten?(

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Auch in diesem Thread pauschale Gelaber der "Speicherexperten" mit dem Grundwissen, dass Stromspeicher tatsächlich Strom speichert. Hervorragend wie hier die Leute verunsichert werden, wie immer... ;)

    Sachdienlich ist die Bekräftigung des o.g. Hinweis dass Akku und WP eine sehr schwachsinnige Kombi ist. Du benötigst weiterhin Strom aus dem Netz.

    Gerade in den Haushalten wo nachts Strom benötigt wird macht ein Speicher schon eher Sinn, rechtfertigt ihn noch nicht. Aber ein Speicher+Tarif (wie Sonnenbatterie + Sonnenflat) rechtfertigen einen Speicher sehr schnell. Nämlich beim Standard EFH bekommt man oft nur gerade so 10kWp (wenn überhaupt) auf's Dach. Dann wird es schon interessant wenn man eine WP betreibt und 50-60% seine Jahresstromverbrauchs in der dunklen Jahreshälfte verballert, wo vom Dach nicht die Masse kommt. Aussagen wie "das Haus in Dein [Wärme-]Speicher" gehören eindeutig in die Kategorie "21°C Wohlfühltemperatur" - herrlich, wie gern Leute frieren. ^^

    Die theoretischen Annahmen was die kWh aus dem Speicher kostet bringen genau was? Rechne doch mal total und schau was am Ende raus kommt. Alles andere ist Stimmungsmache und geht an der Realität vorbei. Im ersten Qu. 19 hatte ich ca. 89,-€ Stromkosten. Ohne Speicher wären es 607,-€ gewesen. Schlimm?

  • Juchuh, der Vertrieb ist wieder aktiv!


    Ich finde 20 Grad behaglich ... andere duschen gerne mal zu warm. ;) :roll:


    Ja, die KWh aus dem Speicher kostet definitiv Geld, auch und gerade bei Sonnen ist dies alles andere als geschenkt.

  • beim Standard EFH bekommt man oft deutlich mehr als 10kWp auf die Dächer, fast täglich hier aufs Neue belegt.

    Wenn im Winter wenig vom Dach kommt, dies gleich von der WP und Haushalt verwendet wird bleibt nichts für das verlustbehaftete, teure Speicherhobby übrig. Tagsüber die Umweltwärme nutzen braucht weniger Strom als damit nachts zu heizen.

    Du verteidigst deinen Arbeitgeber.

  • Im ersten Qu. 19 hatte ich ca. 89,-€ Stromkosten. Ohne Speicher wären es 607,-€ gewesen. Schlimm?

    In der Regel sparen Speicher in EFH zwischen €100,- und €200,- im Jahr. Wie Du da an Deine Werte kommst, kann man nicht nachvollziehen...

  • Im ersten Qu. 19 hatte ich ca. 89,-€ Stromkosten. Ohne Speicher wären es 607,-€ gewesen. Schlimm?

    In der Regel sparen Speicher in EFH zwischen €100,- und €200,- im Jahr. Wie Du da an Deine Werte kommst, kann man nicht nachvollziehen...


    Er meint wahrscheinlich "ohne PV wären es 607,-€ gewesen" - ein beliebter Denkfehler ;)


    Kosten des Speichers, Speicherverluste, entgangene Einspeisevergütung (respektive Kosten der PV-Anlage) - das alles fehlt wie gewohnt bei den geschönten Milchmädchenrechnungen.

  • Er meint wahrscheinlich "ohne PV wären es 607,-€ gewesen" - ein beliebter Denkfehler ;)

    Wie hätte er denn dann den Speicher geladen? Aus der Steckdose? :ironie:

  • ...nach gut 6 Monaten habe ich Zeit Eure qualitativ hochwertigen "Ergüsse" zu lesen.^^ Prima, soweit zu meinen Prioritäten und Euren (Speicher-) Neid. Allerdings der Firma Sonnen entgangen mein Gehalt oder Provision zu überweisen, echt ärgerlich... :D


    PS: Wie viel interessierte Neulinge wurde in den letzten 6 Monaten noch so aus dem Forum getrieben? Squall1984 scheint seine Zeit (was clever und nachvollziehbar ist) mit anderen Gesprächspartnern zu teilen und ist sicher zu einem Ergebnis gekommen, was für ihn passend ist.

  • Gibt es irgendwo eine Wirtschaftlichkeitsrechnung für einen Speicher die man einsehen kann?

    Das sieht mir dermaßen unwirtschaftlich aus dass das keiner kaufen dürfte - außer als Hobby, aus Überzeugung oder was auch immer. Eventuell rechne ich aber auch falsch, daher die Frage.


    Ich habe mal zugunsten des Speichers gerechnet und gehe von einem Wirkungsgrad von 100% aus - keine Lade-/Entladeverluste und keine Degradation, der Speicher bleibt also die ganze Zeit bei 100% Kapazität.


    Einspeisung bringt 10 Cent, Kauf kostet 30 Cent, ich spare also 20 Cent wenn ich etwas aus dem Speicher entnehme statt zu kaufen oder pro Vollzyklus 2,30€. 11,5kWh nutzbarer Speicher kosten 8.000€.

    Damit brauche ich 3478 Vollzyklen nur um die Investition wieder drin zu haben.

    Wenn die kWh im Einkauf 50 Cent kostet sind es noch 1739 Zyklen, bei 80 Cent Einkaufskosten fängt der Speicher langsam an sich zu lohnen, da reichen "schon" 1000 Zyklen. Wenn man realistischer rechnet (inkl Wirkungsgrad und Degradation) eher bei 1€.

  • Alles prinzipiell richtig, Speichersystem ist defizitär.