Vorstellung: DIY 18650 Lithium Powerwall @ 3.5kWh

  • Moin Zusammen,

    mein zweiter Post hier und in diesem möchte euch meine neue (noch nicht komplett fertiggestellte) Lithium Powerwall vorstellen. Vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen und motiviert zum nachbauen (oder schreckt davor ab ^^).

    Das ganze nutze ich für meine kleine Balkon Offgrid PV Anlage mit 3 Panels@450Wp Gesamtleistung.

    Warum die Powerwall ?Vorher 2x 80Ah AGM Akkus (Fehlkauf), das war viel zu wenig Speicher. Tagsüber ständig voll und abends leer. AGM und Gel möchte ich nicht mehr und größere OPzS / PzS Bleiakkus möchte ich nicht in der Wohnung haben. Naja zumindest konnte ich die Dinger wieder gut über Ebay Kleinanzeigen loswerden.

    Ein paar Randdaten:
    - Wird noch mit gebrauchten Batterien erweitert
    - Noch keine Balancer, sind unterwegs aus China (QNBBM Active Balancer)
    - Aufstellung ist noch absolut vorläufig, warte auf noch auf ein Lastregal und werde alles noch deutlich besser absichern.
    - Extra Gel-Feuerlöscher von Jockel
    - Funktioniert mega gut bisher (ca. 5 Tage.) Ich hab gefühlt unendlich viel Speicher :D



    Teileliste
    280x 18650 MJ1 @3.5Ah NCA Akkus
    1x Kupferdraht verzinnt, 390-561, 0,2 mm, 35SWG, 32AWG, 717m Spule (12,50€ auf Ebay)
    1x 9L Jockel Gel-Feuerlöscher Gellöscher Sonderlöscher für Lithium-Ionen-Akkus (119€ Ebay)
    1x Felder Lötfett saur, 50g i.Dose 2,89€ @ amazon
    1x Tabinger 60W Lötkolben 200°-450°C 10,89€ @ amazon
    3x Velidy 18650 Akku 4 x 5 Zellen Abstandshalter 9€ @ amazon (gibts billiger bei aliexpress)
    1x Felder Lötdraht 1.1.2B / ROM1 Sn60 Pb40, Ø 0.75mm 250g 19,93€ @ rsonline-privat.de
    2x Einzeladerleitung, Ø 1.63mm Kupfer verzinnt, 22 A, 10,8m für 10.39€/Stück @ rsonline-privat.de

    1x 200A Sicherung mit Lasttrennschalter

    1x 30A Sicherung für den Ladestrom


    Ich habe auch eine kleine YouTube Reihe gedreht, die den Aufbau dokumentiert und einige Tipps gibt (da kommt noch deutlich mehr in Zukunft). Bitte nicht lachen, ich mache das zum ersten mal :D:

  • Das PV Ladegerät? Warum nutzt du keinen Balancer?

    Der Laderegler bleibt vorerst und Balancer sind bereits bestellt und einfach noch nicht da.

    Da ich ja bisher nur neue Zellen gleichen Typs verwendet habe, läuft es im Moment auch ohne Balancer sehr gut. Ich denke aber, dass die Zellen mit der Zeit auch auseinanderdriften. Deswegen ist das nur eine Zwischenlösung bis die Balancer dann angekommen sind.

    Ich werde da auch noch ein Video drehen und die Spannungen der Packs über die Wochen dokumentieren und zeigen wie sich die Balance zwischen den Packs entwickelt.

    Bisher liegen die Spannungsdifferenzen der Packs um die 30-40mV, also noch akzeptabel.

    Sobald ich die Batterie aber mit gebrauchten Zellen erweitere, wird der aktive Balancer im Einsatz sein.


    Momentan bin ich noch zusätzlich dabei, mir ein "Batterie Monitoring System" auf Basis eines RasPi zu entwickeln. Ich möchte damit die Temperatur der Packs und die Spannungen beobachten und im Notfall das System automatisiert ausschalten.

  • Bin überrascht das du mit dem Lötkolben zurecht kommst.

    Ich hab deutlich mehr Leistung für die Zellenböden genommen.

    Im Nachhinein würde ich auch sagen, dass etwas mehr Power sicher günstiger ist, da mehr Wärme und somit kürzere Kontaktzeiten. Auf der anderen Seite habe ich relativ wenig Zinn verwendet und konnte die meisten Punkte so sehr schnell setzen. Früher hatte ich noch eine schöne Ersa Lötstation mit ordentlich Power, leider ist die nicht mehr. Wäre auf jeden Fall nochmal eine sinnvolle Anschaffung für das Upgrade. Aber eigentlich ging es mit dem 10€ Lötkolben erstaunlich gut.

  • ohne dir nahe treten zu wollen aber wohnen da auch noch andere Leute im Haus? Bist du dir bewußt wenn da ein brand entsteht das du im vollen Umfang vollhaftbar bist?