33397 | 17.225kWp || 1353€ | Q-Cells

  • Das ist beides einfach 300,- bis 400,- pro KWp zu teuer.

    Es war doch nichts Besonderes dabei, außer 4 Dächer und große Anlage oder?

    Nur eingeschossig, Zählerschrank passt, alles easy.


    Anbieter 1 ... Preis 300,- zu hoch.

    Das ist mit 2 Stück Plenticore 8,5KVA viel zu viel WR Leistung.

    Zwei Mal der 7er reicht dicke.

    Du darfst nur 12KW einspeise nach 70% Regel des EEG.


    Ich würde SW/NO und SO/NW jeweils zusammen an einen WR nehmen, um immer ein schwaches und gegenüber liegendes Norddach dabei zu haben.


    Das SE Angebot ist einfach nur ein Witz.

    400,- zu teuer.

    Welcher SE WR ist drin?

    Bereits der SE12,5K würde für etwas 70-weich reichen, der SE15k wäre satt ausreichend.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo seppelpeter,


    unser Haus ist zweigeschossig, dementsprechend kostet die Einrüstung des gesamten Hauses bei Anbieter 1 auch 1.900 Euro. Ansonsten ist nichts besonderes dabei.


    Der SE-Anbieter hat den WR leider nicht weiter spezifiziert.


    Was ist denn wohl besser? Zwei WR oder die SE-Anlage?


    Beste Grüße

    Florian

  • Nein, bei 3 oder 4 Dächern baut man das meistens am besten mit SE.

    Bei Dir kommt noch dazu, dass die Strings teilweise kurz sind und jedes Dach eine andere Anzahl von Modulen hat.

    Das geht sinnvoll eigentlich nur mit SE.

  • Hallo zusammen,


    Anbieter 1 bevorzugt weiter die Lösung mit zwei Wechselrichtern, er rät von der ganzen zusätzlichen und teureren SE-Technik auf dem Dach ab. Mit den Modulzahlen von 11, 12, 13 und 17 wären wir da gut aufgestellt, der Kostal Plenticore-Umrichter wäre für Bereiche von 6 bis 21 Module geeignet.


    Aufgrund des zu berücksichtigenden Cosinus phi von 0,9 sollten wir zumindest einen 8,5 kW Wechselrichter behalten, um gerade im Sommer den vollen Ertrag zu "ernten". Ansonsten würde da ohne Not auf Ertrag verzichtet. Mit dem Kostal Energy Manager wäre eine dynamische 70%-Reglung vorgesehen, also erst Eigenverbrauch, dann die 70%.


    Den Preis von 1353 €/kWp schaut er sich noch einmal an und schickt ein neues Angebot...


    Es wundert mich nicht, wenn da manche entnervt das "Handtuch schmeißen" und auf die Installation der PV-Anlage verzichten. Jeder Anbieter erzählt einem was anderes, persönlich baut man das Wissen immer erst im Nachhinein auf, wenn man versucht nachzuvollziehen, was der Solateur einem da wieder erzählt hat und am Ende erreicht man die hier genannten kWp-Preise vermutlich auch nicht.


    Wobei mir die technische "ideale" Lösung wichtiger wäre, als der allerletzte Euro. Wenn technisch nur die SE-Lösung ideal ist, dann kann ich die Gespräche mit den in meinem Augen bisher bestem Anbieter Nr. 1 einstellen... Vielleicht habe ich auch einfach nur dem Umsetzungszeitraum unterschätzt und sollte daraus ein Projekt 2020 machen...


    Beste Grüße

    Florian

  • Jetzt wirf die Flinte mal nicht ins Korn.

    Alle Dächer haben DN20?


    Südwest 12

    Südost 13

    Nordwest 11

    Nordost 17


    Der Anbeiter hat noch 325Wp Module im Angebot. :thumbup:

    53 Module ergeben dann 17,225KWp.

    Rein rechnerisch braucht es 15KVA um noch ausreichend Leistung in 70-eich frei zu haben.


    Ich würde immer ein Süddach mit einem gegenüberliegenden Norddach an einen WR bringen.

