Erweiterung der Heizung durch PV-Strom

  • Guten Tag zusammen,


    ich plane meinen Energieverbrauch auf "erneuerbare Energien" umzustellen.

    zur Ist-Situation:

    Haus:

    ca. 400m² Wohnfläche,

    BJ müsste in den 50ern liegen.

    Fassade, Dach neu und ordentlich gedämmt vor 10 Jahren.

    Heizung ca. 10 Jahre alt Gasbrennwert, Brauchwasserspeicher 300L

    Solarthermie für Brauchwasser bereits vorhanden.


    In vier Wochen kommt eine PV-Anlage (23kwp) inkl Hauskraftwerk von E3DC mit 19,5kw Speicher ins Haus.


    Nun überlege ich den Brauchwasserspeicher und vielleicht auch die Heizung raus zu schmeißen (kann ich im Nebengebäude weiterverwenden) und gegen eine neue mit z.B. 3x800L Pufferspeicher anzuschaffen. Diese Pufferspeicher sollen dann, zum einen von der Solarthermie, dann von einem wasserführenden Kamin und zuletzt von einer Art Durchlaucherhitzer (EFG Sandler E-Heat) mit der überschüssigen PV Energie geheizt werden. Die neue Heizung soll quasi nurnoch "zuarbeiten".


    Anbei hab ich mal eine Grafik gebastelt.

    Ist so etwas machbar?


    Vorweg schonmal vielen Dank für die Antworten


  • herzlichen Glückwunsch zur Geldverbrennungsanlage ;)


    Heizen Direkt mit Strom ist keine gute Idee, als Hilfsenergie für eine Wärmepumpe sieht das etwas anders aus,

    und reduziert die Komplexität und somit Fehleranfälligkeit.

    Gegen Gas wird sich das finanziell aber kaum rentieren.

    ein wasserführender Kamin ist toll, aber

    viel zu teuer und komplex.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Große PV ist ein Fall für Wärmepumpe. Durchlaucherhitzer werden eher nicht mehr eingebaut.

    Der Akku ist unsinnig und teuer - oder geht es dir um den Notstrom? (Dafür wäre ein Dieselgenerator für den Notfall deutlich günstiger.)

    Sind die 23 kWp die Maximalauslegung deines Dachs inkl. evtl. Nordseite, Carport, Garage, ... ?

  • Warum kein DLE, der ist doch gut wenn die WP dafür nie mehr wie die VL Temperatur der Heizkreise bringen muss?

    Das Warmwasser wird dann über einen Rohr/Platten Wärmetauscher vorgewärmt auf 27-32 Grad und nur der winzige Rest von 5-10 K wird per DLE nachgewärmt. Haushaltsgeräte (WM/GSp) werden nur mit dem leicht vorgewärmten Wasser versorgt.

  • Bei mir kommt leider aus örtlichen Gegebenheiten keine Wärmepumpe in Frage.

    Es geht mir neben der Kostenersparnis ebenso um die Unabhängigkeit von den Versorgern und die Autarkie an sich.


    Ich habe die 23kwp nur auf dem Hauptdach in SW Ausrichtung mit 45 Grad.

    Als Erweiterung wäre noch eine Scheune vorhanden auf die auch bestimmt nochmal 25kwp passen (ist aber aktuell nicht geplant)

    74 x Aleo X59 HE 315W in SW

    E3DC S10 Pro 19,5

  • gas 5-6ct vs. Vergütung 11ct.


    wirtschaftlich also völlig hirntot den Strom

    zu verheizen

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Ist da ein RSE eingeplant? Was machst du mit dem 70% übersteigenden Strom wenn der Akku voll ist?

    So ein Akku ist bezüglich Unabhängigkeit wie "ein bisschen schwanger" zu sein. Du wirst nicht unabhänig. Außer du baust eine Insel. DU möchtest steigenden Strompreisen zuvorkommen. Aber diese Rechnung geht nicht auf, dafür sind die Kosten zu hoch.

  • Die Wirtschaftlichkeit ist für mich in diesem Fall nicht das Hauptaugenmerk. Ich möchte mich, soweit möglich und im Rahmen, soweit ausrüsten, dass ich auch ohne externe Versorger einigermaßen klarkommen würde.


    Mit Holz heize ich aktuell sowieso schon (ca. 10 rm im Jahr)

    74 x Aleo X59 HE 315W in SW

    E3DC S10 Pro 19,5

  • Wenn die Anlage schwarzstartfähig ist und sich selbst über Tage und Wochen am Leben erhalten kann verstehe ich das.

    Ich vertraue dem Stromnetz.

    Dennoch an die über 70% denken dass da kein Strom vernichtet wird.


    Besonders im Winter bei längeren STromausfällen bist du vlt. ganz dankbar wenn du jetzt auf bis zu 30 kVA - das können je nach Ausrichtung bis zu ca. 45 kWp werden - gehst.

  • die Anlage ist Schwarzstartfähig und 3-phasig mit 9kw dauerlast.


    RSE ist nicht geplant, da ich noch genügend Verbraucher wie Klimaanlage usw zuschalten kann

    74 x Aleo X59 HE 315W in SW

    E3DC S10 Pro 19,5