72336 | 9.86kWp || 1400€ | LG

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2019-06-13
    PLZ - Ort 72336 - Balingen
    Land Deutschland
    Dachneigung 20 °
    Ausrichtung Südost
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 13.3 m
    Breite: 7.4 m
    Fläche: 98 m²
    Höhe der Dachunterkante 7.5 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 990
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Etwas Gewinn auf die Laufzeit wäre schön.
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung Linke Seite durch Dachgaube.
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 7. April 2019
    Datum des Angebots 2019-03-14
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1400 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 990
    Anlagengröße 9.86 kWp
    Infotext -
    Module
    Modul 1
    Anzahl 29
    Hersteller LG
    Bezeichnung NeON2
    Nennleistung pro Modul 340 Wp
    Preis pro Modul 212 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller SMA
    Bezeichnung STP 8.0 (Sunny Tripower)
    Preis pro Wechselrichter 1580 €
    Mpp-Tracker 1 1 String mit 21 Modulen
    Mpp-Tracker 2 2 Strings mit 8 Modulen
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller LG
    Bezeichnung Chem Reus10H
    Kapazität 10 kWh
    Preis pro Stromspeicher 5125 €
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) 70%-Regelung
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Hallo liebe PV-Gemeinde,


    ich habe nur ein einziges Angebot eingeholt, da ich wirklich große Probleme hatte bei uns in der Region (Umkreis 50Km) einen Solarteur zu finden welcher überhaupt Interesse hatte eine Anlage bis in 2 Monaten zu Installieren, sind alle randvoll mit Arbeit!

    Mir ist klar dass ich nicht die "low cost" Variante angeboten bekommen habe und das ganz bewusst, da ich auf eine äußerst zuverlässige Funktion der Komponenten wenn es geht die nächsten Jahrzehnte hoffe.

    Ich benötige Eure Meinung bezüglich des Aufbaus der beiden Springs mit einmal 21 und 8 Modulen. Passt das so oder sind die 21 Module zu viel in Reihe?

    Auf der linken Seite neben der Gaube wird es auf den Modulen Verschattungen geben, sollte hier ein Optimierer verwendet werden (Bsp. TS4-R)?

    Dachneigungen, Gaube 20°, Dach selbst 40°.

    Die rechte Seite wurde ausgespart, aus verschiedenen Gründen, zum einen würde ich > 10 kWp kommen und zum andern ist dort eine SAT-Schüssel positioniert.


    Und nun schießt los mit Euren Beiträgen, vorab besten Dank :thumbup:.

  • Riesen Dach ... halb voll ... mit sauteuren LG Modulen ... das macht von A bis Z keinen Sinn.


    Entweder nagelst Du da 10KWp mit 275Wp Poly drauf und bist fertig, oder Du machst das ganze Dach voll, nimmst gescheite aber bezahlbare 320Wp Module und landest bei dem Dach irgendwo um 15KWp. Die SAT muss da natürlich weg.


    Dachmaße prüfen und Bild mit Maßen hier einstellen.


    Stell doch mal ein google Luftbild in möglichst groß ein.

    Auch um zu sehen wie sehr SO das Dach ist ... da könnte auch NW dazu kommen.


    Du brauchst auch sicher keine Tigo Optimierer, Du brauchst einfach mehr Module auf dem Dach.


    Gerne auch hier ... es tut definitiv nicht weg >10KWp zu bauen.

  • Ich habe diese Module ausgesucht, um eine möglichste hohe Energiedichte auf das Dach zu bekommen und auch weil ich das Gefühl habe dass diese für die nächsten 50 Jahre Ihren Job tun.
    Der bisher ausgesparte Bereich rechts neben der Gaube sowie das Nord-West Dach (auch lohnenswert) würde ich zu einem späteren Zeitpunkt belegen wollen.

    Vergessen habe ich zu erwähnen dass die Braas Modulstützen zum Einsatz kommen, da die Dachneigung auf der Gaube bei 20° liegt, dies für die klassischen Hacken zu gering ist, wegen der Feuchtigkeit die Eindringen könnte.

