Fronius Batterieladung optimieren bei Einspeisebeschränkung 50%

  • Hallo liebe Forumsmitglieder,

    beschäftige mich momentan mit einem Thema der Optimierung der Batterieladezeiten bei Einspeisebeschränkung.

    Anlage besteht aus 6,144kWp Photovoltaik, Fronius Symo Hybrid 5.0-3-S, Smart Meter 63A und 4,8kW Fronius Batteriespeicher und Einspeisung ist auf 50% beschränkt.


    Um die Ladung der Batterie bereits am Vormittag zu verhindern habe ich aufgrund der hilfreichen Forumsbeiträge bisher die Beladung in der Batteriesteuerung erst ab 12:00 Uhr aktiviert.

    Nun hatte ich jedoch schon öfter den Fall, daß am Vormittag bereits die 50% Einspeisung erreicht wurden und PV-Energie verpufft ist, ab Mittag jedoch aufgrund von Bewölkung die Anlage nicht mehr über 50% geklettert ist.


    Meine Überlegung war dann, die Eigenverbrauchsoptimierung auf "manuell" und "Einspeisung" bei "Zielgröße am Zählpunkt: 3072W" einzustellen.

    Ergebnis war also, daß alles über der 50% Beschränkung unabhängig von der Uhrzeit in die Batterie gespeist wurde.

    Leider musste ich dann aber feststellen, daß bei abfallender Leistung die Einspeisung aus der Batterie erfolgt ist.


    Gibt es eine Möglichkeit, diese Einspeisung aus der Batterie zu verhindern? Somit hätte man dann doch die ideale Ausbeute ohne ungünstige Zeitvorgaben.


    Hoffe mal, ich hab mich nicht zu kompliziert ausgedrückt und freue mich über Eure Vorschläge.

    21x Heckert NeMo60 M285 - Dachneigung: 22° Ausrichtung: Süd

    Fronius Symo Hybrid 5.0-3-S - Fronius Energy Package 4x 1,4kWh
    Panasonic (junge) Geisha - aWATTar Hourly

  • Gibt es eine Möglichkeit den Strom mit einem heizstab in einem Boiler oder Pufferspeicher zu verbraten?

    5.0 kWp Fronius Energy Package 9kW
    Ausrichtung: DN ~ 35°, SSO


    Gräflicher JK: 33 D: 5
    LK: 2

  • Warum darfst du nur 50% Einspeisen?

    Vermutlich wurde für den Speicher eine Förderung in Anspruch genommen, da muss dann die Einspeisung (je nach Förderprogramm) auf 50% oder 60% begrenzt werden.


    Damit dann der Speicher nicht schon vormittags voll ist braucht's eine halbwegs funktionierende, prognosebasierte Ladung und die gibt's bislang nur bei SMA.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • ich lade meinen Speicher erst ab xx% Soc (zB40%) bis 14:30 nur mit yy% der PV-Leistung wenn diese über zz Watt liegt.

    Unter yy% PV-Leistung bzw nach 14:30 geht alles verfügbare in den Speicher.

    d.h. an mauen Tagen wird alles erstmal in die Batt gepackt,

    an sonnigen Tagen wird erstmal morgens bis zB 40% geladen, dann die Ladeleistung reduziert und erst nach dem Mittagspeak wieder freigegeben.

    Haut nicht immer aber sehr oft ganz gut hin.

    Realsiert per Logo via Modbus TCP

    PV1 = Insel: 10xTalesun 320Wp + 6xRisen 310 + 8xKyocera 175WP + MPPT150/60 + MPPT150/35+ Multigrid 3000/48 + CCGX+ 9,6kWh Pylontech
    PV2 = EEG: 31x Hanwha QCells 315 black + 2 SUN2000-4KTL

  • Hallo,

    Zitat von Stefanfischl

    Gibt es eine Möglichkeit den Strom mit einem heizstab in einem Boiler oder Pufferspeicher zu verbraten?

    Ja, die Möglichkeit gibt es bereits. Geschalteter Heizstab.

    Aber... wir kommen mit unserem Warmwasser bereits super aus (wird bereits zur Mittagszeit "gebraten").

    Hätte halt gerne die Möglichkeit die Überschüsse "weicher" den Tag über steuern zu können.


    smoker59 (cool bin ein 69er Smoker) hat recht. Förderung wurde im Zuge der Hausfinanzierung in Anspruch genommen. (KFW153 mit 40+ und KFW275)

    Deshalb Einspeisebeschränkung auf 50%.

