Range-Extender

  • Was haltet Ihr von Range-Extender anstelle großer Akkus? Damit können Autos mit einer normalen Tankfüllung über 2000km fahren. Mazda soll in den nächsten Jahren ein Elektroauto mit Range-Extender auf den Markt bringen. Mir ist auch zu Ohren gekommen das VW daran arbeitet und die BEV-Platform dafür vorbereitet wäre.

  • Grundsätzlich nicht doof, Problem ist bei allen Lösungen das hohe Gewicht. Ich fände eine portable Lösung schön, die man nur mitnimmt wenn man man Langstrecke fährt. Am besten als Leihgerät, so dass man jedes Mal neu wählen kann zwischen Zusatzakku und Verbrenner.


    Vorstellbar wäre zum Beispiel eine „Kiste“, die dann ähnlich wie ein Anhänger-Kupplungsträger (für Fahrräder) hinten am Auto befestigt wird. Rollen darunter für einfachen Transport und ein Elektrolift zum einfachen dranbauen.


    Wenn man davon 2 Stück mit Akku hat, könnte man die an der heimischen PV Anlage aufladen während das Auto mit dem Besitzer auf der Arbeit ist.


    Gruß Markus

  • Ich glaube du hast das System nicht verstanden. Beim Range-Extender wird z.B mit einen Wankelmotor der Benzin, Diesel, Gas oder Ethanol verbrennt Elektrizität erzeugt, welche wiederum die Elektromotoren antreibt. Die Basis ist quasi das Elektroauto, aber eben nur mit einen kleinen Akku und dafür der Range-Extender. Damit hätten die Autos auch wieder ein normales Gewicht und die ganze Akku/Rohstoff Problematik hätte sich geklärt. Das Auto könnte sehr weit fahren und würde nur noch ein Bruchteil von CO₂ verursachen.

  • Ich glaube du hast das System nicht verstanden. Beim Range-Extender wird z.B mit einen Wankelmotor der Benzin, Diesel, Gas oder Ethanol verbrennt Elektrizität erzeugt, welche wiederum die Elektromotoren antreibt. Die Basis ist quasi das Elektroauto, aber eben nur mit einen kleinen Akku und dafür der Range-Extender. Damit hätten die Autos auch wieder ein normales Gewicht und die ganze Akku/Rohstoff Problematik hätte sich geklärt. Das Auto könnte sehr weit fahren und würde nur noch ein Bruchteil von CO₂ verursachen.

    Und ich glaube, dass du es nicht verstanden hast. Beim BMW I3 wird der Range-Extender nicht mehr angeboten.

    Es ist einfacher die 2/3mal im Jahr, die weiter gefahren werden müssen, einfach durch nachladen am Schnelllader

    zu überbrücken, als ein zweites Antriebskonzept mitzuführen.


    VG Dietmar

    Anlage 1 : 7.85 kwp SW 55° DN45°

    Anlage 2 : 4.4kwp SW 55° DN45° und 5.4kwp NO -125° DN45° (gesamt 9.76 kwp)

    Senec-G2+ 8kwh netto (Blei) 5J alt + 2kwh "Grundlastakku" 3Stck. Qbatteries 8DC-170 >1.5 Jahr alt

    12V 55Ah AGM "Inselchen" für Gartenhaus, Victron 350W WR, 2x50W Panel poly, Akku 7 Jahre alt

    12V 28Ah Panasonic AGM für Sabo Rasenmäher - Akku 13 Jahre alt

    12V 7Ah Panasonic AGM für Bilgepumpe - Akku 6 Jahre alt

  • Es ist einfacher die 2/3mal im Jahr, die weiter gefahren werden müssen, einfach durch nachladen am Schnelllader

    zu überbrücken, als ein zweites Antriebskonzept mitzuführen.

    Ein Range Extender ist kein "zweites Antriebssystem" sondern einfach nur ein motorbetriebener Generator zum nachladen des Akkus .

    Welches Motor Konzept man dafür einsetzt ist völlig egal, es kann auf jeden Fall sehr einfach aufgebaut sein und muss mit heutigen Verbrenner- Antriebskonzepten nicht viel zu tun haben.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Beide Berichte über diese Range Extender Anhänger sind schon älter. Gesehen habe ich bislang noch keinen, es wird also nicht so der "Burner" gewesen sein.


    Ich hättedda eine andere Idee : Man stattet ein E-Auto mit 2 oder mehreren standardisierten Einschüben für Akkumodule aus. In den Einschub kann man wahlweise einen Akku oder auch ein Range Extender Modul einschieben.

    Das wäre dann maximale Flexibilität : Fährt man kurze Strecken reicht ein Akku, der Zweitakku kann zuhause geladen werden. Für längere Strecken wird dann der zweite Akku eingeschoben und für Langstrecken kommt das Extender Modul in den zweiten Einschub.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Für längere Strecken wird dann der zweite Akku eingeschoben und für Langstrecken kommt das Extender Modul in den zweiten Einschub.

    Der benötigte Elektrogabelstapler für den Austausch ist im Kaufpreis, der natürlich unter einem vergleichbaren Benziner/Diesel liegt, selbstredend enthalten...8)