Neue Anlage, einige Fragen zur Montage

  • Liebes Forum und seine Mitglieder,


    ich bin schon seit letztem Jahr stiller Mitleser und möchte dieses Jahr auch PV auf unser Dach bringen. Vieles davon möchte ich selbst erbringen.

    Das Haus steht in 99734 Nordhausen und hat ein Satteldach welches unterteilt ist in Dachfläche 1 mit 47 grad und Dachfläche 2 mit 28 grad Dachneigung mit exakter Ausrichtung gegen Süden. Belegt mit pfannenziegeln creaton futura. Bei dem großen 28 grad geneigten Dach überlege ich noch ob dort noch ein Dachfenster für den Raum angebracht wird. Macht dann dort eben 2 Module weniger aus. Siehe Fotos.

    Dachfläche 1 beträgt der sparrenabstand 75-80cm und es würden 4 vertikale Profile mit je 4 Dachhaken (3,4m lang je sparren) und 4 horizontale Profile angebracht werden.

    Dachfläche 2 beträgt der sparrenabstand 61cm und es würden 13 vertikale Profile mit je 6 Dachhaken und 6 horizontale Profile angebracht werden.

    Kreuzverbund wähle ich deswegen da ich die ganzen Profile fast geschenkt bekomme.

    Anbringen würde ich vielleicht schletter dachhaken rapid2+ 55, da nach meinem messen mit 5mm luft unter dem haken 54mm benötigt werden würden wenn diese auf der konterlattung am sparren angeschraubt werden. leider müssen die haken an manchen sparren an den äußersten Löchern verschraubt werden damit sich der Haken an der pfanne an der richtigen stelle befindet.

    Was mir nun am meisten Sorgen bereitet ist das der Steg des unteren Ziegels sowie vom oberen Ziegel ein Stück ausgeflext werden muss. Regensicherheit denke ich ist damit nicht mehr so wie vorher gegeben. die creaton solarziegel sind allerdings wieder sehr teuer mit 34€ das stück inkl. dem dachhaken.

    Verschattungen sind auf der großen Dachfläche 2 unmöglich. auf dem kleinen Dach im sommer auch nicht, nur in den wintermonaten im unteren drittel des kleinen daches.

    die strings sollen dann oben im spitzboden in die jetzt geforderten überspannungsschutzsicherungen gehen und von dort in leerrohren durch die dämmung in den kniestock und von dort aus in den darunterliegenden hausanschlussraum, wo sich bereits der sicherungskasten befindet.

    gedacht habe ich einen string vom kleinen dach an einen mpp tracker und vom großen dach je 11 module als parallelstring (22 module zusammen auf dach 2) verschalten an den zweiten mpp tracker des wr.

    Den Wechselrichter habe ich nach lesen hier an den sma sunny tripower 6000 oder den fronius symo5 oder größer

    gedacht.

    Module hatte ich an die Heckert NeMo® 2.0 60 M 300 Watt gedacht.

    morgen werde ich mal wie hier empfohlen in dem lorenz tool die statik rechnen lassen.


    Meine 1 und erstmal wichtigste Frage wäre welche Dachhaken und ob meine Anzahl in Ordnung wäre oder lieber so nicht und ob ich etwas beim ausflexen lieber nicht machen sollte? Auch wenn der dachhaken nur am äußersten rand verschraubt wird, müsste doch eine Hilfsbohle unterlegen, damit er nicht runterfedern kann?

  • Geht an deinen Monate-Fragen vorbei, aber nicht am Ziel:


    GEstatte mir die Anregung die Dächer stärker zu belegen oder vorzubereiten dass du nachlegen kannst falls du jetzt partout den Erzeugungszähler vermeiden möchtest. Ich sehe da noch Platz für eine Reihe quer. Hast du mal mit Querbelegung gespielt? Es darf gemischt werden. Deine Verstringung ist zu überdenken! Das große Dach hat 22 Module. Die dürfen m.W. in einen String. Dazu können die Profis hgause , seppelpeter , mdonau , bauerkiel , Broadcasttechniker , citystromer und weitere im Forum Anlagenplanung mehr sagen.


    Besonders auf das kleine Dach sollten mehr Module! So ein kurzer String ist nicht so spannend. Und auf das große auch.

