Frage Anlagenbetreiber/Vergütungsanspruch

  • Guten Abend,


    Ich bin auf den Paragraphen 3 Abs. 2 EEG2009 gestoßen, indem geschrieben ist, dass der Anlagenbetreiber derjenige ist, der unabhängig vom Eigentum die Anlage für die Stromerzeugung nutzt. Der Anlagenbetreiber erhält ja auch die Vergütung.

    Angenommen ein Eigentümer hat sein Haus mit der Solaranlage vermietet.


    Wäre also der Mieter der Anlagenbetreiber?


    Vielen Dank:)

  • die Anlage für die Stromerzeugung nutzt.

    Nutzt Du die Anlage für die Stromerzeugung oder nutzt (verbrauchst) Du als Mieter nur Teile des erzeugten Stroms?


    Steht in deinem Mietvertrag explizit auch die Mitvermietung der PV an dich?


    Ich denke die genannte Textstelle zielt auf Pächter einer PV ab.

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp; 2021: 1035 kWh/kWp; 2022: 1139kWh/kWp; 2023: 1089 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • Mir war die Definition in so einer Konstellation nicht ganz eindeutig. Das heißt also, bei Selbstverbrauch ist der Mieter der Anlagenbetreiber und derjenige der die Vergütung erhält? Und wenn der gesamte Strom ins Netz eingespeist wird, ist der Eigentümer der Anlagenbetreiber und erhält die Vergütung?

  • Derjenige, der die EEG-Vergütung vom VNB erhält, dürfte der Betreiber sein (mal so rückwärts geschlossen).

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Paragraphen 3 Abs. 2 EEG2009

    Inzwischen sind wir beim EEG2017, wobei das da immer noch so drinsteht.

    Eigentümer hat sein Haus mit der Solaranlage vermietet

    Wenn im Mietvertrag wirklich die Solaranlage mit drin steht (normal steht da sinngemäß "mit vermietet wird ...", wo Sachen wie der Schuppen im Garten oder die Garage aufgezählt sind, sonst bezieht sich der Mietvertrag nur auf Nutzung des Gebäudes im beschriebenen Umfang. Das Dach gehört da regelmäßig nicht dazu), wird der Mieter natürlich Betreiber. Das dürfte aber eher die Ausnahme sein, insbesondere aus steuerlichen Gründen (insbesondere Umsatzsteuer) wird man in alle Regel einen gesonderten Vertrag für die PV machen.

    Selbstverbrauch

    Wie @Energiesparem51 schon schrieb, ist es anders rum, Eigenverbrauch (den Begriff Selbstverbrauch gab es auch mal, meint heute in etwa "Verbrauch ohne Netzdurchleitung") gibt es nur, wenn Betreiber und Nutzer des Stroms personenidentisch sind.

  • Wie groß ist denn die Anlage überhaupt. Bis 10 kW ließe sich ja der umlagefreie Eigenverbrauch durch Herbeiführung der bisher fehlenden Personenidentität noch für die Zukunft erreichen. Besteht die Personenidentität schon, ist für Bestandsschutzregeln die Frage, seit wann du die Anlage betreibst.

  • Das heißt also, bei Selbstverbrauch ist der Mieter der Anlagenbetreiber und derjenige der die Vergütung erhält?

    Louisa0590 ,

    da hast Du mich missverstanden. Ich wollte dich nur dahin führen dass du damit noch lange nicht zum Betreiber wirst.

    Probleme dazu und Details haben dir inzwischen auch andere geschrieben. ;)

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp; 2021: 1035 kWh/kWp; 2022: 1139kWh/kWp; 2023: 1089 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • Du bist nur der Betreiber, wenn du auch als solcher beim VNB und im Marktstammdatenregister gemeldet bist und deshalb die EEG-Vergütung erhältst. Ich nehme an, der Vermieter erhält nach wie vor die Vergütung.


    Verlangt der Vermieter denn kein Geld für den von dir verbrauchten Strom aus seiner Anlage? Oder ist es etwa eine volleispeisende Anlage?