Planung kleine Insel in Spanien

  • Hallo Inselfans,

    als neues Mitglied möchte ich mich erst mal bedanken für die vielen Informationen, die ich hier im Forum schon finden konnte, zwar sind die Diskussionen für Anfänger wie mich oft sehr verwirrend, aber mit etwas Zeit bekommt man dann schon das Gefühl, allmählich etwas (aber noch längst nicht ganz) durchzublicken.


    Also: Bei mir geht es um das immer wieder gleiche und doch jedesmal andere Thema der Auslegung einer Inselanlage, hier für ein kleines Ferienhaus in Tortosa, Spanien, ca. 2 Stunden südlich von Barcelona.

    Da Herd und Kühlschrank über Gas betrieben werden und es auch keine Verbraucher wie Fernseher, Wasch- oder Spülmaschine gibt, bleibe ich in meiner Kalkulation <500Wh/Tag. Das sind ein paar Lampen, Kleinelektronik (Handy etc), kleine Küchengeräte und eine (vorhandene 12V-) Pumpe, um Wasser aus der Zisterne zu pumpen. Die Idee ist, größere Geräte wie Werkzeuge, da nur begrenzt eingesetzt, über einen Benzin betriebenen Generator zu betreiben, der ansonsten bei Bedarf auch mal einspringen kann, wenn doch mal mehr Strom verbraucht wird.


    Ich weiß natürlich, dass der Stromverbrauch mit der Zeit immer mehr wächst, aber für die nächsten Jahre sollte es erst einmal dabei bleiben. In 5-8 Jahren denke ich dann nochmal neu nach, wenn ich dann auch mal länger als nur in den Ferien vor Ort sein kann, insofern ist für die langlebigeren Komponenten eine Erweiterbarbeit sicher sinnvoll.


    Das/die Panels können frei auf einem Flachdach platziert werden, volle Einstrahlung ist am bevorzugten Platz auch im Winter mindestens von 10 bis 17 Uhr gegeben. Ein anderes Flachdach hat länger Sonne, ist aber 10m vom Haus entfernt.

    Ich dachte an folgende Komponenten:

    • Victron MultiPlus Compact 12/800, damit auch mal z.B ein Fön betrieben werden kann
    • Panel ca. 300WP
    • MPPT Regler, z.B. Victron BlueSolar 100/30
    • wegen längerer Abesenheitszeiten möglichst wartungsfreie Batterien. (180Ah?)
    • einen Batteriemonitor (z.B. Victron BMV 700)
    • und natürlich Montagegestell, Kabel, Sicherungen

    Ich würde mich sehr über Anregungen zur Dimensionierung freuen. Die Gerätschaften kann ich beim nächsten mal aus Deutschland mit transportieren und selbst installieren (wenn ich es mit eurer Hilfe schaffe, ein wirklich komplettes Paket zu schnüren), aber eine Unterstützung bei der Installation durch Inselbauer aus der Gegend wäre auch nicht schlecht. Von daher wäre ein konkretes Angebot (per PN) auch super.


    Gruß, Achim



    Ausgaben aus PVGIS: im Anhang


    Dateien

    • PVcalc.php.pdf

      (30,57 kB, 30 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • SHScalc.php.pdf

      (30,26 kB, 19 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ich betreibe so was in der Richtung für mein WE-Haus in Ungarn. Habe dazu ich 2 x 275 Wp Module mit einem Victron MPPT 100/30 LR und einer 230 Ah EnergieBull Batterie in Betrieb.

    Im Haus wird damit das Licht, Server, Router 3 x Raspberry Pi und Haussteuerung betrieben. Das alles mit 12V. Zusätzlich werden die Handys Tablet und alles was man mit mit DC laden und betreiben kann betrieben. So wie im Sommer wie auch im Winter.

    Bis jetzt gab es keine Probleme das der Akku mal ausgefallen wäre.

    LG. Mario


    Standort: HU

    540Wp | Victron MTTP 100/30 | 12V Banner Energybull 230Ah

    SmartLog: Raspberry Pi Debian 9.5 MQTT & Node Red

    Standort : AT

    Mini-Solar-Anlage | 2x 275 Trina Solar Module | AEConversion 90/500

    Testumgebung:

    100Wp | Victron MPTT 75/15 | 12V Batterie 110Ah

  • Hallo Mario

    danke für die Info, damit liege ich ja scheinbar schon mal nicht ganz falsch mit den Verhältnissen der Komponenten zueinander.

  • Hallo Achim,


    ich habe mir deine PVGIS Unterlagen nicht näher angesehen, aber vom Lesen der Anforderungen würde ich meinen das passt ganz gut. Als Regler würde bei einem Modul ein 20A Regler genügen.

    Der Fön am 800er Multi wird eher nichts werden. Er würde zudem die meiste Energie "verschwenden" sowie die Batterie ziemlich belasten. Mit einem sehr schwachbürstigen 800W Fön klappt es aber am 1200er. Dort läuft auch ein Großteil an Elektrowerkzeugen, solange es keine Kreissäge o.Ä. ist.

    Eine wartungsfreie Batterie benötigst du nur, wenn du wirklich jahrelang nicht vor Ort bist.


    PVGIS liefert sehr realitätsnahe Werte, auf die du dich bei kleinen Projekten meist verlassen kannst.


    Gruß


    schlossschenke

    980Wp - Victron 100/50 - Soltronic MPPT7520 - 12V 260Ah - Multiplus 12/2000 - BMV700

  • ja, tatsächlich liegen Fön und Kreissäge gar nicht weit auseinander, nur die Entscheidung 'was brauche ich' und ' was hätte ich gerne' ist manchmal schwierig abzuwägen. Danke auf jeden Fall für den Hinweis.

    Was die Batterie angeht lasse ich mich dann wohl verrückt machen, wenn ich hier immer wieder von Säurestandsmessungen, Sulfatierung und dgl. lese, z.B. gerade parallel hier:

    Batterie-wahl der Qual / Qual der Wahl

    Als Beginner-Insulaner traue ich mir nicht zu, gleich zu Anfang (auch wegen unregelmäßiger Anwesenheit) viel einzustellen (Zitat Boitelratte: "Dazu muss man das Ganze beobachten und ggf. etwas mit den Ladespannungen herumspielen, das ist einmalig ein recht großer Aufwand").

    Ich will jetzt nicht die Diskussion über die verschiedenen Typen nochmal eröffnen, für eine konkrete Empfehlung wäre ich aber dankbar. Für eigene Experimente ist die Komponente 'Batterie' zu teuer.

  • Lass dich nicht verrückt machen :). Bei geringer Nutzung kannst du eine 230Ah Energy Bull für ~250€ nehmen und die Standardeinstellung des Ladereglers nutzen.

    980Wp - Victron 100/50 - Soltronic MPPT7520 - 12V 260Ah - Multiplus 12/2000 - BMV700

  • (Zitat Boitelratte: "Dazu muss man das Ganze beobachten und ggf. etwas mit den Ladespannungen herumspielen, das ist einmalig ein recht großer Aufwand").

    Das bezog sich auf verschlossene Batterien, also welche ohne Schraubverschlüsse zum Wasser nachfüllen. Da muss man den Laderegler in der Tat so einstellen, dass sie nicht ausgasen - weil man kein Wasser nachfüllen kann. Das geht, erfordert aber etwas Beobachtung und "Friemelei".


    LG

    Boitel