  • Ich habe dieses Thema mal auf Anraten hierher verschoben.


    Liebes Forum und seine Mitglieder,


    ich bin schon seit letztem Jahr stiller Mitleser und möchte dieses Jahr auch PV auf unser Dach bringen. Vieles davon möchte ich selbst erbringen.

    Das Haus steht in 99734 Nordhausen und hat ein Satteldach welches unterteilt ist in Dachfläche 1 mit 47 grad und Dachfläche 2 mit 28 grad Dachneigung mit exakter Ausrichtung gegen Süden. Belegt mit pfannenziegeln creaton futura. Bei dem großen 28 grad geneigten Dach überlege ich noch ob dort noch ein Dachfenster für den Raum angebracht wird. Macht dann dort eben 2 Module weniger aus. Siehe Fotos.

    Dachfläche 1 beträgt der sparrenabstand 75-80cm und es würden 4 vertikale Profile mit je 4 Dachhaken (3,4m lang je sparren) und 4 horizontale Profile angebracht werden.

    Dachfläche 2 beträgt der sparrenabstand 61cm und es würden 13 vertikale Profile mit je 6 Dachhaken und 6 horizontale Profile angebracht werden.

    Kreuzverbund wähle ich deswegen da ich die ganzen Profile fast geschenkt bekomme.

    Anbringen würde ich vielleicht schletter dachhaken rapid2+ 55, da nach meinem messen mit 5mm luft unter dem haken 54mm benötigt werden würden wenn diese auf der konterlattung am sparren angeschraubt werden. leider müssen die haken an manchen sparren an den äußersten Löchern verschraubt werden damit sich der Haken an der pfanne an der richtigen stelle befindet.

    Was mir nun am meisten Sorgen bereitet ist das der Steg des unteren Ziegels sowie vom oberen Ziegel ein Stück ausgeflext werden muss. Regensicherheit denke ich ist damit nicht mehr so wie vorher gegeben. die creaton solarziegel sind allerdings wieder sehr teuer mit 34€ das stück inkl. dem dachhaken.

    Verschattungen sind auf der großen Dachfläche 2 unmöglich. auf dem kleinen Dach im sommer auch nicht, nur in den wintermonaten im unteren drittel des kleinen daches.

    die strings sollen dann oben im spitzboden in die jetzt geforderten überspannungsschutzsicherungen gehen und von dort in leerrohren durch die dämmung in den kniestock und von dort aus in den darunterliegenden hausanschlussraum, wo sich bereits der sicherungskasten befindet.

    gedacht habe ich einen string vom kleinen dach an einen mpp tracker und vom großen dach je 11 module als parallelstring (22 module zusammen auf dach 2) verschalten an den zweiten mpp tracker des wr.

    Den Wechselrichter habe ich nach lesen hier an den sma sunny tripower 6000 oder den fronius symo5 oder größer

    gedacht.

    Module hatte ich an die Heckert NeMo® 2.0 60 M 300 Watt gedacht.

    morgen werde ich mal wie hier empfohlen in dem lorenz tool die statik rechnen lassen.


    Meine 1 und erstmal wichtigste Frage wäre welche Dachhaken und ob meine Anzahl in Ordnung wäre oder lieber so nicht und ob ich etwas beim ausflexen lieber nicht machen sollte? Auch wenn der dachhaken nur am äußersten rand verschraubt wird, müsste doch eine Hilfsbohle unterlegen, damit er nicht runterfedern kann?


    Weiß jemand was das für Profile sind und ob da die schletter dachhaken eingeklickt werden können?

  • Zu den Dachhaken kann ich nichts sagen, aber für 30 Module in Südausrichtung ist dein WR deutlich zu klein. Ziel müssen hier beim Generator auf jeden Fall 9.9 KWp sein. Den 22'er-String in 2*11 aufzuteilen ist nicht nur unnötig sondern sogar kontraproduktiv. Je nachdem wie es mit der Modulzahl am Ende aufgeht, kannst du die Module der zwei Flächen hier sogar in Reihe schalten. Also aufs große Dach noch ein paar Module zusätzlich mit dem kleien Dach in Reihe.