wie viel Dachhaken reichen aus

  • Heute war mein Solateur auf der Baustelle und hat mit dem Dachdecker die Dachhakenmontage besprochen.


    Es kommt ein zweitägiges IBC-Topfix Montagesystem zum Einsatz.

    Es soll auf jeden zweiten Sparren (Abstand 61 cm) eine Montageprofile mit 4 Schwerlast-Dachhaken montiert werden. (Dachhaken Mammut SV)

    Jeweils mit 2 Stück 300 mm Schrauben, da eine 160 mm Aufsparrendämmung + 50 mm Konterlattung montiert ist.

    Insgesamt sind es 9 Sparrenparallele Montageprofile TF 50+ (30x50mm)

    Darauf kommen die 6 Horizontalen Montageprofile (ebenfalls TF 50+) für die Klemmmontage der 30 Module (LG, 1,68 x 1,02m)

    Mein Haus steht im Rheinland.

    Schnee- und Windlastzone 1, der First ist ca. 10 m hoch,

    die Bebauung ist nicht sehr dicht, der Wind hat also freien Zugang.


    36 Dachhaken für eine 53 m2 PV- Anlage?


    Solateur und Dachdecker sagen, das ist durch die zweilagige Montage super stabil,

    da fliegt eher das ganze Dach weg bevor sich da etwas löst.


    Wie ist eure Einschätzung,

    reichen die 36 Schwerlasthken (einteilig, 6mm Edelstahl)


    Die Rechenprogramme geben immer mindestens 44 Haken mit zwei zusätzliche senkrechte Montageprofile im Randbereich an.

    Ab 12.07.1996 bis 24.04.2019 = 2,64 kWp

    Ab 25.04.2019 = 9,75 kWp.

    30 x LG Neon2 Black 325N1K-V5 mit SE10k-WR

  • Was der Solateur / Dachdecker sagt ist glaub ich ziemlich egal. Ich denke mal Statische Berechnung basierend auf dem Montagesystem und der Schnee-Windlastzone. Alles Andere wäre für mich zu riskant. Wozu gibt es sonst die statische Berechnung ?

    PV: 9,4Kwp, LG 335, Kostal Plenticore, BYD 6,4

  • Wie wurde das denn vom Solarteur/Dachdecker ausgelegt?

    Da gibt es durchaus unterschiedliche Varianten. Es kann so ausgelegt werden, das die Dachhaken die gesamte Last zu tragen haben (inkl. Schnee und dyn. Windlast) andererseits kann auch "mit aufliegen" gerechnet werden, dann dürfen sich die Haken weit durchbiegen(elastisch) und auf der Eindeckung aufliegen. Mit aufliegen müssen dann aber auch unter den Haken Metall Dachpfannen gesetzt werden, da normale Ton/Beton/Schiefer Steine brechen würden und damit die Dichtheit des Daches nicht mehr gegeben wäre.

    Im Randbereich würde ich unabhängig davon Haken auf die ersten beiden Sparren setzen lassen. So wie du es ja bereits beschrieben hast.

  • Was hat das denn für einen Vorteil die untere Lage parallel zu den Sparren zu montieren? Erschliesst sich mir nicht.


    Warum nicht normal einlagiges System und Profile Quer zu den Sparren? Hat das was mit der Aufsparrendämmung zu tun oder geht es wirklich nur darum noch mehr Dachhaken einzusparen als beim normalen "quer" montieren auf jeden 2. Sparren ... das wäre fatal.


    Ich sehe bei so einem Konstrukt statisch nur Nachteile:


    - Viel zu wenig Dachhaken. 1,2/Modul. Wenn dann noch 3 Haken nicht richtig montiert sind, sind es gleich 10% Ausfall. "Fail Safe" ist dann nicht mehr.


