Stromzähler im Zweifamilienhaus

  • Hi Zuammen,


    ich plane eine Anlage auf ein ZFH welches grade erstellt wird. Momentan wird das ZFH von Familienmitgliedern bewohnt.


    So wäre es doch möglich nur einen Zähler von extern zu haben und ggf. noch über eienn Eigenverbrauchs-

    zähler zu messen wie sich der Strom auf die Wohnungen verteilt.


    Ich möchte aber die Elektrik im ZFH gleich so installieren lassen, das später ein externer MIeter rein könnte. Dann

    bräuchte ich ja auf jeden Fall einen separaten Zähler für den externen Strom und müsste diese Wohnung dann

    quasi "umhängen" und von meinem Stromkreis trennen, so dass das eine völlig eigene Gechichte ist. Ich habe das mal in einem PDF veranschaulicht (siehe Anhang.)


    Ich habe im Internet bisl gelesen und Solarstrom mit Mieter is ja bisl kompliziert. Macht es Sinn den PV_Strom an seinen Mieter zu verkaufen?


    Noch eine weitere Frage: So wie ich das verstanden habe kann man den Strom der für Warmwasser und Wärmepumpe fvernwendet wird dem Mieter auch nicht 1:1 in Rechnung stellen (wenn er von der Sonne erzeugt wird), weil ja die Sonne alls Brennstoff eigentlich nix kostet.Mein pragmatischer Ansatz wäre dann einfach den Mietpreis entsprechend höher anzusetzen um diese Kosten zu "decken". Oder bin ich da auf dem Holzweg?


    Danke


    Chris

  • Mieterstrommodel ist mit viel Bürokratie verbunden und Du wirst Stromlieferant mit allen Meldepflichten, wie sie auch ein großer hat.

    Den Preis, den Du vom Mieter verlangst, muss 10% unter dem Grundversorgertarif liegen.

    Du musst dem Mieter die Möglichkeit offen halten, den Anbieter zu wechseln, d.h. eine Bindung >12 Monate ist nicht zulässig.

    Du musst die volle EEG-Umlage abführen, bekommst aber einen Anteil (aktuell etwas über 3 Cent) wieder zurück.

    Oder Du vermietest warm, trägst dann aber das Risiko, dass Dein Mieter im Winter, und wenn er lustig ist, auch im Sommer mit Heizlüftern heizt.


    Den Hausstrom für Treppenhaus, Heizung kannst Du problemlos über die PV laufen lassen, solltest dann aber einen Zähler dafür einsetzen, um auch nachweisen zu können, was ausschließlich dafür verwendet wurde.


    Ich habe sicher noch einiges vergessen, aber ich denke das macht deutlich, dass dieses Modell nicht für den kleinen Mann gedacht ist, sondern nur den Anschein erweckt, wie großartig man sich für die Energiewende einsetzt.

  • Du musst da einfach einen ausreichend großen Zählerschrank planen.

    Maximal hast Du:

    • Zweirichtungszähler
    • Erzeugungszähler für Anlage über 10KWp und ich hoffe sehr, dass Du das vor hast.
    • ggfs. WP Zähler, sollte man sich aber klemmen, wenn man viel PV hat und neu baut, Haus optimieren und WP an HH Strom hängen ... so kannst Du indirekt auch PV Strom über Wärme an einen fremden dritten Mieter verklaufen
    • VNB Bezugszähler Mieter


    Nein, es macht keinen Sinn den PV Strom an einen Mieter zu verkaufen.

    Kann in 5 Jahren anders aussehen, aber aktuell ist das so.


    Wenn die PV an Heizung und WW der WP hängt, kannst du das warm vermietet verkaufen.

    Ist ja nix anderes, als wenn die WP mit Netzstrom läuft.

    BTW: PV Strom ist nicht umsonst ... der hat Herstellkosten.

    • Erzeugungszähler für Anlage über 10KWp und ich hoffe sehr, dass Du das vor hast.


    >>> Dank deiner Überzeugungsarbeit in meinem andren Threat plane ich im Moment das ganze Dach voll mit 20-25kWp :-

    • gfs. WP Zähler, sollte man sich aber klemmen, wenn man viel PV hat und neu baut, Haus optimieren und WP an HH Strom hängen ... so kannst Du indirekt auch PV Strom über Wärme an einen fremden dritten Mieter verklaufen

    >>> Was heißt Zähler klemmen?

    >>> WP soll auch über PV / HH (Haushaltsstrom) laufen.

    >>> Meines Wissens nach kann mit Warmwasser welches über PV erzeugt wurde nicht an Vermieter verkaufen. Die Idee mit Warm vermieten finde ich gut, dann ist das halt alles mit drin.


    Habe nochmal den Aufbau der Stromzähler neu dargestellt für Phase1 (Eigenverbrauch) und Phase II (wenn mal vermietet wird im OG).

  • Zähler klemmen heißt ... lasse den Wp Zähler weg.

    Alles auf HH Strom legen.


    Allgemeinstromzähler würde ich bei 2 Wohneinheiten auch weg lassen.

    Was fällt da schon an, außer Heizung und 3 Lampen.


    Wie willst Du denn sonst vermieten, wenn nicht warm?

    Die Wärmemenge und bei Dir wohl auch Öl/Gas muss irgendwie über Köpfe/Fläche umgelegt werden.

    Es ist ein Haus mit einer Heizung und 2 Wohneinheiten.

    Haus und Grund ist Dein Ansprechpartner.

  • Ich kenne neben regulären Deutungen wie in Zusammenhang mit elektrischen Klemmverbindungen oder Befestigungen oder Nutzen von (Hilfs)werkzeug zum Verbinden "klemmen" allenfalls als "stehlen". Das mag aber regional anders verstanden werden.

  • Weniger ist mehr. Aber so bauen dass du ggf. später einen separaten Zähler für die evtl. vermietete Whg setzen kannst.


    Wie realisiert man 70% weich bezogen auf den Netzverknüpfungspunkt wenn ein zweiter Bezug (eigener Zähler) vorhanden ist?

    Gibt es zulässige Möglichkeiten die Leistung am Netzverknüpfungspunkt statt hinter (aus Netzsicht) dem eigenen Zähler zu messen?