Anlage mit vorhandenen Panelen planen, keine Einspeisung, noch kein Speicher

  • Hallo, ich bin Michael aus Finnland,


    wir haben seit 2 Jahren 26 Heckert Solarpanele in der Scheune auf Palette und ich möchte jetzt mal einen Schritt weiter kommen und was aus diesem toten Kapital machen.

    Von der Idee her haben wir einen Selbstversorgerhof. Geld für Investitionen verdienen wir sporadisch und müssen deshalb in Etappen planen.

    Wir hängen noch am unzuverlässigen Stromnetz, die Idee ist aber, unser eigenes Ding zu machen. Einspeisen möchten wir nicht, dazu müsste wahrscheinlich unser komplettes Hausnetz erneuert werden, wenn da einer zum Installieren kommt.


    Ich verstehe das so, dass unser nächster Schritt ein Wechselrichter ist, der nicht Netzgeführt ist. Eine Phase oder 3 phasen. Das mit der Netzführung habe ich aktuell entdeckt und vermutlich schliesst das auch einige Geräte aus...

    Wir können uns so organisieren, dass Maschinen am Tag zum Einsatz kommen, wenn Sonne ist und überschüssige Energie könnten wir in den 1200 l Wasserspeicher der Zentralheizung pumpen.


    Ziel ist auch, Feuerholz zu sparen (Heizung, Kochen,), und den Strombezug vom Netz zu reduzieren und mehr Gefühl von Autark-sein zu haben. Zumindest im Sommer müsste das doch klappen.


    Wir haben hier einen langen, dunklen Winter, aber auch sehr lange, sonnige Tage im Sommer. Wegen der dicken 6 monatigen Schneedecke auf dem Dach tendiere ich dazu die Panele an unserer Hauswand in 2 Richtungen (13x südost und 13x südwest) zu montieren, evtl. angewinkelt. Später vielleicht mal im Garten als nachgeführtes Panel.


    Irgendwann in der Zukunft soll noch ein Batteriesysten dazukommen, das wäre als Option zu berücksichtigen. (z.B. ist ein 24V Staplerakkusystem aus einer Windkraftanlage vorhanden aber noch nicht Einsatzbereit.)

    Die NeMo 60P Panele sind mit insg. 6.630 kWp für den Sommer überdimensioniert, ich bin gespannt was wir im Winter davon haben. Unser Tagesverbrauch lag bisher bei 5-7 kWh.


    Meine Fragen an das Forum sind :


    Welche Wechselrichter kommen für mich in Frage? (z.B. richtige SMA Produktfamilie....)

    Ist es sinnvoll die Panele in 2 Gruppen zu je 13 Stück auszurichten?

    Was passiert mit nicht verbrauchter Energie, wenn das Wasser im Tank aufgewärmt ist und sich der Heizstab abschaltet? Schadet das dem Wechselrichter und sollte ich damit Bitcoins schürfen 8o ?


    Sonnige Grüsse aus dem noch verschneiten Finnland!

  • Einspeisen möchten wir nicht, dazu müsste wahrscheinlich unser komplettes Hausnetz erneuert werden,

    Möchtest du uns was über dein Hausnetz erzählen?

    Melde deinen Beitrag mit dem ! unten rechts mit der Bitte ihn in den Insel-Bereich verschieben zu lassen.

  • Hallo und Willkommen im Forum,

    ein System das nicht netzparallel ist, ist ohne Batterie nahezu nicht möglich (angeblich kann der Infini Hybrid das) wenn, dann aber quasi nutzlos, weil dir bei jeder Wolke, oder bei dir, wenn jemand vorbeigeht und Schatten wirft, die Geräte ausgehen können. Selbst eine Batterie, die fast "am Ende" ist, ist da besser als gar keine. Staplerbatterie klingt gut, wenn sie ordentlich gepflegt wurde.

