Walmdach-3 Seiten-2 Strings an E3DC

  • Moin


    zur Situation : Walmdach Lagebedingt etwa so : Sonne kommt etwas spät, ist frühzeitig wieder weg ,durch weiter weg entferntem Wald

    42 Module Q-Cells Duo BLK 320 kWp , 20 stk. 1 String Ost, 21 stk. 1 String , davon 9 auf Süd, 12 auf West , ????

    dafür Opitimierer P370 I und pro String 1 Solar - Edge Interface SMI-35 die beiden Strings werden nach dem Interface in den

    eingebauten Wechselrichter des E3DC eingeführt
    Dach Neigung immer 16 °
    Das Kraftwerk ist das E3/DC S10 E 12 Pro 19,5 kWh Blackline

    meines Erachtens dienen die Interface nur dem Monitoring, und der Sicherheitsabschaltung auf Modulebene,

    aber die Verstringung bringt bei mir Bedenken,

    laut Solateur gehts wegen der Garantien bei E3DC nicht anders,.

    Oder etwa doch?

    das wäre meine Frage an die Experten

    gruß Karl

  • Du könntest das mit Tigo-Optimierern bauen, kann dir aber nicht sagen, ob das billiger wäre.

    Die beste Option wäre meiner Meinung nach, das ohne E3DC zu bauen. Ich hab nichts gegen E3DC, aber wenn die halt mit bestimmten Situationen (Schatten, mehr als zwei Flächen) nicht umgehen können, dann sind sie halt für diese Situationen nicht das Richtige.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Ist die Belegung die maximale Belegung?

  • moin

    man hätte auch schreiben können : ist die anlage korrekt gebaut ?

    die ist leider schon gebaut , es geht hier um das klassische henne-ei problem

    sohnemann , vater,

    und ja, das dach ist . ( außer nord ) voll belegt

    nachtrag: ich ,( der vater ), behaupte, er hat sich mit den beiden interface a 750 € ein ziemlich teures monitoring erkauft,

    das ein normaler solar-edge wechselrichter sowieso hätte, ohne diese hätter er die optimizer nicht auslesen können, ( weil dies der eingebaute wechselrichter vom E3DC nicht kann,

    es ging dann nur noch darum, dass angeblich von seiten E3DC nix anderes zulässig ist,


    gruß karl

  • Es geht hier nicht nur um Monitoring, sondern darum, dass der E3DC selbst mit dem Strang mit Optimierern gar nichts anfangen kann. Die Optimierer machen ihr eigenes MPP-Tracking auf Modulebene, und das kollidiert mit dem Strang-MPPT des E3DC. Außerdem müssen die Optimierer mit einer Zentralinstanz kommunizieren können (über eine Art Powerline-Protokoll), und das leisten eben nur SE-WR und nicht der E3DC.


    Diese ganzen Widerspüche lösen diese Interfaces auf (inzwischen gibt es sie soweit ich weiß gar nicht mehr). Aber anders wäre es nicht gegangen, da der E3DC eben nicht mit den drei unterschiedlichen Flächen umgehen kann. Mit "zulässig" hat das wenig zu tun, es geht einfach nicht.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Hallo Karl,


    ..warum stocherst du nachträglich in anderen Leuten Angelegenheiten. Vorab sucht man nach Lösungen, jetzt ist es wohl ein bisschen zu spät. Du schreibst doch selbst ".. ist leider schon gebaut..".

    Die Angaben zu den Modulen " ..42 Module Q-Cells Duo BLK 320 kWp , 20 stk. 1 String Ost, 21 stk. 1 String , davon 9 auf Süd, 12 auf West..", stimmen in Summe nicht überein, es sind offenbar 41 Module. Zur Ausrichtung vom Gebäude schreibst du auch nix.


    Nun denn;

    Ja, die SMI-35 dienen zum Monitoring. Weiterhin ermöglichen sie auch eine Sicherheitsabschaltung auf Modulebene, ..sobald das Netz ausfällt oder der Wechselrichter ausgeschaltet ist. Stimme dir da zu.

    Bezüglich der Garantiebedingungen (E3DC) sehe ich keine begründete Notwendigkeit. Eine direkte Anfrage bei E3DC hätte sicher für Klarheit gesorgt. So war es wohl eher ein Argument des Verkäufers. Der genannte Preis von "..a 750 €.." ist zudem recht happig - dafür bekommt man schon zwei SMI-35.

    Ohne den Wunsch nach der Sicherheitsfunktion bzw. der Übertragung der von den Optimierern gesendeten Daten hätte das ganze auch so funktioniert. Man hätte lediglich einen SolarEdge Key (ca. 65 Eur) zur Aktivierung/Freischaltung benötigt. Dennoch bedenke man; Verglichen mit den Gesamtkosten, macht das den Kohl auch nicht fett.

    Die Optimierer mit IndOP™ funktionieren tadellos am E3DC, ..da kollidiert" nix.

    Kenne persönlich mehrere Betreiber mit ähnlichen Konfigurationen (E3DC - an 3 Ausrichtungen/unterschiedlichen Neigungen und/oder teilweise Schatten), habe noch nichts negatives zu Ohr bekommen. Wichtig sind möglichst lange Strings, ..also eine hohe DC-Eingangsspannung.


    Ob das ganze nun, in dieser Form, notwendig bzw. sinnvoll war - dein Sohn hatte sicher seine Gründe.

    Der Verkäufer auch..

  • hi blacklist 30 , keinen vornamen ?

    " ..warum stocherst du nachträglich in anderen Leuten Angelegenheiten"

    mein sohn ist nicht andrer leute angelegenheiten....:cursing:

    stimmt es sind 41 module...

    was die SMI-35 können, weiß ich selber...

    meine persönliche einstellung wäre gewesen, ( falls e3dc nix dagegen gehabt hätte, )

    alles, wie gehabt, die monitoring-dingens weglassen, statt dessen solar-edge wechselrichter, und den eingebauten wechselrichter vom e3dc außen vor lassen,und da wollt ich die antworten von " experten " wissen, nix anderes,

    das kind liegt schon im brunnen,

    es ist noch nicht alles bezahlt, vieleicht könnte man noch schaden - begrenzung machen, sollte das nicht möglich sein, auch gut, nicht mehr und nicht weniger...

    gruß karl