Wirtschaftlichkeitsberechnung PV Anlage - wer hat Lust hierbei mit zu arbeiten?

  • Ich glaube, einen Grund herausgefunden zu haben:

    ich denke, man muss mit den Werten Autarkiegrad mit und ohne Speiche so jonglieren, dass die errechnete Nettogröße des Speichers mit der realen übereinstimmt. Da hatte ich wohl vorher einen "virtuell zu großen Speicher".


    Dennoch läge die Speichervariante nach 20 Jahren ca. 12000 € im Vorteil.


    Mein geschätzter Eigenverbrauch ist mir Wärmepumpe.

  • Sorry, bin gerade etwas seltener im Forum, da Wärmepumpe gerade die Heizung ersetzen soll.

    Bei mir mit Speicher und übergroßer PV habe ich eine Autakiegrad von 90 Prozent ( Realwerte, die mit den vorher errechneten aber übereinstimmen). Hatte ich vorher bei E3DC im Konfigurator überprüft bzw die Speichergrösse dort solange angepasst, bis die Autakie Max. Erreicht hatte

    Dadurch spare ich ca 3400 kWh externe Bezug. Das mein Speicher im Sommer zu groß ist, ist schon klar, aber im Winter Nov-Feb bekomme ich ihn an 2 von 3 Tagen voll und entnehme pro Tag ca. 80-90 Prozent.

    Dadurch rechnet er sich. Dieses ist bei den meisten nicht so, da der Verbrauch zu gering und der Speicher zu klein.

    Wenn jetzt noch die Gastherme durch ne WP ersetzt wird geht mein Verbrauch nochmals hoch. Leider Frist hier etwas die EEG Umlage und die Steuer auf Eigenverbrauch die Rendite.

  • Vielleicht nochmals zur Erklärung

    Die Autakiegrade unter ( ohne Speicher ) und obere mit Speicher beschreiben dass Verhältnis, was der Speicher beiträgt.

    Unterer Wert sollte beim Vergleich gleich sein, da dieses der Verbrauch ist, den man ohne Speicher abdecken könnte.

    Der obere ist dann der Wert mit Speicher.

    Die Differenz ist dass was der Speicher leisten muss. Die Berechnung Speichergrösse ist nur ein Anhaltswert daraus ( Zyklen usw.) . Das Excel errechnet nicht die Speichergrösse.

    Zyklen finde ich nicht so wichtig. Es ist auch nicht sinnvoll eine Batterie ständig zwischen 100% und 0% zu fahren.

    Wenn eine Batterie zwischen 80 und 60% gefahren wird wird sie länger halten als 100% und 80%. Werde wahrscheinlich das Programm von EBA für den Raspberry aus dem Forum im Sommer nutzen um eine max. Beladung auf 100% zu verhindern. Da ich normalerweise in den Sommermonaten nur 40-50% meiner Kapazität brauche wird die Batterie dann eher im Bereich 25-75 % betrieben.

    Ist schonender als ständig auf 100% zu laden.

  • so, neue Version 1.31 mit Sektorenkopplung (noch etwas rudimentär.)

    Größte Änderungen: Eingaben nun nur noch in "nicht geschützten Feldern (alle Orangen), somit zerstört man nicht mehr so schnell die Berechnungen. Weiterhin sind faßt alle Eingaben auf Werte Anlagen .

    Garantiert virenfrei...


    Gruß

    Ralf

  • da haste mal recht, aber nicht korrupt sondern Archiv ist leer (Isagte ja Viren frei...)



    Jetzt sollte es passen, Danke

  • Ok, Version ohne Arbeitsblattschutz hochgeladen. Falls Schutz gewünscht ist, einfach pro Arbeitsblatt im Menü "Überprüfen" Arbeitsblattschutz auswählen und 2 Mal Kennwort "Schutz" eingeben...


    für alle anderen hier die geschützte Version...

  • Leider noch einen Fehler gefunden.

    Bei "Werte Anlagen" in Zeile C77-E77 wurden die Reparaturkosten nicht richtig berücksichtigt.

    Hintergrund: Steuerlich werden sie bei der Anlage bei den Abschreibungen berücksichtigt, allerdings nicht als reine Ausgabe bei der TCO Betrachtung. Ist nun korrigiert....

  • Freut mich zu hören, dass es jemand gebrauchen kann.

    Falls du Fehler oder Unstimmigkeiten finden solltest, bitte mir Bescheid geben.