    Also 12/17 am Plenticore 8,5und 11/13 am IQ mit 7KVA bauen.


    Ganz sicher brauchst Du ja keine 2 Plenticore, denn damit hättest Du 6 Mpp Eingänge:!:

    Die IQ Serie ist günstiger.


    Ziel sollte bei 17KWp schon ein Preis um 1150,- sein ... mit zusätzlichem Aufwand, der bis jetzt vielleicht nicht aus Deinen Angaben ersichtlich ist (viel Gerüst bei 4 Dachseien, neuer Zählerschrank(?), usw.) ist vielleicht auch eine niedrige 12xx noch im Rahmen ... mit 13xx sollte der Preis aber sicher nicht beginnen, wenn Du nicht unnötig drauf zahlen willst.


    Wir haben Q2 2019 ... wie kommst Du auf ein Projekt für 2020 ... noch 3 Ecken abschleifen und dann beauftragen ... Du willst doch in Q2 noch am Netz sein und den geschenkten Sommer im 21. Jahr mitnhmen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo seppelpeter,


    danke für die Antwort, Q2/2019 war schon mein Ziel. Du hattest nur geschrieben, dass bei 3-4 Dächern SE klar zu bevorzugen sei und Anbieter 1 "verteidigt" weiter die klassische Lösung.


    Wenn ich Anbieter 1 deshalb verwerfe und Anbieter 2 mit SE wegen zu teuer und angeblich erforderlicher Wartung aussortiere, bliebe nur eine neue Anfragerunde. Diese habe ich ehrlich gesagt deshalb letzte Woche noch gestartet, ein überregionaler Anbieter schickt bis Ende kommender Woche ein Angebot, der anderer lokaler Solateur hat sich nicht gemeldet. Vom Auftreten und der örtlichen Nähe würde ich Anbieter 1 bisher ganz klar bevorzugen, aber das nützt ja nichts, wenn das Konzept nicht das Beste ist.


    Ansonsten ist unser Zählerschrank neu und noch ausreichend Platz vorhanden. Als erhöhten Aufwand sehe ich höchstens die vielen Dachflächen und das Gerüst.


    Mal schauen, was als nächstes Angebot kommt, bezüglich des IQ-Wechselrichters frage ich noch mal nach.


    Beste Grüße

    Florian

  • Es geht beides ... mit SE ist es etwas einfacher, SE kostet aber etwas Aufpreis ... dafür kann man den WR besser auswählen, weil es nur einer ist ... SE ist ein Monopol, das mag ich am wenigsten daran.


    Deswegen ist die Lösung mit 2 WR durchaus gangbar.


    Ganz ehrlich ... Kostal wäre da nicht mein Favorit, wenn Du nicht sofort einen Akku an den Plenticore hängen willst, was aktuell wirtschafltich keinen positiven Effekt hat.


    Bei der Konstellation

    Südwest 12

    Südost 13

    Nordwest 11

    Nordost 17

    53 Module ergeben dann 17,225KWp ... würde ich mit Fronius (gut und günstig) oder SMA (flexibel für Speicher und super App dabei) planen.


    Vielleicht ist es dann auch besser etwas anders zu verstringen.


    13/17 am Fronius Symo mit 8,2KVA und 11/12 am Fronius Symo mit 6KVA, denn der 6er ist richtig günstig.

    Zusätzlichen S0-Zähler bzw. Fronius EnergyMeter für 70-weich dazu nehmen


    Bei SMA würde ich auch 13/17 verstringen und an einen STP8.0 gehen und die 11/12 an einen STP6.0 hängen.

    Mit SMA SunnyHomeManager2.0 für 70-weich

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Richtig, da ist Kostal nicht die beste Wahl. Frag Anbieter 1 nach den anderen WR wie vorgeschlagen. Das wird!

  • Danke, der Anbieter plant nun voraussichtlich SMA ein, die App sieht auf den ersten Blick sehr gut aus, Angebot gibt's nächste Woche.


    Nochmals vielen Dank an alle und schöne Osterfeiertage

    Florian

    P.S. Alle vier Dächer haben eine DN von 20 Grad.