  • Beitrag von Sonnenelch ()

    Dieser Beitrag wurde von Kollektor gelöscht ().
  • Wir haben hier einen langen, dunklen Winter, aber auch sehr lange, sonnige Tage im Sommer. Wegen der dicken 6 monatigen Schneedecke auf dem Dach tendiere ich dazu die Panele an unserer Hauswand in 2 Richtungen (13x südost und 13x südwest) zu montieren, evtl. angewinkelt. Später vielleicht mal im Garten als nachgeführtes Panel.

    Bevor man hier Mutmaßungen anstellt, sollte man anhand deines Standortes prüfen, was du im Jahr (monatlich) so an Einstrahlung zu erwarten kannst.

    Im Winter wird es schnell dunkel, davon konnte ich mich schon selbst überzeugen.

  • Danke Kalle bond, hier hab ich mal von einem Bekannten angehängt, was sma Sunny Portal mir anzeigt. Ich habe die gleichen Panele. Eben nur 26 Stck. ...

    Und was macht der Bekannte mit dem Strom? Seit ihr am gleichen Ort?

  • Probier bitte mal PVGIS aus, das geht für Grid Connected (Netz) als auch Off Grid (Inselanlagen).

    PVGIS


    Das Problem bei OG sind die schlimmen (solartechnisch :)) Wintermonate, da steht der Akku nur fast leer rum.

  • Hier ist es ja sehr nett bis jetzt und ich habe das Gefühl ich werde geholfen...

    Was kostet die kWh Netzstrom? ca. 10 cnt/kWh

    Und gibt es ein paar Cent, wenn du einspeist? ca. 3,2 bis 3,5 cnt/kWh ( Transportgebühr schon abgezogen)

    Der Bekannte wohnt quasi um die Ecke (10km), wir wohnen höher auf einem Hügel. Die betreiben einen Milchhof und Überschuss speisen die sicher ein. Ich kann im Sunny Portal sehen welche Werte die übers Jahr haben.

    Wenn ich mal mit Dreisatz anhand der Panelanzahl berechne was dort im Jahr erzeugt wird, deckt sich unser möglicher Ertrag ziemlich gut mit unserem Verbrauch. Dann wäre Netzanbindung ideal: wir holen uns im Winter zurück was wir im Sommer eingespeist haben. Von der Energiemenge her gesehen quasi ein Nullsummenspiel, wir kaufen den Strom eben etwas teurer zurück...

    Das 2. Problem sind aber auch die teils langen Stromausfälle. Ich habe hier schon erlebt dass dann Generatoren von Hof zu Hof gefahren werden, um die Milch runterzukühlen... .Wir haben allerdings kein Milchvieh o.Ä.

    Bisher sind wir durch lange Stromausfälle mit mehreren Autobatterien durchgekommen, daran vurden höchstens Handys, Laptop usw. aufgeladen und die Beleuchtung in einem Raum mit einer 3W LED Lichterkette. Das hätte ich gerne ein wenig einfacher aber höchstens noch mit Kühlschrank an der Batterie.


    Ich hatte vorher mal eine Antwort bekommen, dass der Wechselrichter im Prinzip das Netz braucht. Heisst das, ohne Batterie bei Sonne hätte ich im Normalfall ohne Batterien auch keinen Strom?


    Es ist klar dass ein Speicher dran soll, aber eben nicht sofort., zumindest kein grosser.


    Ich habe hier auch noch einige Bauteile, aber ich denke die machen wenig Sinn. Das sind 2 Inverter 2000W (24V) und 2 Inverter 600W SInus (12V). Dann habe ich mir mal 2 chinesische kleine PWM Teile (30A) gekauft, eher Spielzeug denke ich.


    Ich dachte dass die nach dem späteren Zufügen der Batterie erstmal ausreichen, um das Leben am Laufen zu halten. Das komplette System mit 24V ist ja wohl nicht machbar oder sinnvoll wegen der Ströme. Oder?