PV Anlage auf Nachbars Dach

  • Hallo zusammen, gibt es Leute die Erfahrungen damit haben zusätzlich zur Errichtung der eigenen PV Anlage eine zusätzliche Anlage auf das Dach des Nachbars zu installieren und diese (da ich sie finanzieren möchte) an den eigenen Anschluss anzuschließen? Ich denke da an den Vorteil das der kwp Preis für die gesamte Anlage sinkt. Da wir das Nachbars Haus irgendwann besitzen werden kam ich auf die Idee. Habt ihr Ideen was es zu beachten gibt? Kann ich das Dach unseres Nachbarn einfach anzapfen? Gibt es Möglichkeiten den erzeugten Strom in meinen Haushalt einzuspeisen? Wies sieht es mit den Eigentumsverhätnissen der Anlage aus? Gibt es Nachteile an die ich jetzt nicht denke? Entstehen könnte eine 14,4 kwp Anlage mit voller Süd Ausrichtung ohne Verschattung bei 45 Gtrad auf unserem eigenen Dach und zusätzlich beim Nachbarnb eine Ost West Anlage ohne Verschattung in ähnlicher Größe. Das wären kanpp 30kwp und mit Hinsicht auf kfw 40 plus da unser Haus ein Neubau wird und dem dann zusätzlichen Speicher könnte man schon ordentlich was in der Zukunft anstellen---> Solewärmepumpe und evtl irgendwann E-Mobilität.

    Danke im Vorraus für eure Anregungen und Hilfstellungen.

    Vielleicht ist es ja sogar sinnvoller die zweite Anlage später zu installieren und nur schonmal ein Lehrrohr rüber zu legen?!

  • Anregung: Rechtliches beachten um Nutzung, Zugang und Konditionen für 30 Jahre sicherzustellen.

  • Wenn du jetzt schon weißt, dass das mal deines wird, nehme ich ja an, das ist dann irgendwie innerhalb der Familie? Wenn ihr euch da einig seid, seh ich da kein Problem. Schwierig wäre es nur bei einem Nachbarn, der dann vielleicht in 5 Jahren plötzlich seine Meinung ändert oder sein Dach sanieren will.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"