    - Nur jeder zweite Sparren belastet = völlig ungleichmäßiges Abtragen der Last in das Dachwerk


    - Sparrenparallel = Linienlast. Statisch schlecht. Deswegen montiert man ja immer Quer. Wie ja auch bei Trapezblech wo man nicht parallel zur Sicke montiert sondern immer Quer.

    Etwas Neues wird sozial interessant, wenn es technologisch langweilig geworden ist [Clay Shirky]

  • Danke erst einmal für die Meinungen.


    Ich präzisiere meine Frage, die ursprüngliche Fragestellung war zu allgemein formuliert.

    Hat jemand Informationen zur Nennbelastbarkeit der eingesetzten Dachhaken?

    Ich finde dazu ins Netz keine Daten.

    Ich würde gerne einschätzen wie pingelig ich bei der Kontrolle des Hakenabstands zum darunterlegenden Ziegel sein muss.


    Zu den Anmerkungen.

    Für die Statik des Daches ist die Anzahl der Haken völlig ausreichend (Pfettendach)

    Statisch ist es der Lasteinleitung in die Sparren auch ziemlich egal ob die Montageprofile horizontal oder vertikal montiert sind. Relevant ist die absolute Last am Einleitepunkt.

    Hier hat die Kreuzmontage einen Vorteil.

    Lokale Lastspitzen der Windlast werden über das Tragwerk vergleichmäßigt.

    Die last am Einleitepunkt reduziert sich also.

    Schneelast ist in der Regel gleichmäßig und statisch, hier ist die Biegekennlinie der Dachhaken relevant.

    Genau diese Information suche ich.


    Ein weiterer Vorteil der Kreuzmontage ist die bessere Hinterlüftung und damit "Kühlung" der Module.

    Bei großen zusammenhängenden Flächen (hier 50m2) funktioniert die Wind- und Konvektionskühlung erst ab ca. 12-15 cm Abstand zur Dachfläche. Durch die zweite Lage der Schienen gewinnt man 5 cm.

    Ab 12.07.1996 bis 24.04.2019 = 2,64 kWp

    Ab 25.04.2019 = 9,75 kWp.

    30 x LG Neon2 Black 325N1K-V5 mit SE10k-WR

  • Hallo um mal eine Aussage zu treffen ich habe jeden 2 Sparren eine Halterung also alle 1,4m


    habe keine Kreuzmontage sondern einfach Profilschienen 40x40mm

    Was fehlt bei deiner "Aussage"?

    Die Wind/Schneelast Zone, die Dachneigung die genaue Bezeichnung der Dachhaken und Profile sowie die Auslegungsvariante also ob Dachhaken aufliegen/aufsitzen(Metalldachpfannen) dürfen oder nicht.


    1,4 m Abstand ist schon viel, wenn da keine Schwerlast Dachhaken bzw. Metalldachpfannen verbaut wurden und die Anlage nicht in einer niedrigen Wind/Schneelast Zone liegt ist das schon Grenzwertig. Hast du mal geprüft ob das so in Ordnung ist?

  • Hallo zusammen,


    IBC hat für die Dimensionierung des TopFix ein Auslegungstool. Das sollte der Solateur haben oder alternativ lässt er die Systemstatik durch IBC direkt auslegen falls er das Tool nicht hat. Du kannst ihn ja mal lieb nach der Systemstatik der UK fragen ob er dir dazu was geben kann. Ggf. hat er aber auch schon so viel Erfahrung dass er da gar nichts mehr macht und das einfach so abschätzen kann. Ich kenne keine Anlage die mal vom Dach gefallen ist, deshalb würde ich das nicht zu eng sehen (oder kam sowas schon mal vor und jemand kann davon berichten?).


    Wenn du aber unbedingt einen Nachweis möchtest und auch vom Solateur nichts bekommst dann schreib mir mal ne PN, kann dir den Nachweis via Planungstool schicken. Dabei erhältst du für alle Komponenten (Schienen, Haken, Befestigung) einen Auslastungsgrad.