Frage zur EEG Umlage auf EV

  • Bisher mache die Steuererklärung komplett selber.

    ... dann schaffst du die mtl. VA (max. 24x) die UST-Erklärung, und die EÜR auch selber. :)


    Das PV-Steuer-Tool von Paulchen für einmalig ca. 50€ incl. jährlichem Update reduziert den Aufwand und die Verwirrung sehr.

    (Nur MS-Office ist evtl. der Wermutsropfen da die Excel-Makros benötigt werden.)

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp; 2021: 1035 kWh/kWp; 2022: 1139kWh/kWp; 2023: 1089 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

    • Offizieller Beitrag

    Das haben wir hier schon ganz anderen beigebracht! ;)


    Und bei 20kWp sind die 19% ja richtig viel Schotter... Da wäre auch einmalig ein Steuerberater drin, der dir das beibringt. Nur das der dir auch nix anderes erzählt als hier steht...


    DietmarS du zahlst die 40% EEG-Umlage auf deinen Eigenverbrauch... Also die 4800kWh. Von denen ich aber nicht glaube, dass du das schaffst mit deinen 17kWp, wären ja 80%... Oder hast du nen Akku?

  • deine PV Anlage ist größer als 10 kWp, also musst du für deinen kompletten Direktverbrauch die 40 % EEG Umlage abführen.

    Die Befreiung gilt nur für PV Anlagen bis zu 10 kWp

  • Danke

    E3DC S10E mit Speicher 13 kWh * 54 Stück Q-Cells DUO BLK 310 Wp Module * 16,74 kWp * S –10°