Fronius Batterieladung optimieren bei Einspeisebeschränkung 50%

  • Zusätzlich mit Aktivierung der Zeitsteuerung für die Akkuentladung erst am Abend kann man das Einspeisen aus dem Akku unter Tag verhindern.


    Was meinst du damit genau? Du entlädst den Akku in das Netz?


    Also mein Akku gibt nichts in Netz, außer ich würde ihm expliziet das anweisen!


    Erklär mal.

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW - Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3 - Ausrichtung: 90°, +60° SSW


    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018

    ZOE Zen 22kwh 05-2019


    Commetering Zähler 05-2018

    Stromanbieter: aWATTar 01-2020


    Mitglied SFV

    Mitglied DGS


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

  • Er hat eine Einspeisung als Zielgröße eingegeben. Wenn da die PV-Leistung darunter liegt wird aus dem Akku "aufgefüllt".


    Ich beschäftige mich auch damit den Mittagspeak, der über der AC-Leistung des WR liegt, immer in den Akku zu bekommen. Ist ja irgendwie auch ähnlich zum Abfangen der 70% Begrenzung.

    Kunst dabei ist es den Ertrag/Verbrauch halbwegs vorauszusagen.


    Ich hab ab 70% Akkustand eine automatisierte Ladebegrenzung die mir die Akkuladung drosselt. Damit sollte bis Peakende alles was noch über der AC-Leistung kommen kann im Akku platz haben.


    Problem an der Sache sind dann die noch höheren Peaks bei Sonne/Wolken-Mix. Beispiel Akkuladung auf 10% beschränkt (bei mir ca. 330W), WR liefert maximal 3000W + Umwandlungsverluste ca. 100W. Also werden Peaks die über 3430W gehen abgeschnitten. Und das kommt bei 3540Wp schon mal vor. Hab jetzt dem Raspi beigebracht dass er bei voll ausgenutzetr AC-Leistung und Ladeleistung am vorgegebenen Limit das Limit schrittweise hochsetzt.


    Funktioniert, aber es gibt doch immer wieder Situationen wo der Akku zu früh voll wird. Speziell eine Kalibrierung macht da öfters mal einen Strich durch die Rechnung. Aber es geht ja wirklich nur um sehr geringe Erträge die man da verliert.

    Alles nur als Spielerei zu werten. Kann man sich am Ende des Jahres vielleicht mal ein Bier davon kaufen, viel mehr wirds nicht werden.

  • Hab da ein paar Beispiele wo es mal besser und mal weniger gut funktioniert hat:

    Akku zu früh voll, PV-Leistung weit über dem erwartetem Peak da kalter Wind. Ca. 0,14 kWh/kWp abgeregelt

    Schon besser, ganz leichte Abregelung

    Alles Verwertet :)

    Da hat es auch sehr gut gepasst.


    Auch die Überschussverwertung durch die Wärmepumpe und Heizstäbe läuft automatisch über den Raspi.

    An diesen Tagen lief die Wärmepumpe (Heizbetrieb ca. 1,3 kW konstant, Warmwasser ca. 1,5-2,2kW konstant steigend) fast nur mit PV-Strom und einige Stunden lief zusätzlich ein Heizstab mit 1,1 kW.

    Erst am letzten Bild war es dann zu warm für noch mehr Vorausheizen und es wurde anständig eingespeist.

  • Generell geht es ja ganz gut mit Fronius.

    Mit "Einspeisung->Zielgrösse->Watt entsprechend 50%" wird ganz gut gesteuert; erstmal eingespeist und erst wenn mehr vom Dach kommt, also so ab der Mittagszeit, die Batterie geladen.

    ich kann leider nicht ganz folgen...

    Welche Einstellung meinst du? 50% was?


    die neuen zeitgesteuerten Ladegrenzen von Fronius kommen der Sache schon was näher, aber leider kann man da keinen Bezug auf den SoC nehmen.

    Jetzt machen Sie groß Werbung für Ertragsprognosen, aber da wo man es wirklich braucht (Akkuladung) gibt es nichts.


    SMC lädt prognosebasiert auf Wunsch, aber lernt dabei nur vom vorigen Ertrag und Verbrauch, hat also keine Wetterinfos. Besser als Fronius allemal.

  • genau so muß es sein. Zeitgesteuert mit Bezug auf SoC und Ladeleistung. Wäre mit minimalem Aufwand in die Firmware zu integrieren...

  • ich kann leider nicht ganz folgen...

    Welche Einstellung meinst du? 50% was?

    Hy,

    damit ist die Zielgröße der Einspeisung im Energiemanagement gemeint:

    Energiemanagement -> Eigenverbrauchsoptimierung -> manuell -> 3072W (50% der Anlagenleistung wg. KfW) -> Einspeisung.

    Dadurch wird bis zu dieser Zielgrösse eingespeist und nur die Überschüsse gehen in die Batterie.

    Desweiteren habe ich in den Batteriesteuerungsvorgaben -> max. Entladeleistung auf 0W zwischen 9:00 und 17:00 Uhr eingestellt. Damit wird sichergestellt, dass sich die Batterie nicht ins Netz entlädt wenn 3072W Einspeisung unterschritten werden. Leider ist damit aber auch keine Entladung ins Haus möglich, sollte dort mehr Energie benötigt werden oder mal eine dicke Wolke am Himmel sein.


    Diese Einstellungen aktiviere ich, wenn ich weiß das ein durchwegs sonniger Tag bevorsteht und das klappt auch echt gut.

    Schön wäre es halt, wenn ich die Batterieentladung so einstellen könnte, daß keine Entladung ins Netz aber Entladung ins Haus möglich wäre. (Bei SMA = Zero Export).

