53881 NRW | 8.37kWp || 1410€ | Heckert AG

  • West die 22 passt sehr gut.

    Ost müsste eins dazu ... oder eben eins weg für 2*13 oder 2*14.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Jetzt waren noch weitere Firmen zur Beratung und Erstellung von Angeboten da.

    Es scheint doch ein Problem mit über 10 kWp zu geben, und zwar der dann nötige Verbrauchzähler. Der soll in einen eigenen Zählerkasten, für den ich in meinem kleinen Hausanschlussraum nicht unbedingt Platz opfern will und der natürlich extra kostet. Kann mir dazu jemand was sagen? Mein Netzbetreiber ist die Westnetz AG.

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart

  • Zitat

    (b) Wie ist § 61 Abs. 2 Nr. 4 EEG 2014 bei PV-Installationen anzu-wenden, wenn die Grenze von 10 kWpdurch einen Zubau zueiner vor dem 1. August 2014 in Betrieb genommenen Anlagenach dem 31. Juli 2014 überschritten wird ?

    Oben ein Zitat aus der Empfehlung der Clearingstelle. Das versteh ich so, dass der Trick mit dem Zubau nach 12 Monaten Betrieb nur für besagte Altanlagen mit Betriebsbeginn vor 01.08.2014 funktioniert, nicht für spätere Anlagen.

    Wurde das später geändert? Immerhin bezieht sich das Zitat auf das EEG 2014. Seitdem hat es neuere Fassungen gegeben.

    Wie ist das systematisch zu verstehen? Ersetzt ein neues EEG immer ersatzlos alle vorherigen Versionen, oder kommen lediglich Ergänzungen und Änderungen dazu, die unbehandelte Regelungen in Kraft lassen?

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart

  • Der erste Teil der Frage hat sich erledigt. Da geht es nur darum, Altanlagen von der Zusammenlegung auszuschließen, wenn innerhalb der 12 Monate nach Inbetriebnahme noch weitere Module dazukommen und damit neu und als zusammen die 10 kWp reißen.

    Für Neuanlagen gilt die 12-Monats-Regel uneingeschränkt. Es wäre also taktisch möglich, jetzt unter 10 zu bleiben und nach über 12 Monaten den Rest zuzubauen.

    Halte ich als Möglichkeit im Hinterkopf, gerade vor dem Hintergrund, dass irgendwann Speicherlösungen rentierlich werden könnten, wenn darauf keine MWSt zu zahlen ist....

    Ich tendiere jetzt dazu, nur die unter 10 kWp zu bauen, also etwa 9,9kWp. Dazu bekomme ich in Kürze ein Angebot, dass ich mit den anderen für knapp 14 kWp vergleichen kann.

    Morgen kommt noch ein Solateur vorbei, um sein Angebot vorzustellen, für 14 kWp, den werd ich entsprechend befragen und ggf. sein Angebot anpassen lassen. Der meinte auf meine Befragung, das ein Zweirichtungszähler ausreichend sei, auch bei 14kWp. Da interessiert mich seine Begründung....

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart

  • Wie hoch die Eiinspeisevergütung nächstes Jahr noch sein wird, weiß heute kein Mensch.

    Wenn du pech hast, würde der 52-GW-Deckel dir einen Strich durch die Rechnung machen.

    Bau lieber jetzt ALLES was geht.


    lg

    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 30xxx

  • Die Idee wird dann eher sein, zu warten, bis sich Stromspeicher so weit verbilligt haben, dass sie sich rechnen. Und dann einen anzuschaffen, zusammen mit den noch möglichen Solarmodulen, und wegen der Neuanlage auch für den Stromspeicher die MWSt. zu sparen.

    Oder die Nachrüstung zu lassen und mit den 9,9kWp zufrieden zu sein.

    Ich warte mit der Entscheidung aber noch ab, wie sich denn die beiden Varianten rentieren. Wenn der zweite Zähler die zusätzlichen kWp teurer machen als die unter 10 kWp, bleibe ich eben drunter.

    Einer der beiden Solarteure, die gestern da waren, hat bei mir am Tisch alle Daten in seinen Laptop eingegeben und praktisch vor Ort das Angebot berechnet. Er hat für mich beide Varianten gerechnte, und danach wird der Break even Point bei 9,9 kWp nach 10 Jahren, bei 14,x kWp erst nach 12 Jahren erreicht. Er wird die Daten aber noch mal prüfen, etwa, wie viele Module wirklich auf das Dach passen, welcher WR es genau wird etc, und mir die Varianten dann per Mail zukommen lassen. Auch verschiedene Module verschiedener Hersteller will er rechnen.

    Man darf nicht vergessen, es gibt auch noch ein Leben neben der PV. Und wenn der Platzbedarf für nen zweiten Zähler weh tut, ist das eben ein Argument, keinen zu installieren. 32 Module zu 310kWp sind doch auch ganz hübsch.

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart

  • Explosiv hat ein neues Angebot eingestellt.

    Klicken Sie hier um sich das Angebot Nr. 4 anzusehen.


    Mit sonnigen Grüßen

    Photovoltaikforum Online Team

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart

  • Ich habe noch zusätzliche Angebote eingestellt und zwei überarbeitet. Ich werde mich auf die Angebote unter 10 kWp einschießen. Bei den Anbietern, die mir bisher größere oder kleinere Anlagen angeboten haben, werde ich nach entsprechenden Angeboten mit dicht unter 10 kWp nachfragen.

    Grund: kein Platz für 2. Zählerkasten. Die Anlagendichte im Hausanschlussraum ist bereits sehr hoch, da geht nicht mehr viel. Vielleicht erfolgt in ein paar Jahren eine Aufrüstung der Leistung, wenn der 2. Zählerkasten kein Thema mehr ist, die Anlagenpreise weiter gefallen sind und ein E-Auto nach mehr Saft lechzt.....^^

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart

  • Explosiv hat ein neues Angebot eingestellt.

    Klicken Sie hier um sich das Angebot Nr. 5 anzusehen.


    Mit sonnigen Grüßen

    Photovoltaikforum Online Team

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart