Planung PV-Anlage EFH

  • Hallo zusammen,


    mein Name ist Philipp, ich bin 32 Jahre, komme aus der Nähe von Hannover und spiele mit dem Gedanken eine PV-Anlage auf das Dach unseres renovierten Hauses zu installieren.

    Bin bisher stiller Mitleser gewesen, möchte nun allerdings ein bisschen tiefer in die Materie einsteigen um für mich zu entscheiden ob sich eine PV-Anlage lohnt.

    Lohnt deshalb, weil ich das ganze nicht unbedingt als Hobby sehe. Vielmehr soll sich die Anlage möglichst schnell amortisiert haben um später unsere Haushaltskasse zu entlasten.
    So wie ich die aktuellen Diskussionen aktuell mitbekommen habe, fällt dabei ein Akku-Speicher raus und das Ziel muss sein die vorhandene Fläche mit möglichst vielen Modulen zu belegen.

    Plan: Eigenverbrauch mit Überschusseinspeisung.

    Im Moment haben wir im 3 Personenhaushalt einen Stromverbrauch von ca. 3500kwh. Tendenz steigend!

    Aktuell findet viel tagsüber statt, bzw. es gibt wenige Stromquellen, die bewusst über Nacht laufen.


    Hier ein paar Daten zum Haus:

    DN: ca. 30°

    Ausrichtung: ca. -25 °

    Dachfläche: ca. 11x5,5m

    PVGIS: 967 KWh

    Tonziegel Braas Rubin 11V

    5cm Hartschaum Aufsparrendämmung

    [Blockierte Grafik: https://photos.app.goo.gl/B2Tx6agGyEPwLU4b6]

    [Blockierte Grafik: https://photos.app.goo.gl/1uxQ14BfhzWmoc1D8]

    [Blockierte Grafik: https://photos.app.goo.gl/e8o31B7c57hnThfr9]

    Während der Umbauphase habe ich bereits insgesamt 8 PV-Kabel(4mm^2) vom Keller auf den Dachboden gelegt. Reicht das?

    Habe außerdem die beiden Dachfenster auf die Nordseite gelegt, sodass die einzige "Dach-Schatten-Quelle" die Sat-Schüssel ist. Diese ließe sich sicher versetzen.

    Die Garage im Südosten stünde dem Grunde nach ebenfalls zur Verfügung. Kann aber nicht einschätzen, wie sinnvoll das ist.

    [Blockierte Grafik: https://photos.app.goo.gl/B1o3FtLh9mxmnRqx5]


    Apropos Verschattung: Fange gerade an die Schattenspender mit Google Sketchup zu simulieren. Der größte ist sicherlich die Buche im eigenen Garten. Hinter der Buche stehen Reihenhäuser und im Nachbarsgarten (SO) steht eine große Birke. Meine subjektive Wahrnehmung aus dem vergangenen Jahr war, dass man in den Sommermonaten gar kein Schatten auf dem Dach gesehen hat. Im Winter ist die Buche leer und der Schatten ist über die Mittagszeit nicht "hart", weil blätterlos. Habe gerade noch Probleme die Höhe des Baumes zu bestimmen, sodass meine Schattensimulation noch ein bisschen stokelig verläuft. :)


    Welche Überlegungen muss ich noch anstellen?

    Irgendwas wichtiges vergessen?
    Ideen, Vorschläge?


    Danke für eure Einschätzung!


    Gruß,
    Philipp

    • Offizieller Beitrag

    passt alles, 3*10 Module zu 320-330Wp

    oder 3*11 zu 300. 10 kWp am 8-9kVA

    Wechselrichter in 70% weich.

    Deine 8 Kabel sind reichlich.


    Zusatzkosten könnte die Hausverteilung/Zählerkasten verursachen...

    2*13 + 8 G5 Süd, 2*10 +10 l G9.3 XL Nord an Fronius Symo 12,5 & Solis RHi,

    12 Sharp NUSC Süd und 4 TSC PowerXT Ost an Primo 4,6,

    4xPylontech US2000C, Nibe S1155-6 an Ringgrabenkollektor, 15,6m² Hewalex Solarthermie
    Technische Alternative UVR16x2, CAN-Mtx2, CAN-EZ2 und C.M.I.

  • Der Kasten ist neu und passt gut. Bis 10 kWp brauchst du keinen Erzeugungszähler wenn der jährliche EV < 10 MWh liegt.

    Dann wird der Zähler durch einen 2R-Zähler ersetzt und du brauchst noch einen Sensor der den Überschuss misst um 70% weich realisieren zu können. Kommt der WR in Zählernähe? Dann ist das ne einfache Sache.


    Ggf. bitte Luftbild von der Garage samt näherer Umgebung. Wie viel Sonne bekommt die ab?

    • Offizieller Beitrag

    Wie ist es mit diesem hier :)


    [Blockierte Grafik: https://photos.app.goo.gl/4sVUPYPDFyZx6NSJA]

    aktueller Stand, hättest den mit der PV zusammen gemacht, hätte man das alles mit abschreiben können :/

    2*13 + 8 G5 Süd, 2*10 +10 l G9.3 XL Nord an Fronius Symo 12,5 & Solis RHi,

    12 Sharp NUSC Süd und 4 TSC PowerXT Ost an Primo 4,6,

    4xPylontech US2000C, Nibe S1155-6 an Ringgrabenkollektor, 15,6m² Hewalex Solarthermie
    Technische Alternative UVR16x2, CAN-Mtx2, CAN-EZ2 und C.M.I.

  • aktueller Stand, hättest den mit der PV zusammen gemacht, hätte man das alles mit abschreiben können :/

    Aber wenn er dafür eine Rechnung hat, in der der Schaltschrank einzeln aufgeführt und gepreist ist, müsste es doch klappen... oder? ich würde es jedenfalls versuchen.


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 30xxx

  • zum simulieren hättest du mal lieber PVSol genommen, das hätte dir auch gleich die Ertragsminderung durch Schatten simuliert. Wenn du Lust hast kannst du es ja noch mal nachholen.


    Da du wahrscheinlich nicht nennenswert über 10 kW kommst, würde ich unter dieser Grenze bleiben und die Garage nicht belegen oder passen da noch mind. 10 Module drauf?

  • Gute Nachricht vorweg ... die PV lohnt sich auch bei Dir.

    Wieviel und wo, muss man ergründen.


    Vieles hast Du ja schon richtig gemacht.

    DFF auf Nord gebaut, 8 Stringkabel zum Dach ... ist da auch ein 16mm Potentialausgleich gelegt worden?

    Sonst könnte man auch an den Potentialausgleich der SAT gehen, denn die kommt ja da weg.


    Möglichst schell amortisiert bedeutet kein Speicher, 9,9KWp bauen, oder wenn möglich >13KWp weiter bauen.

    Angebot wurd günstiger, mehr Ertrag, kürzere Amortisation.


    Der Verbrauch ist egal ... Dach voll machen ist die Maxime.


    Tonziegel Braas Rubin 11V

    5cm Hartschaum Aufsparrendämmung


    Keine Ahnung, wie man da drauf am besten baut?

    Wie sieht das DG von innen aus ... schon ausgebaut oder kommt das noch.

    Radikaler Ansatz wäre die Aufsparrendämmung entfernen und Haken in die Sparren.

    Dach dann ggfs. von innen aufdoppeln und dämmen.

    5cm Hartschaumdämmung dürften eher Kosmetik als nützlich/wirkungsvoll sein.


    Auf Dachfläche: ca. 11x5,5m passen jedenfalls schon mal 3*10 oder 3*11 Module drauf.

    Sind das genau 11m oder auch 11,2m?


    Welche Dachmaße hat die Garage?
    Die sollte man mitnehmen.

    Ausrichtung ... Du hast nicht -21 ... das wäre von Süden nach Osten.

    Das ist dem Luftbild nach eher +21 Grad, also noch Westen ... könnte auch was mehr sein.

  • bezüglich Aufdachdämmung nimmt man lange Schrauben und schraubt in die Sparten. Auch wenn 5 cm Dämmung sich nicht viel anhört, ist es wesentlich besser als nichts. Das Dach abdecken und die Dämmung zu entfernen ist sicherlich keine gute Idee.

  • Der Kasten ist neu und passt gut.


    Ggf. bitte Luftbild von der Garage samt näherer Umgebung. Wie viel Sonne bekommt die ab?

    Top! Dann hat mein Elektriker also mitgedacht!

    "Luftbild" reiche ich morgen nach.

    aktueller Stand, hättest den mit der PV zusammen gemacht, hätte man das alles mit abschreiben können :/

    Nicht mehr zu ändern. Dann bin ich für die nächste PV-Anlage schlauer.;)

    zum simulieren hättest du mal lieber PVSol genommen...


    Da du wahrscheinlich nicht nennenswert über 10 kW kommst, würde ich unter dieser Grenze bleiben und die Garage nicht belegen oder passen da noch mind. 10 Module drauf?

    Habe einen Mac-Rechner und aktuell keine Lust und Zeit mich um eine virtuelle Windows-partition zu kümmern. Mal schauen ob ich dafür einen klassischen PC ausleihen kann. Danke für den Tipp.

    Überschlägig passen auf die Längsseiten jeweils 4 Module, auf die Stirnseite 1 Modul quer.


    Gibt es bei einem solchen Projekt gewisse Roadblocker, die ich im Vorfeld noch abchecken sollte?

    Macht es Sinn den Energieversorger zu dem Vorhaben zu befragen?

    Hier noch zwei Bilder von heute 17:20 Uhr zum Thema Verschattung.

    [Blockierte Grafik: https://photos.app.goo.gl/RJQbhvvM8KHd4QeQA][Blockierte Grafik: https://photos.app.goo.gl/mi6wWQ4de8vC3CKe9]