    Sollte in der Firmware doch recht einfach umzusetzen sein, oder?


    genau so muß es sein. Zeitgesteuert mit Bezug auf SoC und Ladeleistung. Wäre mit minimalem Aufwand in die Firmware zu integrieren...

    ... oder so!


    Gruß

    Gotti

    21x Heckert NeMo60 M285 - Dachneigung: 22° Ausrichtung: Süd

    Fronius Symo Hybrid 5.0-3-S - Fronius Energy Package 4x 1,4kWh
    Panasonic (junge) Geisha - aWATTar Hourly

  • Also, ich glaube, dass ist nicht so ganz korrekt. Die 50% werden in der Dynamische Leistungreduzierung eingestellt. Im Service Bereich unter EVU-Editor. (sieh Bild)


    Das sollte im Zweifelsfall der Solateur schon gemacht haben, weil der muss es bei der Anmeldung der Anlage auch eintragen.


    Wenn das korrekt eingestellt ist, dann regelt das der Hybrid selbst und du musst ihn nicht extra noch was beibiegen.


    Und das zweite. Ich überlege gerade fieberhaft, wo ich das erst kürzlich in meinen Unterlagen gelesen habe. Man darf nicht aus dem Akku ins Netz rückspeisen. Das war bei mir in einem Formular zum Anmelden enthalten, dass unter gar keinen Umständen so etwas gemacht wird (technisch ist das ja kein Problem)


    Ich versuche das nochmal zu finden wo das stand.

    Bilder

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW - Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3 - Ausrichtung: 90°, +60° SSW


    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018

    ZOE Zen 22kwh 05-2019


    Commetering Zähler 05-2018

    Stromanbieter: aWATTar 01-2020


    Mitglied SFV

    Mitglied DGS


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

  • Also, ich glaube, dass ist nicht so ganz korrekt. Die 50% werden in der Dynamische Leistungreduzierung eingestellt. Im Service Bereich unter EVU-Editor. (sieh Bild)

    Hy,

    das ist in der Leistungsreduzierung schon richtig eingestellt.

    Wenn ich die Eigenverbrauchsoptimierung manuell nutzen will muss ich dort aber einen Wert eintragen.

    Deshalb hab ich dort halt den Höchstwert der automatischen Einspeisung (50% meiner Anlage) eingegeben.

    Könnte dort theoretisch auch 4.000W oder 10.0000W eintragen und es würden trotzdem nur die 3.072W eingespeist.


    Man darf nicht aus dem Akku ins Netz rückspeisen.

    Das will ich ja auf jeden Fall vermeiden.

    Wenn man aber den WR auf manuelle Eigenverbrauchsoptimierung umstellt und dort auf Einspeisen, so bedient er sich automatisch aus der Batterie.

    Darum hab ich das mit "max. Entladeleistung auf 0W zwischen 9:00 und 17:00 Uhr" unterbunden.

    Leider speist er dann aber in dieser Zeit auch aus der Batterie nicht ins Haus. Was ich aber gerne möchte.

    21x Heckert NeMo60 M285 - Dachneigung: 22° Ausrichtung: Süd

    Fronius Symo Hybrid 5.0-3-S - Fronius Energy Package 4x 1,4kWh
    Panasonic (junge) Geisha - aWATTar Hourly

  • Ergänzung: Vor 17:00 schalte ich die Eigenverbrauchsoptimierung dann wieder auf automatisch.

    Und genau dieses ständige, händische Umstellen hätte ich halt auch gerne weg.

    Kurz gesagt: Eine Zeitsteuerung für die Einstellung der Eigenverbrauchsoptimierung.

    21x Heckert NeMo60 M285 - Dachneigung: 22° Ausrichtung: Süd

    Fronius Symo Hybrid 5.0-3-S - Fronius Energy Package 4x 1,4kWh
    Panasonic (junge) Geisha - aWATTar Hourly

  • Wo ist das denn eine Optimierung des Eigenverbrauchs, wenn er aus den Akku einspeist? Irgendwie bin ich zu doof das zu verstehen :-D *lol


    Den Eigenverbrauch bedient er doch perse zuerst. D.h. bis an die Grenze deiner AC Leistung WR kann der das liefern, wenn genügend Leistung am Feld anliegt, im Akku ist oder beides zusammen.


    Wenn der dann aus dem Akku mit einspeist, dann bekommst dafür nur die 11/12 cent und musst aber dafür den Strom für was? 25-28cent einkaufen?


    Ich machs so, dass ich über den Mittag Verbraucher laufen haben und stelle an einen sonnigen Tag den Akku bis 13 Uhr auf nur 1000W laden, dann klappt das schon so einigermaßen, dass der Akku nicht zu schnell voll ist, alles im Haus bedient wird und er zusätzlich den Überschuß einspeist.


    Die Eigenverbrauchsoptimierung steht entsprechend bei mir auf "Automatisch"


    Wegen dieser Rückspeisegeschichte. Kann es sein, dass ich das im MaSTR Register angeben musst? Das habe ich kürzlich für die beiden Anlagen + Akku gemacht. Irgendwo habe ich das gelesen. Kennt ihr das, ich weiß, dass das es irgendwo stand, aber mir fällt nicht mehr ein wo *haarrauf* ;)


    p.s. ich schlaf mal drüber, vielleicht erschließt es sich mir dann

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW - Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3 - Ausrichtung: 90°, +60° SSW


    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018

    ZOE Zen 22kwh 05-2019


    Commetering Zähler 05-2018

    Stromanbieter: aWATTar 01-2020


    Mitglied SFV

    Mitglied DGS


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.