    Damit dann der Speicher nicht schon vormittags voll ist braucht's eine halbwegs funktionierende, prognosebasierte Ladung und die gibt's bislang nur bei SMA.

    Aber von der SMA Lösung hab ich ja auch schon die wildesten Dinge gehört!


    Generell geht es ja ganz gut mit Fronius.

    Mit "Einspeisung->Zielgrösse->Watt entsprechend 50%" wird ganz gut gesteuert; erstmal eingespeist und erst wenn mehr vom Dach kommt, also so ab der Mittagszeit, die Batterie geladen.

    Zusätzlich mit Aktivierung der Zeitsteuerung für die Akkuentladung erst am Abend kann man das Einspeisen aus dem Akku unter Tag verhindern. Dies muss man in der Software aktivieren weil sonst, falls mal weniger als 50% vom Dach kommen, die Ziel-Einspeisung aus dem Akku "aufgefüllt" wird.


    Was ich mir eben in solch einem Fall wünschen würde wäre eine Möglichkeit, generell die Entladung der Batterie ins Netz zu verhindern.


    Bei SMA gibt es wohl einen "Zero Export" der verhindert, dass von der Batterie ins Netz gespeist wird.

    Das wäre ja schonmal höchst hilfreich um somit einerseits Versorgungslöcher im Haus wärend des Tages aus dem Akku bedienen zu können und andererseits den Akku am Abend, wenn die Sonne weg ist, direkt dem Haus zur Verfügung zu stellen.

    Müsste mich zwar entsprechend sonnigem Tag (Überschreitung 50%) und bewölktem Tag (Nichterreichen 50%) einmal täglich entscheiden und umswitchen aber das wäre OK. Momentan ist es leider so, dass ich morgens entscheide welche Einstellungen ich fahre und gegen Abend dann rechtzeitig meine Einstellungen beim WR wieder rausnehmen muß damit nicht alle Akku-Energie im Netz landet.

    21x Heckert NeMo60 M285 - Dachneigung: 22° Ausrichtung: Süd

    Fronius Symo Hybrid 5.0-3-S - Fronius Energy Package 4x 1,4kWh
    Panasonic (junge) Geisha - aWATTar Hourly

  • an sonnigen Tagen wird erstmal morgens bis zB 40% geladen, dann die Ladeleistung reduziert und erst nach dem Mittagspeak wieder freigegeben.

    Genau das ist ja das womit ich kämpfe.

    Du weißt im Voraus nicht wirklich wann Du den Peak hast, ob du die 40% vollbekommst oder eigentlich bei 40% Akkuladung + 50% Einspeisung schon Leistung verpufft und noch weniger, welche Verbräuche unter Tag auf dich zukommen; also eine Teil-Entladung des Akku.

    Genau um diese Schwankungen geht es mir.

    Händisch funktioniert das schon ganz gut das abzufangen; automatisch wäre natürlich der Knaller.

    21x Heckert NeMo60 M285 - Dachneigung: 22° Ausrichtung: Süd

    Fronius Symo Hybrid 5.0-3-S - Fronius Energy Package 4x 1,4kWh
    Panasonic (junge) Geisha - aWATTar Hourly

  • perfekt wird man das wohl nie hinbekommen, bei mir klappt das so in 60-70% der Fälle ganz gut.

    Mein Problem ist das ich "zuviel" Solar hinter dem Victron habe, der ist quasi ein Flaschenhals ab Frühjahr.

    Die volle Leistung der PV kann ich nur nutzen wenn der Multigrid zu 100% läuft und noch genug "Platz" in der Batterie ist damit ich den Mittagspeak in der Batt unterbekomme.

    Den allerallerallerletzen Rest werde ich per 48V-Heizstab im Brauchwasser versenken.

    PV1 = Insel: 10xTalesun 320Wp + 6xRisen 310 + 8xKyocera 175WP + MPPT150/60 + MPPT150/35+ Multigrid 3000/48 + CCGX+ 9,6kWh Pylontech
    PV2 = EEG: 31x Hanwha QCells 315 black + 2 SUN2000-4KTL

  • Aber von der SMA Lösung hab ich ja auch schon die wildesten Dinge gehört!

    Deshalb habe ich ja extra "halbwegs funktionierend" geschrieben ;)

    Auch bei SMA gibt's noch Probleme aber grundsätzlich funktioniert es.

    Eigenbau Lösungen funktionieren auch aber nicht jeder ist in der Lage sich sowas selbst zusammen zu stricken.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59