    Mit dem Speicher habe ich mich jetzt schon angefreundet, möchte diesen wegen der Vorsteuer jetzt gleich mit dazu nehmen, sonst wäre dieser später mal eh dazu gekommen. Ob Wirtschaftlich oder nicht!

    Anbei noch die Pläne mit Maße!

  • Ich beschränke mich mal auf die technische Seite, zur Rentabilität des Speichers und der teuren Module würde ja schon was gesagt.


    Zitat :"Ich benötige Eure Meinung bezüglich des Aufbaus der beiden Springs mit einmal 21 und 8 Modulen. Passt das so oder sind die 21 Module zu viel in Reihe?"


    Anders herum wird ein Schuh draus:idea:

    Der 21er String ist nahezu perfekt, der 8er String jedoch viel zu kurz zumal da ja auch Schatten von der Gaube ist.

    Die Sat Schüssel sollte versetzt werden und die Fläche ebenfalls belegt werden, so bekommt man mindestens weitere 8 Module drauf was die Funktion des Schattenmanagements erheblich verbessert.

    Mein Ziel wäre hier allerdings je 10 Module rechts und links der Gaube, also ein effektiver 20er String.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • ja, li+re belegen in einen vollen String.

    Wenn du wegen des Akkus an das bawü-Förderprogramm denkst: das ist ähnlich schlimm wie das was wir aus Thüringen aktuell gesehen haben. Lieber nicht! Was versprichst du dir vom Stromvernichter?

  • Das Norddach sieht nicht völlig uninteressant aus.

    Wenn die Dachneigung genauso ist wie die Gaube auf dem Süddach (20 Grad) dann wäre das sicher eine Möglichkeit die man erstmal ausschöpfen sollte bevor man an einen Speicher denkt.


    Dem TS geht's aber in erster Linie um höchstmögliche Effektivität (Zitat :"höchstmogliche Energiedichte") , weshalb sonst greift man zu teuren aber leistungsfähigen LG Modulen?


    Die Prioritäten wären für mich ganz klar:

    Erstmal die bessere Südseite maximal belegen, wenn Geld und Rentabilität eine untergeordnete Rolle spielt dann kann man dafür auch die teuren LG 's einsetzen.


    Danach käme für mich die Belegung weniger geeigneter Flächen wie z. B das Norddach und ganz zum Schluss könnte man an einen Speicher denken wenn dessen Preis soweit gesunken ist, dass er die Nutzung des selbstproduzierten Stroms erhöht ohne die Rentabilität der Gesamtanlage zu reduzieren .

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

    • Offizieller Beitrag

    Nordwestdach 40°DN. Da wird's kritisch mit der Rentabilität...

    bei 135° sagt PVGIS 640kWh/kWp

    rentabler jedenfalls als Speicher und super teure LG-Module.

    zu einem späteren Zeitpunkt belegen wollen.

    später = nie, weil dann zu teuer


    21 Gaube, 8+8 links und recht und dann noch NW voll mit min. 22 (?)

    günstigen Qualitätsmodulen dazu und einen passenden WR, z.B. Huawei 15KTL für 3 Strings.

    kommt dann auf ~18kWp und gut.


    Der Gewinn liegt bekanntlich im Einkauf: Groß und günstig.

    Spare das Geld statt füe einen Hausspeicher für einen mit 4 Rädern oder kopple den

    Wärmebedarf über eine Wärmepumpe an.

    2*13 + 8 G5 Süd, 2*10 +10 l G9.3 XL Nord an Fronius Symo 12,5 & Solis RHi,

    12 Sharp NUSC Süd und 4 TSC PowerXT Ost an Primo 4,6,

    4xPylontech US2000C, Nibe S1155-6 an Ringgrabenkollektor, 15,6m² Hewalex Solarthermie
    Technische Alternative UVR16x2, CAN-Mtx2, CAN-EZ2 und C.M.I.